Mit der Lebensrettungsmedaille des Ministerpräsidenten sind Sonja und Hans-Peter Zuch aus Engelswies ausgezeichnet worden. Bürgermeister Bernd Gombold überreichte dem Ehepaar die Medaille zu Beginn der jüngsten Gemeinderatssitzung, wie die Gemeindeverwaltung mitteilt.

Am 27. Mai 2017 waren kurz nach 21 Uhr zwischen Vilsingen und Engelswies zwei Autos zusammengestoßen. Sonja und Hans-Peter Zuch waren gerade zu Fuß auf dem Heimweg nach Engelswies, als sie den Unfall sahen. Bei einem der beiden Autos schlugen bereits Flammen aus dem Motorraum, der Innenraum war mit Rauch gefüllt. Um die junge Fahrerin zu retten, versuchte Hans-Peter Zuch zunächst, mit den Fäusten die Scheiben der Fahrertür einzuschlagen. Dabei verletzte er sich. Mithilfe eines Wagenhebers gelang es ihm schließlich, die Scheibe einzuschlagen. So konnte er zusammen mit seiner Frau die Fahrerin aus dem mittlerweile brennenden Auto befreien. Sekunden später stand das Fahrzeug in Flammen.

Bürgermeister Bernd Gombold lobte das uneigennützige Eingreifen des Ehepaars und bezeichnete in der Gemeinderatssitzung Sonja und Hans-Peter Zuch als Vorbilder. Ohne das beherzte und mutige Eingreifen des Ehepaars und anderer Retter wäre die junge Fahrerin womöglich nicht mehr am Leben. Sie hätte sich aus eigener Kraft nicht aus dem brennenden Fahrzeug befreien können. Daher hatte die Gemeinde beim Staatsministerium Baden-Württemberg die Ehrung als Lebensretter für das Ehepaar Zuch beantragt. Der Ministerpräsident bewilligte nun die Lebensrettungsmedaille sowie je eine Ehrengabe des Landes von 250 Euro. Unter großem Applaus der vielen Zuhörer überreichte Bernd Gombold dem Ehepaar die Ehrung sowie ein Geschenk der Gemeinde.