Corona hat auch im Jahr 2021 das Land und die Region in Atem gehalten. Doch auch abseits des Pandemie-Geschehens sind wieder viele spannende Geschichten entstanden, die unsere Leser nicht mehr losgelassen haben. Wir blicken mit Ihnen zurück auf ein turbulentes Jahr:

Der Winter hat die Region fest im Griff

Der Beginn des Jahres war in Südbaden vor allem eins: weiß. Jede Menge Neuschnee stellte die Autofahrer zwar vor einige Herausforderungen, verwandelte die Region aber auch in ein wunderschönes Winter-Idyll. Die SÜDKURIER-Reporter vom Bodensee, Hochrhein und Schwarzwald haben die verschneite Region in zahlreichen Bildern und Videos festgehalten.

Winterwunderland Südbaden: Anfang des Jahres sorgte viel Neuschnee in der Region für traumhafte Aussichten – wie hier am zugefrorenen Schlosssee in Salem.
Winterwunderland Südbaden: Anfang des Jahres sorgte viel Neuschnee in der Region für traumhafte Aussichten – wie hier am zugefrorenen Schlosssee in Salem. | Bild: Franz Staab

Die Erde zittert im Hegau

Ein Erdbeben hat die Region um Singen im Februar spürbar zittern lassen. Das Rütteln erreichte auf der Richterskala einen Wert von 3,1 – größere Schäden blieben glücklicherweise aus. Doch es war nicht das erste Mal, dass der Boden im Hegau wackelte. Wie viele Erdbeben es dort schon gegeben hat und in welchen Orten das Naturphänomen besonders häufig auftritt, haben wir hier analysiert.

Ein Erdbeben der Stärke 3,1 hat den Boden in Singen im Februar 2021 zittern lassen.
Ein Erdbeben der Stärke 3,1 hat den Boden in Singen im Februar 2021 zittern lassen. | Bild: Achim Mende (Archivbild)

Dramatische Szenen bei Großbrand in Villingen-Schwenningen

14 Verletzte, 250 Einsatzkräfte und Schaden in Höhe von mehr als einer halben Million Euro – das war die traurige Bilanz nach einem verheerenden Großbrand in Villingen-Schwenningen. In der Brandnacht hatten sich rund um das betroffene Wohngebäude dramatische Szenen abgespielt. Einige Bewohner konnten sich nur noch mit einem Sprung aus dem Fenster retten, weil die Fluchtwege bereits unpassierbar waren.

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in VS-Schwenningen sind mindestens 14 Personen zum Teil schwer verletzt worden. Darunter auch Kinder.
Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in VS-Schwenningen sind mindestens 14 Personen zum Teil schwer verletzt worden. Darunter auch Kinder. | Bild: Roland Sprich

Tragischer Unfall am Häfler Klinikum: Wie Sabine Merz und Maria Miller um das Leben der Opfer kämpften

Leben retten – das ist der Job von Dr. Sabine Merz, Chefärztin der Klinik für Akut- und Notfallmedizin am Medizin Campus Bodensee, und Krankenpflegerin Maria Miller. Beide waren Ersthelferinnen bei einem schweren Unfall, der sich Anfang Mai am Klinikum Friedrichshafen ereignete und eine schwangere junge Mutter und ihren Bruder das Leben kostete. Wie werden Menschen, deren Beruf es ist, um das Leben anderer zu kämpfen, mit den hohen Belastungen fertig? Darüber haben Sabine Merz und Maria Miller mit dem SÜDKURIER gesprochen.

Bei einem schweren Unfall kamen am Häfler Klinikum Mitte des Jahres zwei Menschen ums Leben. Dr. Sabine Merz (links) und Maria Miller hatten in der Notaufnahme um die beiden Opfer gekämpft.
Bei einem schweren Unfall kamen am Häfler Klinikum Mitte des Jahres zwei Menschen ums Leben. Dr. Sabine Merz (links) und Maria Miller hatten in der Notaufnahme um die beiden Opfer gekämpft. | Bild: Lena Reiner / Sabine Wienrich

Wie lebt es sich in einem Dorf, in dem jeder dritte Arbeitnehmer Grenzgänger ist?

Um die 45.000 Menschen pendeln aus dem südlichen Baden-Württemberg beruflich in die Schweiz. In einigen Orten liegt der Grenzgänger-Anteil sogar bei mehr als 35 Prozent. Wie wirkt sich das auf das Miteinander aus? Und wie viele Menschen pendeln aus Ihrem Ort? Das hat unser Team aus Reportern und Datenjournalisten recherchiert – die spannenden Ergebnisse lesen Sie hier.

In Dettighofen ist jeder dritte Arbeitnehmer ein Grenzgänger. Wie wirkt sich das auf den Ort aus? Und wie viele Menschen pendeln aus anderen Orten im Südwesten täglich in die Schweiz?
In Dettighofen ist jeder dritte Arbeitnehmer ein Grenzgänger. Wie wirkt sich das auf den Ort aus? Und wie viele Menschen pendeln aus anderen Orten im Südwesten täglich in die Schweiz? | Bild: Benjamin Brumm, Montage: Lukas Ondreka

Hölle und Wunder: Wie Isabelle nach einem Ertrinkungsunfall zurück ins Leben findet

Im Sommer bewegte das Schicksal der Ludwigs viele unserer Leser. Das Leben der Sauldorfer Familie hatte sich am 21. Mai 2020 radikal geändert, als ihre damals sechsjährige Tochter Isabelle in einem Gartenteich ertrunken war. Das Mädchen wurde reanimiert, ist aber seitdem schwerbehindert. Wir besuchten die Familie und erlebten Erstaunliches – eine Geschichte über Angst, Hoffnung, Stärke und Hilfsbereitschaft.

Die kleine Isabelle aus Sauldorf kämpft sich nach einem Ertrinkungsunfall mit der Hilfe ihrer Familie langsam zurück ins Leben.
Die kleine Isabelle aus Sauldorf kämpft sich nach einem Ertrinkungsunfall mit der Hilfe ihrer Familie langsam zurück ins Leben. | Bild: Stefan Hilser

Neuer Wohnkomplex zerstört: Bauunternehmer zerlegt Neubau in Blumberg

Ebenfalls im Sommer geriet Blumberg plötzlich international in die Schlagzeilen, als ein 47 Jahre alter Bauunternehmer ausrastete und einen schlüsselfertigen Neubau zerstörte. Mit einem Bagger riss er die Balkone des Wohnkomplexes ab und beschädigte die Fassade massiv. Ein Video dokumentierte die Zerstörungsaktion und machte schnell die Runde.

Der Tag nach dem Bagger-Ausraster: So sah es in der Vogtgasse in Blumberg am Morgen nach der Zerstörung des Gebäudes aus.
Der Tag nach dem Bagger-Ausraster: So sah es in der Vogtgasse in Blumberg am Morgen nach der Zerstörung des Gebäudes aus. | Bild: Bernhard Lutz (Archiv)

Achtung, Wolf: Das Raubtier breitet sich immer weiter aus – auch in Baden-Württemberg

Noch nie hat es in Baden-Württemberg so viele Wolfsichtungen gegeben wie im vergangenen Jahr. Zuletzt tauchten Wölfe in der Nähe von Singen und Waldshut auf, drei Rüden sind im Land bereits sesshaft, einer davon am Hochrhein. Wir zeigen, wie stark sich der Wolf ausgebreitet hat und wo er sich am wohlsten fühlt – und was das für den Menschen bedeutet.

In spannenden Grafiken zeigen wir Ihnen, wie sich der Wolf im Südwesten mehr und mehr ausbreitet – und wie gefährlich er wirklich ist.
In spannenden Grafiken zeigen wir Ihnen, wie sich der Wolf im Südwesten mehr und mehr ausbreitet – und wie gefährlich er wirklich ist. | Bild: Alexander Bernhardt

Aus der Region nach Berlin: Diese Abgeordneten vertreten Südbaden und Oberschwaben künftig im Bundestag

Eines der wichtigsten Ereignisse in diesem Jahr war die Bundestagswahl am 26. September. Dabei ging es nicht nur um die Frage, wer Angela Merkels Nachfolge antritt, sondern auch darum, welche Abgeordneten die Region in den kommenden Jahren im Bundestag vertreten werden. Ein Blick auf die einzelnen Wahlkreise in der Region, die Gewinner der Direktmandate und die Kandidaten, die über die Landesliste den Sprung nach Berlin schafften, zeigte manche Überraschung, aber auch Enttäuschungen.

Der Plenarsaal des Deutschen Bundestags im Reichstagsgebäude. Hier vertreten in den kommenden vier Jahren zahlreiche Abgeordnete aus Südbaden und Oberschwaben die Region.
Der Plenarsaal des Deutschen Bundestags im Reichstagsgebäude. Hier vertreten in den kommenden vier Jahren zahlreiche Abgeordnete aus Südbaden und Oberschwaben die Region. | Bild: Ralf Hirschberger/dpa (Archiv)

Schöne Grüße aus dem Weltall! Ein Kameraballon liefert beeindruckende Bilder aus der Stratosphäre

Fotos aus 36.000 Metern Höhe über dem Bodensee: Das war der Traum von Fotograf Achim Mende und Veranstaltungstechniker Heiko Grebing. Sie starteten im Oktober bei der Landesgartenschau in Überlingen einen mit Helium gefüllten Ballon, der bis an den Rand des Weltalls flog. Hier zeigen wir die Fotos, die dabei entstanden sind. Besonders spektakulär ist der Moment, in dem der Ballon platzte.

Bilder vom Rand des Weltalls lieferte der Kameraballon des Fotografen Achim Mende nach seinem Start in Überlingen.
Bilder vom Rand des Weltalls lieferte der Kameraballon des Fotografen Achim Mende nach seinem Start in Überlingen. | Bild: Achim Mende

Gewalt gegen Frauen: 13 Erfahrungsberichte, die aufrütteln

Zum Tag gegen Gewalt an Frauen im November sprachen 13 Frauen mit dem SÜDKURIER offen über häusliche Gewalt, Sexismus, Belästigung, Vergewaltigung. 13 Frauen teilten ihre persönlichen Erfahrungen – darunter Politikerinnen, Influencerinnen wie Christine Finke, Journalistinnen und Kulturschaffende wie Karin Becker. Es sind Protokolle, die nachhallen.

13 Frauen erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen mit Gewalt. Dabei wird einmal mehr deutlich: Gewalt hat viele verschiedene Facetten – und sie begegnet Frauen in unterschiedlichsten Lebenssituationen.
13 Frauen erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen mit Gewalt. Dabei wird einmal mehr deutlich: Gewalt hat viele verschiedene Facetten – und sie begegnet Frauen in unterschiedlichsten Lebenssituationen. | Bild: Eva Marie Stegmann / SK-Grafik

Gefährliche Heimat? Fünf Geschichten über Kriminalität in Südbaden

Wie beschaulich ist Südbaden, wie kriminell ist die Region? In fünf Artikeln ist der SÜDKURIER dieser Frage nachgegangen. Es ging um Gewalt, Drogen, Falschgeld und vieles mehr. Lesen Sie hier unsere Kriminalstorys nach – und finden Sie selbst heraus, wie sicher Sie leben.

In der Region gibt es Kriminalität, aber auch Orte, die frei von jeder Straftat sind.
In der Region gibt es Kriminalität, aber auch Orte, die frei von jeder Straftat sind. | Bild: Wohlfrom, BortN66, Jens Büttner, Brian Jackson, adobe stock, sk