Geladene Narren und Vereinsvertreter trafen sich beim Jubiläum der Räuberzunft Gündelwangen zum Zunftmeisterempfang in der Halle der Schule. Graf Gundilo (Herbert Hofmeier) begrüßte die Gäste im Räuberschlössle, Zunftmeisterin Martina Schaller dankte allen, die so viel gearbeitet hatten, um die Geburtstagsparty samt Zunftabend zum Erfolg werden zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Michael Scharf gratulierte der Frau Räuberhauptmann und bewies närrischen Humor mit dem Hinweis, eigentlich gar nicht gern zu den Räubern zu gehen, weil die Stadt ja wie die Räuber auch ans Geld der Bürger will. Er sprach eine Einladung in das erste Dorf im Landkreis Waldshut, nach Holzschlag, aus. Die Abordnung der Pflumeschlucker, Narrenvater Clemens Podeswa und Pflumeschlucker Paul Müller, brachten zwei Flaschen Hochprozentiges (zwei mal 33 Schluck zum 66. Geburtstag).

Albert Hofmeier nun Ehrenmitglied

Hans Peter Weber, Präsident der Narrenvereinigung Kleggau, ehrte die langjährigen höchst aktiven Mitglieder Horst Hofmeier und Jochen Zehnder. Beide sind schon seit 40 Jahren bei den Räubern. Für ihre Verdienste erhielten sie Orden in Silber samt Urkunden. Martina Schaller ernannte Albert Hofmeier zum Ehrenmitglied. Er ist selbst im 51. Jahr aktiv, beim Zunftabend aus der Küche nicht mehr wegzudenken, so Martina Schaller.

Das könnte Sie auch interessieren

DJ Padi und der Lichtmeister vom Preiserhof auf der Bonndorfer Höh waren noch ziemlich allein im Zelt vor der Schultreppe, bis der zweite Zunftabend in der Turnhalle sein glorreiches Ende fand. Die Kappler Musik zog ein mit eigener Lightshow an den Instrumenten, die Power von Ralf Kühnemund und seinen Musikern war hoch ansteckend.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zelt startete fast zeitgleich die Jubiläumsguggenparty mit dem Katastrophenorchester Gündelwangen, das Stimmungsbarometer ging steil nach oben. Die Gugge Dubel Bernau bewiesen, dass sie wissen, wie man die Leute kurz nach der besinnlichen Zeit schnell in Fasnachtsstimmung bringt. Die nächsten waren die „Saustallfäger Lienä“, gefolgt von einem weiteren Auftritt der Kappler Musikanten.