Fußball: – Eigentlich verlief zumindest der Samstag für Trainer Giuseppe Pavano vom SV Nöggenschwiel wie immer: „Gemütlich mit meiner Frau frühstücken, dann einkaufen und nachmittags Kaffee trinken. Wir versuchen jetzt einfach auch, größere Menschenmengen zu meiden und bleiben zu Hause oder gehen spazieren.“

Weniger normal verläuft hingegen der Sonntag für den engagierten Trainer. Ohne die generelle Einstellung des Spielbetriebs in Südbaden durch die Verbandsspitze, hätte Pavano mit seiner Elf beim SV Blau-Weiß Murg antreten müssen. Wann und ob dieses Spiel stattfindet, steht heute noch in den Sternen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der 58-jährige Italiener lebt in Weilheim und versucht trotz der aktuellen Situation weiter normal zu leben: „Wie im Fußball versuche ich nicht nur zu reagieren, sondern auch zu agieren und die entsprechenden Empfehlungen umzusetzen. Die Panikmache und Hysterie in den sozialen Netzwerken tut den Menschen nicht gut. In meiner Grundeinstellung bin ich positiv und hoffe, dass wir gesund bleiben.“

Dennoch schweifen seine Gedanken immer wieder ab in seine Heimat: „Ich komme aus der Nähe von Syrakus, einer Hafenstadt im Südosten von Sizilien. Dort leben mein Vater und meine Verwandtschaft.“ Die Berichte aus Süditalien machen Giuseppe Pavano, den jeder nur „Pepe“ nennt, durchaus Sorgen: „Ich telefoniere täglich mit meinem Vater. Es geht allen gut. Im Dorf leben rund 7500 Menschen, aber gibt es noch keinen Corona-Erkrankten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Pavano hofft, dass es Deutschland erspart bleibt, drastische Maßnahmen wie in seiner Heimat zu ergreifen: „Die Ortspolizei fährt immer wieder durch die Straßen und mahnt die Menschen, dass sie nicht auf die Straße gehen und in ihren Wohnungen bleiben. Nur zum Arzt, zur Apotheke oder zum einkaufen darf das Haus verlassen werden. Ein Geschäft darf immer nur von zwei Personen betreten werden. Alles andere muss von der Behörde genehmigt werden.“

Für Deutschland wünscht sich Pavano in diesen Tagen vor allem, dass es nicht auch hierzulande so ernst und bedrohlich wird, wie derzeit zu Hause auf dem Appenin.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.