Der Betrüger zeigte einen falschen Dienstausweis vor und interessierte sich speziell für Uhren, die möglicherweise gefälscht sein könnten. Der Rentner, der zuvor von einem anderen Mann zwei Uhren entgegengenommen hatte, bat den falschen Kriminalbeamten in seine Wohnung, zeigte ihm seine Wertsachen und legte zur Überprüfung auch das Bargeld vor, das er in der Wohnung aufbewahrte. Der Geschädigte übergab dem Betrüger die beiden Uhren.

Nachdem der falsche Polizeibeamte die Wohnung verlassen hatte, stellte der Geschädigte fest, dass sein Geld weg war. Der Verkauf der beiden Uhren an den Rentner könnte im Zusammenhang mit diesem Diebstahl stehen. Nach Angaben des Opfers wurde dieses durch den Uhrverkäufer mehrfach kontaktiert. Der Rentner war der Auffassung, es handle sich um einen Pfleger, der ihn von einem früheren Krankenhausaufenthalt her kenne.