Rund 70 Sänger aus ganz Deutschland und der Schweiz haben an der Chorwoche Gospelgesang der Volkshochschule im alten Kloster von Inzigkofen teilgenommen. In nur viereinhalb Tagen studierten sie unter der Leitung von Angelika Rehaag aus Krefeld Lieder ein, die sie bei einem Konzert in der Inzigkofer Klosterkirche präsentieren. Nicht oft ist die Inzigkofer Kirche so gefüllt wie bei diesen Abschlusskonzerten der Gospelwoche, sagt Bernd Eck, Leiter der Volkshochschule Inzigkofen.

Wolfgang Wichmann, Meßstetten: „Seit 2015 bin ich regelmäßig bei der Gospelwoche dabei. Es ist ein anderes Liedgut als das, was man sonst in der Kirche hört. Hier kann ich mit dem ganzen Herzen und Gemüt mitsingen. Die Aussage der Lieder tut mit gut, ebenso wie die Woche hier. Ich singe in zwei Gospelchören: in Balingen bei „Voices, hearts and souls“ und in Friedrichshafen bei „Almost heaven“. Wenn ich die Volkshochschule Inzigkofen betrete, fühle ich mich wie daheim.“
Wolfgang Wichmann, Meßstetten: „Seit 2015 bin ich regelmäßig bei der Gospelwoche dabei. Es ist ein anderes Liedgut als das, was man sonst in der Kirche hört. Hier kann ich mit dem ganzen Herzen und Gemüt mitsingen. Die Aussage der Lieder tut mit gut, ebenso wie die Woche hier. Ich singe in zwei Gospelchören: in Balingen bei „Voices, hearts and souls“ und in Friedrichshafen bei „Almost heaven“. Wenn ich die Volkshochschule Inzigkofen betrete, fühle ich mich wie daheim.“ | Bild: Häusler, Sandra

Bereits kurz nach der Ausschreibung der Chorwoche im Jahresprogramm seien alle Teilnehmerplätze belegt gewesen. Doch was macht diese Veranstaltung so beliebt? Der SÜDKURIER hat bei den Proben vorbeigeschaut.

Birgit Breuning, Aach-Linz: „Singen ist für mich Freude, Ausgleich und Entspannung. Hier vergisst man bereits ab dem ersten Tag den Alltag und den Stress der letzten Wochen. Die Tage hier sind Balsam für die Seele. Du singst die Gospel hier frei, locker und rhythmisch. Bei der ersten Teilnahme 2018 war ich so begeistert, dass ich mich für dieses Jahr sofort wieder angemeldet habe. Angelika Rehaag ist einfach super, sie bringt die Anleitungen sehr verständlich rüber und es macht einfach großen Spaß.“
Birgit Breuning, Aach-Linz: „Singen ist für mich Freude, Ausgleich und Entspannung. Hier vergisst man bereits ab dem ersten Tag den Alltag und den Stress der letzten Wochen. Die Tage hier sind Balsam für die Seele. Du singst die Gospel hier frei, locker und rhythmisch. Bei der ersten Teilnahme 2018 war ich so begeistert, dass ich mich für dieses Jahr sofort wieder angemeldet habe. Angelika Rehaag ist einfach super, sie bringt die Anleitungen sehr verständlich rüber und es macht einfach großen Spaß.“ | Bild: Häusler, Sandra

Sänger orientieren sich an Angelika Rehaag

Alle Blicke im großen Kapitelsaal sind auf Angelika Rehaag gerichtet. Noten gibt es nämlich bei der Chorwoche Gospelgesang nicht, sondern die Sänger orientieren sich an der studierten Kirchenmusikerin, die sich ganz dem Black Gospel verschrieben hat. Die gefühlvollen Balladen oder mitreißenden Gospelsongs bekannter internationaler Komponisten studieren die Teilnehmer zeilen- und stimmenweise über Vor- und Nachsingen ein. Am Piano begleitet der mehrfach ausgezeichnete Jazz- und Gospelpianist Lukasz Flakus aus Bonn, je nach Liedcharakter gefühlvoll oder antreibend.

Martina Jäger, Mundelfingen: „In unserem Kirchenchor singen wir leider noch keine Gospels. Angelika habe ich bereits bei einem anderen Workshop kennengelernt und war sofort von ihrer Art des Dirigierens fasziniert und begeistert. Sie schafft es, alle auf ihrem Niveau abzuholen und mit ihren humorvollen und bildhaften Erklärungen das aus uns herauszukitzeln, was sie haben, beziehungsweise hören will. Sie motiviert ungemein und so bereitet mir das hochkonzentrierte Singen hier nur Freude. Für meinen Chor nehme ich einige Anregungen mit.“
Martina Jäger, Mundelfingen: „In unserem Kirchenchor singen wir leider noch keine Gospels. Angelika habe ich bereits bei einem anderen Workshop kennengelernt und war sofort von ihrer Art des Dirigierens fasziniert und begeistert. Sie schafft es, alle auf ihrem Niveau abzuholen und mit ihren humorvollen und bildhaften Erklärungen das aus uns herauszukitzeln, was sie haben, beziehungsweise hören will. Sie motiviert ungemein und so bereitet mir das hochkonzentrierte Singen hier nur Freude. Für meinen Chor nehme ich einige Anregungen mit.“ | Bild: Häusler, Sandra

„Man muss es erleben, um das nachvollziehen zu können“

Er und Angelika Rehaag sind seit Jahren ein eingespieltes Team. Angelika Rehaag hat eine spezielle Gesangstechnik entwickelt. Diese stützt sich auf das Rufen und erzeugt eine besondere Dynamik. Die Chorleiterin lebt den Black Gospel. Ihr Charisma und ihre Energie übertragen sich auf die Sängerschar. „Sie ist ein Energiebündel und hat Power“, beschreibt die Sopransängerin Wiebke Kuhn. „Man muss es erleben, um das nachvollziehen zu können“, fügt Bassist Pit Hülsmann an. Obwohl sich die Gospelbegeisterten in der Regel nur alle zwei Jahre in Inzigkofen treffen, sei die Chorwoche Gospelgesang wie ein großes Familientreffen und die Wiedersehensfreude groß.

Teilnehmer kommen teils von weit her

Rund ein Drittel der Teilnehmer waren in diesem Jahr neu dabei. Viele hatten für diese Chorwoche eine mehrstündige Anfahrt auf sich genommen, wie zum Beispiel Birgit Peters aus Hamm oder Anja und Frank Kleimann aus Meerbusch. Doch auch zahlreiche Sänger aus der Region und näheren Umgebung haben sich vom Geheimnis der Chorwoche einfangen lassen.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.