Musik ist wie ein alter Freund, der keine Fragen stellt, heißt es in einem bekannten Sprichwort. Doch Wolfgang Kugler war schon in jungen Jahren wissbegierig und stellte viele Fragen, als er als Neunjähriger das Klarinettenspiel übte, auch später in seinem Heimatverein, der Musikkapelle Weithart, wo er seit Jahren als Dirigent tätig ist.

Erst Maurerlehre und Bauingenieur-Studium

Nach dem Besuch des Gymnasiums hatte Wolfgang Kugler eine Maurerlehre gemacht. Er schloss ein Studium als Bauingenieur in Biberach an und war anschließend viele Jahre im Holztreppenbau tätig. Doch das Thema Musik habe ihn immer mehr beschäftigt, sodass er nach zwölf Jahren unter seine berufliche Tätigkeit einen Schlussstrich gezogen habe, wie er erzählt.

Schon als junge Musiker eigene Kompositionen geschrieben

Mitbegründer der Blaskapelle Peng und seit mehr als 20 Jahren hier aktiv: Wolfgang Kugler (links) bei einem Saxofon-Solo.
Mitbegründer der Blaskapelle Peng und seit mehr als 20 Jahren hier aktiv: Wolfgang Kugler (links) bei einem Saxofon-Solo. | Bild: Kalr Mägerle

"Ich wollte tiefer in die Kreativität der Musikbranche einsteigen", sagte er. Denn schon als junger Musiker habe er seine eigenen Kompositionen für den Musikverein Weithart geschrieben, ebenso für die Blaskapelle Peng. Er ist deren Mitbegründer und hier seit mehr als 20 Jahren als Klarinettist, am Saxofon und als Sänger zu hören.

Dreieinhalb Jahre Studium an der deutschen Popakademie

Seine Leidenschaft für die Musik stellte er auch auf eine fundierte Grundlage: mit einem dreieinhalbjährigen Studium von 2012 bis 2016 an der deutschen Popakademie und den Abschlüssen zum Tonmeister und Sound-Designer sowie zum Filmkomponisten.

Sein Ziel war ein eigenes Tonstudio

Der Regieraum des Tonstudios ist mit moderner Digitaltechnik ausgestattet. Von hier aus kann jede Art von Musik und Sound produziert und gemischt werden.
Der Regieraum des Tonstudios ist mit moderner Digitaltechnik ausgestattet. Von hier aus kann jede Art von Musik und Sound produziert und gemischt werden. | Bild: Karl Mägerle

Sein Ziel war, selbstständig ein Tonstudio zu betreiben, wie Wolfgang Kugler erzählt. Während seiner Studienzeit machte er sich daher seine handwerklichen Fähigkeiten zunutze und baute in Ablach sein eigenes Tonstudio für Musik- und Sprachaufnahmen. Aufgrund der vielen Dämmelemente ruht das Studio quasi als schwimmender Raum im vorhandenen Baukörper und ist von der Außenwelt abgeschnitten. Wie Wolfgang Kugler erklärt, halten zwei vier Zentimeter dicke Glasscheiben alle akustischen Einwirkungen ab.

Studio als "schwimmender Raum"

Teils raumhohe Holzkästen und schallschluckende Absorber, die schräg gestellt sind, tragen dazu bei, dass keine störenden Raumfrequenzen entstehen. Durch die Raum-in-Raum Konstruktion sei die beste schalltechnische Voraussetzung für die Aufnahmen gegeben. Der Regieraum ist moderner Digitaltechnik ausgestattet, die gute Abhörbedingungen ermöglicht. Das sei das Herzstück des Studios, wie Wolfgang Kugler sagt. Von hier aus könne jede Art von Musik und Sounds produziert und gemischt werden.

Eine Fußballhymne für den FC Ostrach

Kompositionen sind weiter eine Herzensangelegenheit für Wolfgang Kugler, der seinem Musikverein Weithart und der Blaskapelle Peng schon einige bekannte und eingängige Musikstücke komponiert hat, unter anderem die Polka "Auf die Freundschaft". Bekannt wurde er auch beim Kreismusikfest in Ablach im vergangenen Jahr durch das Heimatlied, das im Gesamtchor von mehr als 60 Musikkapellen gespielt wurde. Erst kürzlich hat Wolfgang Kugler CDs für die Blaskapelle Peng und den Liedermacher Markus Mielert produziert. Derzeit arbeitet er an einer Fußballhymne für den FC Ostrach. Außerdem liegt ihm ein spezieller Kompositionsauftrag für Theatermusik vor.