Einen Verkehrsunfall mit einem Schwerverletzten meldet die Polizei, der sich am Freitagmorgen gegen 5.50 Uhr auf der Bundesstraße 311 bei Göggingen ereignete. Dort war ein 19-jähriger BMW-Fahrer aus Richtung Meßkirch kurz vor dem Ortsschild Göggingen aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Auto auf die Gegenfahrspur geraten. Dabei prallte er – so die Polizei – mit seiner rechten Fahrzeugseite gegen einen entgegenkommenden Sattelauflieger, der von einem 39-Jährigen gesteuert wurde und mit 19 Tonnen Schrott beladen war. Trotz dessen Vollbermsung war die Kollision nicht zu verhindern. Der 19-jährige wurde vom Notarzt vor Ort behandelt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen, die von Abschleppunternehmen abtransportiert werden mussten, entstand ein Gesamtschaden von etwa 70 000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Meßkirch war mit neun Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort, sie wurde zum Abstreuen der verunreinigten Straße hinzugerufen. Auf Anordnung vom Umweltamt des Landratsamtes Sigmaringen und der Straßenmeisterei musste das Erdreich ausgebaggert werden, indem das Öl gesickert war. Für die Dauer der Rettungsmaßnahme, der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme und des Ausbaggerns musste die B 311 voll gesperrt werden, eine örtliche Umleitung war eingerichtet worden.