Fußball-Bezirksliga: – Gleich zwei Serien gingen auf dem schweren Boden in Stetten zu Ende. Das bisherige Schlusslicht FC Hochrhein fuhr seine ersten Punkte ein und der bisherige Tabellenführer SG Mettingen/Krenkingen kassierte seine erste Niederlage nach dem Aufstieg. „Die Gastgeber haben aufopferungsvoll gekämpft, unsere Fehler ausgenutzt und somit verdient gewonnen“, zog SG-Trainer Georg Isele eine enttäuschende Bilanz und ging mit seiner Abwehr hart ins Gericht: „Wir haben verteidigt wie in der Kreisliga C.“

Fußball-Bezirksliga

Die Hausherren ließen von Beginn an keinen Zweifel daran, dass sie nicht auch das siebte Spiel in Folge als Verlierer beenden wollen: „Wir standen mit dem Rücken zur Wand. Da war klar, dass es um alles oder nichts geht“, so Trainer Philip Brandl, der allerdings auch entspannter als in den vergangenen Wochen über der Aufstellung brütete: „Stefan Fels und Philipp Jedlicka standen wieder zur Verfügung“, freute er sich über zwei Rückkehrer, die allein schon mit ihrer Präsenz auf dem Platz für Aufwind sorgten.

Das könnte Sie auch interessieren

Der zweite Vorteil für den FC Hochrhein war somit die Breite des Kaders: „Unsere jungen Spieler, die eingewechselt wurden, haben sich hervorragend eingefügt“, lobte Sprecher Andreas Gaveau: „Julian Widlund, Mike Amann und Nick Schupp waren eine Bereicherung für unser Spiel.“ Gerade Schupp stach dabei heraus. Beim Stand von 2:2 bewies der Youngster ein gutes Auge: „Eigentlich wollte er einen Doppelpass mit Nico Maier spielen, sah aber, dass Yannik Boll etwas zu weit vor dem Tor stand – und schlenzte den Ball ins Netz“, sah Gaveau ein tolles Siegtor.

Zuvor hatte Torjäger Nico Maier mit seinen beiden Treffern den jeweiligen Rückstand ausgeglichen. Beim 1:1 nutzte er einen Blackout in der Gästeabwehr blitzschnell. „Beim 2:2 schauen meine Spieler nur zu und stehen ihm Spalier“, wetterte Georg Isele: „Vielleicht war diese Niederlage der Dämpfer zur rechten Zeit für uns.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die SG Mettingen/Krenkingen hatte furios begonnen, ging schon nach acht Minuten durch einen Freistoß von Daniel Bächle – sauber in den Torwinkel – in Führung. Sicherheit gab dieses 1:0 allerdings nicht: „Wir mussten Felix Kohler früh auswechseln, da verlor die Abwehr an Stabilität“, so Isele, der machtlos zuschauen musste, dass seine Elf den Schalter nicht umlegen konnte.

Dabei hatte sie zwei Mal zum richtigen Zeitpunkt getroffen, denn kurz nach dem Seitenwechsel markierte Simon Gantert das 2:1 – ein Tor, bei dem sogar Andreas Gaveau ins Schwärmen geriet: „Nach einer Ecke in Seitfallzieher. Für mich ein absolutes Traumtor“, gratulierte der Sprecher des FC Hochrhein.

Alle Spielberichte der Fußball-Bezirksliga Hochrhein gibt es hier

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €