Wolfgang Seliger schreibt in seinem Leserbrief: „Dass Mannschaften im Tabellenkeller „nichts geleistet“ haben, so der Satz des Pressesprechers des Türkischen SV Singen als Reaktion auf die Saisonwertung, ist ein Schlag ins Gesicht vieler hervorragend geführter Vereine, bei denen das Ehrenamt, das Vereinsleben und die Ausbildung des Nachwuchses oberste Priorität haben. Für den Vorschlag, dass auch die Tabellenzweiten der jeweiligen Ligen ein Aufstiegsrecht haben sollten, hatte ich durchaus Sympathien, weil dieses meines Erachtens nach in etlichen Bereichen gerechter gewesen wäre als das Ergebnis der kürzlich stattgefundenen Abstimmung der demokratisch gewählten Delegierten. Als langjähriger ehemaliger Funktionär in einem Verein mit etwa 400 Mitgliedern und großer Jugendabteilung in allen Altersklassen, in dem auch der gesellschaftliche Auftrag hinsichtlich Zusammenhalt und dem Wirken innerhalb der Kommune praktiziert wird, wehre ich mich ganz entschieden gegen die Pauschalisierung „nichts geleistet“ zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir beim FC Steißlingen, und dazu zähle ich noch viele weitere vergleichbare Vereine in der Region, leisten seit Jahrzehnten herausragende Arbeit, investieren viel Zeit und Geduld in die Jugendarbeit und versuchen durch weitere Aktionen das Vereinsleben intakt und attraktiv zu halten. Der FC Steißlingen hat sich durch den oben erwähnten Beschluss den Klassenerhalt in der Bezirksliga Bodensee (8. Liga) sichern dürfen. Wir nehmen den Nichtabstieg natürlich an und versuchen weiterhin, mit unseren „Mitteln“ auszubilden und dazuzulernen in dieser Liga.

Das könnte Sie auch interessieren

Miteingeschlossen die zwei weiteren aktiven Mannschaften und die Jugendteams mit engagierten Betreuern und Trainern. Der Türkische SV Singen wird sich dieses eine Jahr in der Bezirksliga (länger wird es ja vermutlich nicht dauern) bestimmt noch mal „leisten“ können.

Das könnte Sie auch interessieren

Was sich derzeit bei uns in einigen Vereinen dieser Liga finanztechnisch abspielt, hat eine Spur Unanständigkeit bekommen und mit sportlicher Moral nur noch wenig zu tun. Schade, das ist leider so und wird sich vermutlich nicht mehr ändern lassen. Ich weiß, dass eine große Mehrheit anderer Vereinsverantwortlicher mit mir in diesem Punkt einig ist. Wir werden unseren eingeschlagenen Weg nicht verlassen und versuchen Leistung zu bringen, auf und neben dem Platz.“

Wolfgang Seliger, Ehrenpräsident FC Steißlingen