Fußball-Kreisliga A, West: – Die Winterpause ist vorbei, die Runde wird fortgesetzt. Für Spitzenreiter FC Wehr steht fest: Das Team will seinen Ansprüchen gerecht werden und den Kurs Richtung Bezirksliga fortsetzen. Es liegen aber noch einige Steine im Weg. Der erste dicke Brocken könnte schon der SV Weil II sein.

Wehrs Trainer Uwe Krähling und seine Fußballer wissen wohl, was auf sie im Nonnenholz in Weil zukommt. So einfach im Vorbeigehen nehmen die Wehrer die Punkte nicht mit. Schon im Hinspiel machte der SV Weil II dem FC Wehr das Leben beim 4:2 für den Tabellenführer ein bisschen schwer.

Das könnte Sie auch interessieren

Natürlich kommt es bei der Weiler Reserve, wie immer, darauf an, wie sich die personelle Situation gestaltet. Obwohl die Weiler im Tabellenmittelfeld dümpeln, sind sie immer für eine Überraschung gut. Nichtsdestotrotz ist der FC Wehr Favorit.

Sieben Punkte Rückstand hat der FC Hauingen zum FC Wehr. Die Elf von FCH-Trainer Mick Fahr lauert auf einen Ausrutscher, hat aber gleichfalls beim starken Aufsteiger SF Schliengen eine schwere Aufgabe zu lösen. Wer hätte gedacht, dass die Partie am 17. Spieltag ein Spitzenspiel ist?

Die Schliengener haben nur drei Zähler weniger als der FC Hauingen. Mit einem Sieg könnte der Aufsteiger nach Punkten gleichziehen und sogar von Platz zwei träumen.

Der mit dem FC Hauingen punktgleiche FC Steinen-Höllstein fährt zum Tabellensechsten TuS Kl. Wiesental und hat dort eine heikle Aufgabe zu lösen. Die Steinener haben noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel verloren sie auf eigenem Platz mit 2:3. Es war eine der vier Vorrundenniederlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitten im Abstiegskampf steckt der FV Degerfelden. Zwölf Punkte, Platz 14 – das entspricht nicht den Vorstellungen von Spielertrainer Patrick Streule. Anlass zur Hoffnung auf bessere Zeiten gibt der starke Auftritt des FVD im letzten Spiel vor der Winterpause beim FC Wehr. Streule und seine Elf hatten den Sieg schon fast sicher, als den Wehrern doch noch das 3:3 gelang. Vielleicht hätten die Degerfelder am liebsten gleich weitergespielt. Mal sehen, ob sie den Schwung mitgenommen haben. Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn TuS Binzen muss ein Sieg her – keine Frage.

Zum Glück spielt der SV Eichsel auf eigenem Platz. Denn auswärts gab‘s für den Aufsteiger noch nichts zu ernten. Mal sehen, wie sich die Eichsler nach der Trennung von Trainer Jürgen Mair präsentieren. Gegen den FC Huttingen sind drei Punkte gut möglich.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.