Fußball: – Die am Freitag vom Südbadischen Fußballverband (SBFV) beschlossene Aussetzung des kompletten Spielbetriebs wegen des Coronavirus kam für die Fußballer im Bezirks Hochrhein nicht mehr überraschend. Vorläufig bis 31. März ruht der Spielbetrieb, zudem empfiehlt der Verband den Clubs, das Training einzustellen: „Mit Blick auf die gesamtgesellschaftliche Verantwortung, insbesondere auch für die Risikogruppen, sahen wir keine andere Möglichkeit“, so Christian Dusch, Vorsitzender des SBFV-Spielausschusses.

Das könnte Sie auch interessieren
Spielbetriebsleiter Tobias Jehle (FV Lörrach-Brombach): „Ich bin sehr froh, dass sich die 21 Landesverbände für den Amateurfußball einigen konnten“
Spielbetriebsleiter Tobias Jehle (FV Lörrach-Brombach): „Ich bin sehr froh, dass sich die 21 Landesverbände für den Amateurfußball einigen konnten“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Eine Maßnahme, die keinem Sportler gefällt, aber auf volles Verständnis trifft: „Wir sind der größte Verein in Lörrach mit rund 300 Spielern aller Altersklassen. Natürlich folgen wir den Empfehlungen des Verbands“, so Tobias Jehle, Spielbetriebsleiter beim FV Lörrach-Brombach: „Persönlich habe ich zuletzt etwas die Konsequenz im Umgang mit dem Virus vermisst. Deshalb bin ich sehr froh, dass es die 21 Landesverbände geschafft haben, sich für den Amateurfußball zu einigen.“ Wie es nach der Zwangspause weitergeht, sei im Moment nicht das wichtigste Thema: „Es ist nun etwas Zeit, Lösungen zu finden. Einfach wird es aber nicht“, glaubt Jehle: „Schließlich ist so ein Fall in den Statuten nicht vorgesehen.“

Trainer Erkan Aktas (FV Lörrach-Brombach): „Wir werden vorerst wohl individuell oder maximal in Kleingruppen trainieren“
Trainer Erkan Aktas (FV Lörrach-Brombach): „Wir werden vorerst wohl individuell oder maximal in Kleingruppen trainieren“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Sein Trainer Erkan Aktas trommelt heute sein Team zusammen: „Wir werden dann besprechen, wie in den kommenden Wochen individuell oder in Kleingruppen trainiert werden kann“, so Aktas, der von seinem Arbeitgeber vorsorglich ins Home-Office geschickt wurde: „Wichtig ist, dass wir die Vorgaben ernst nehmen, damit vor allem die Risikogruppen geschützt werden.“

Trainer Michael Wasmer (SV 08 Laufenburg): „Meine Spieler haben Trainingspläne für die Zwangspause bekommen“
Trainer Michael Wasmer (SV 08 Laufenburg): „Meine Spieler haben Trainingspläne für die Zwangspause bekommen“ | Bild: Jürgen Rudigier

Beim Landesligisten SV 08 Laufenburg hat Trainer Michael Wasmer alle Spieler mit Trainingsplänen ausgestattet: „Die Jungs sollen sich fit halten in den nächsten zwei Wochen – und gesund bleiben. Danach entscheiden wir neu, ob und wie trainiert wird.“ Über die Fortsetzung des Spielbetriebs hat sich Wasmer auch Gedanken gemacht: „Es gibt viele Möglichkeiten – abbrechen, fortsetzen. Ich bin gespannt, was die Verantwortlichen entscheiden.“

Trainer Michael Hagmann (FC RW Weilheim): „Wir haben uns natürlich riesig aufs Derby beim VfB Waldshut gefreut, aber die Gesundheit hat jetzt oberste Priorität“
Trainer Michael Hagmann (FC RW Weilheim): „Wir haben uns natürlich riesig aufs Derby beim VfB Waldshut gefreut, aber die Gesundheit hat jetzt oberste Priorität“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Aus sportlicher Sicht sei die Aussetzung des Spielbetriebs heftig: „Wir hatten uns riesig auf das Derby beim VfB Waldshut gefreut, aber die Gesundheit hat jetzt oberste Priorität“, so Trainer Michael Hagmann vom FC RW Weilheim. „Ob nun weiterhin trainiert wird, soll der Verein entscheiden“, betont Hagmann, geht aber davon aus, dass er seinen Spielern die Einhaltung der Trainingspläne aus der Winterpause ans Herz legt: „Da ich davon ausgehe, dass alle Vereine das Training einstellen, scheint es mir in dieser Situation das Vernünftigste zu sein. Wer soll die Verantwortung übernehmen, wenn sich trotz Warnung doch ein Spieler infiziert.“

Trainer Dirk Tegethoff (SG Niederhof/Binzgen): „Wir müssen aus der Sit- uation das Beste machen – und alle gesund bleiben“
Trainer Dirk Tegethoff (SG Niederhof/Binzgen): „Wir müssen aus der Sit- uation das Beste machen – und alle gesund bleiben“ | Bild: Neubert, Michael

Ruhe kehrt auch bei B-Kreisligist SV Niederhof ein: „Wir stoppen das Training bis 23. März. Dann wird weiter entschieden. Bis dahin sollen die Jungs drei Mal die Woche laufen gehen“, so Trainer Dirk Tegethoff, der mit der SG Niederhof/Binzgen erst am kommenden Wochenende in der Kreisliga B-3 gefordert worden wäre. „Schön ist die Situation bei weitem nicht, aber was hilft es. Wir müssen jetzt das Beste draus machen.“

Fußballerin Nina Sardu (FC Hochrhein): „Wichtig ist jetzt: Zum trainieren besser raus an die Luft und nicht ins Fitnessstudio zu gehen“
Fußballerin Nina Sardu (FC Hochrhein): „Wichtig ist jetzt: Zum trainieren besser raus an die Luft und nicht ins Fitnessstudio zu gehen“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Schon aus beruflichen Gründen liegt für Arzthelferin Nina Sardu der Fokus auf der Gesundheit: „Natürlich ist es bitter, wir sind mitten in der Vorbereitung. Aber wichtig ist, dass niemand erkrankt.“ Die Fußballerin des FC Hochrhein will sich in der Trainingspause in eigener Initiative fit halten: „Raus an die Luft und nicht in ein Fitnessstudio.“

Staffelleiterin Kerstin Vetter (Jestetten): „Es bleibt nun Zeit, geeignete Lösungen in Absprache mit den Bezirksvorsitzenden zu finden.“
Staffelleiterin Kerstin Vetter (Jestetten): „Es bleibt nun Zeit, geeignete Lösungen in Absprache mit den Bezirksvorsitzenden zu finden.“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Wie und ob der Spielbetrieb nach der Zwangspause weitergeht, steht in den Sternen: „Ich rechne zu gegebener Zeit mit Anweisungen vom Verband“, so Staffelleiterin Kerstin Vetter (Jestetten). Zunächst seien zwei Spieltage ausgesetzt, jener am 28./29. März falle zudem in die Frist des SBFV: „Es bleibt nun Zeit, geeignete Lösungen in Absprache mit den Bezirksvorsitzenden zu finden.“

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.