Fußball, Oberliga: 1. FC Rielasingen-Arlen – Spfr Dorfmerkingen 0:0. – Auch in der Oberliga gibt es eher glanzlose und triste Tage, Spiele, in denen beiden Teams wenig gelingt – ein solches Spiel fand am gestrigen Mittwoch auf der Rielasinger Talwiese ab und dieses Spiel endete, fast schon folgerichtig, torlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei begann das Spiel durchaus lebhaft, und man bekam in der Anfangsphase den Eindruck, als wären die Platzherren vom Anpfiff weg präsent. Und schon in der ersten Minute kam Gefahr vor dem Gästetor auf. Doch schon bald neutralisierten sich beide auf frühes Pressing setzende Mannschaften, wurden Torraumszenen selten. Die kurioseste Szene des gesamten Matches dann in der 37. Spielminute. Gästekeeper Christian Zech brachte sich nach einem Rückpass durch ungeschickte Ballbehandlung selbst in Not und versuchte, die Situation in Torhütermanier mit der Hand zu klären. Da dies aber eben nach einem Rückpass geschah, bedeutete dies indirekter Freistoß am Fünf-Meter-Raum. Doch was eigentlich eine Großchance sein sollte, endete mit einem Verlegenheitsschuss, der weit über den Ballfangzaun ging.

Kurz vor der Pause dann noch einmal Aufregung vor dem Gästetor, doch der Schuss des nachsetzenden Compagnucci Almeida traf nur die Latte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurz nach dem Seitenwechsel dann der größte Aufreger der zweiten Hälfte: Rielasingens Kepper Tim Stelzl, der für den erkrankten Klose das Tor hütete, zögerte einen Moment und kam so etwas zu spät zum Ball und prallte mit Gästestürmer Daniel Nietzer zusammen. Beide blieben zunächst liegen, konnten aber weiterspielen. Es gibt Schiedsrichter, die entscheiden in solchen Situationen auf Strafstoß.

Das könnte Sie auch interessieren

Ansonsten blieb es auch nach der Pause dabei: Kaum Kombinationen, wurde der Ball erobert, so wurde er zeitnah wieder vertändelt, bis vor das gegnerische Tor kamen daher beide Teams eher selten.

Gegen Mitte der zweiten Hälfte wurden die Gäste, die mit stark reduziertem Kader angereist waren, denn Trainer Helmut Dieterle standen nur drei Feldspieler zum Einwechseln zur Verfügung, etwas dominanter, doch auch bei dem Team von der Ostalb misslang der letzte Pass zu oft, um wirklich gefährlich zu werden.

In den Schlussminuten gab es zwar auf beiden Seiten noch Chancen auf den Siegtreffer, doch diesen hatte keine der beiden Mannschaften verdient, sodass es beim 0:0-Remis blieb.

Nachdenklich stimmt auf Rielasinger Seite, dass kaum einer der Akteure an diesem Tag in Sachen Passqualität Normalform erreichte.

1.FC Rielasingen-Arlen: Stelzl (Tor), Bertsch, Rasmus, Compagnucci Almeida, Kunze (73. Tomizawa), Serpa, Niedermann, Colic, Gugliemeli (69. Wehrle), Berger, Wellhäuser. – SR: Bender (Gomaringen). – Z: 360.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €