Einige wanderbegeisterte Vilsinger gründeten im Herbst 1957 im damaligen Gasthaus Fuchsen in der Küche den Albverein Vilsingen, Vorsitzender war Ernst Hellstern. Ihm folgten Otto Bartenbach und Hugo Kleiner. Daran erinnerten in ihrer Begrüßung für das Vorstandsteam Robert Stroppel und Konrad Müller, die auch über die vielfältigen Aufgaben des Albvereines berichteten. Besonders erfreut war man über die Anwesenheit des 94-jährigen Willi Lutz, ältestes Mitglied der Ortsgruppe. Fahnenträger Josef Dreher und Begleiter Hermann Renz und Herbert Volk präsentierten auf der Bühne die Vereinsfahne. Über ihre Entstehung aus dem früheren Radfahrvereines berichtete Konrad Müller. Landtagsabgeordneter Klaus Burger, Bürgermeister Bernd Gombold sowie der Gauobmann des Oberen Donaugaues, Claus Bayer, waren aufmerksame Zuhörer, wie auch einige Vertreter benachbarter Albvereine.

Mit einem sehr erheiternden, aber auch informativen Sketch der "Krampfader-Abteilung" überzeugten Elke Fritz als Walkerin sowie Anni Kramer und Uschi Langartner als Vilsinger Albvereinswanderinnen die Besucher. Die vielfältigen Aufgaben und Vorteile des gemeinsamen Wanderns im Albverein wurden so deutlich geschildert, dass die Walkerin trotz MP3-Player und GPS-System – unter großem Beifall im Saal – zuletzt Mitglied beim Vilsinger Albverein wurde. Klaus Burger gratulierte mit einem Grußwort und würdigte die große ehrenamtliche Arbeit des Vereines. "Wandern, Erhalt und Pflege der Natur und Heimat sind wichtig für die Gesellschaft, sie stärken Gemeinschaft und soziales Klima", sagte der Landtagsabgeordnete. Bürgermeister Bernd Gombold sprach von der Bereicherung des Dorflebens seit sechs Jahrzehnten durch den Albverein.

Beim Festabend ehrte der Landesverband des Schwäbischen Albvereines sieben Ortsgruppenmitglieder mit der silbernen Ehrennadel (von links): Gerda Renz, Willi Renz, Ursula Stroppel, Carola Schweikart, Maria Heiler, Josef Dreher und Rolf Boos. Die Ehrung nahm Gauobmann Claus Bayer (rechts) vor.
Beim Festabend ehrte der Landesverband des Schwäbischen Albvereines sieben Ortsgruppenmitglieder mit der silbernen Ehrennadel (von links): Gerda Renz, Willi Renz, Ursula Stroppel, Carola Schweikart, Maria Heiler, Josef Dreher und Rolf Boos. Die Ehrung nahm Gauobmann Claus Bayer (rechts) vor. | Bild: Wilfried Köpfer

"So wird mit Herz und Verstand Vilsingen liebens- und lebenswert erhalten." Großen Dank galt den beiden Verantwortlichen und "Motoren" im Verein, Robert Stroppel und Konrad Müller für ihr unermüdliches Schaffen.

Nach einer Pause mit Stärkung am schmackhaften Buffet, für das Albvereinsfrauen salzige und süße Leckereien zubereitet hatten, fand mit dem geschichtlichen Rückblick in Film, Bild und Ton durch die "Film- Liga 66" der Jubiläumsabend einen besonderen Höhepunkt. Immer wieder sorgten die Aufnahmen für Heiterkeit, aber auch Nachdenklichkeit, bei der Erinnerung an Wanderungen und Ausflügen in früheren Zeiten. Aber auch die vielfältigen Aktionen im Naturschutz, die Pflege von Wegen und elf Ruhebänken auf der Gemarkung Vilsingen und der Schutz für Kröten zum Überqueren der Bundesstraße wurden angesprochen. Auf den Punkt brachte es am Ende Bürgermeister Gombold, der dem Verein zu diesem gelungenen Festabend gratulierte.

Ehrungen

Beim Festabend ehrte Gauobmann Claus Bayer sieben Albvereinsmitglieder für besondere Verdienste. Vom Hauptverband aus Stuttgart überreichte er dem Vilsinger Vorsitzenden Robert Stroppel eine besondere Ehrenurkunde zum 60. Geburtstag. Mit der Ehrennadel in Silber und einer Urkunde vom Landesvorsitzenden wurden sieben Frauen und Männer vom Albverein ausgezeichnet: Willi Renz, Maria Heiler, Gerda Renz, Ursula Stroppel, Rolf Boos, Josef Dreher und Carola Schweikart. Sie alle hatten über mehr als zehn Jahre hinweg den Verein in vielfältigen Funktionen unterstützt – sei es als Wegewart, Kassierer, Schriftführer, Naturschutzwart und in weiteren Vorstandsämtern. Dafür erhielten sie an diesem Abend Lob und Dank sowie Geschenke des Vereines.