Fußball, Bezirksliga

VfR Stockach

TSV Konstanz

2:1 (1:0)

In der Bezirksligapartie VfR Stockach gegen den TSV Konstanz hatten die Gäste bereits in der 2. Minute eine gute Chance durch Wohlfahrt, dessen Schuss knapp am langen Eck vorbei ging. Danach übernahmen die Hausherren die Kontrolle über das Spiel. Nach einer guten Viertelstunde schickte Nico Renner mit einem langen Ball Marius Henkel auf die Reise, der sich das 1:0 nicht mehr entgehen ließ. Der VfR drängte auf den nächsten Treffer, doch Henkel und Timo Reiser scheiterten bis zum Pausenpfiff am sehr guten Gästetorwart Rescigno. Die Gastgeber waren auch nach der Halbzeit das tonangebende Team, Chancen durch Houssem Hablani, Timo Reiser und Louis Streckel blieben allerdings ungenutzt. In der 67. Minute brauchte dann Henkel einen Querpass von Timo Reiser nur noch zum 2:0 über die Linie zu drücken. Wie aus dem Nichts heraus kam der TSV kurz darauf durch einen zweifelhaften Foulelfmeter, den Simsek sicher verwandelte, zum 2:1. Am Ende vergaben Levent und Simsek ihre Ausgleichsmöglichkeiten, sodass es zu einem verdienten Arbeitssieg für den Spitzenreiter reichte. (dr)

Tore: 1:0 (16.) Henkel, 2:0 (67.) Henkel, 2:1 (73./FE) Simsek.– SR: Schönle (Rottenacker).– Z: 90.

SC Gottmadingen-Bietingen

FC Anadolu Radolfzell

2:5 (1:2)

Beim SC Gottmadingen-Bietingen fehlten sechs Stammspieler krank oder verletzt, nach 28 Minuten musste der nächste vom Feld. In der 37. Minute erhöhte sich die Zahl auf acht. Die Heimelf begann mutig, kassierte aber nach einem Freistoß wenig clever das 0:1. Nach einem nach vorne abgewehrten Distanzschuss gelang der Ausgleich. In der 40. Minute hatte die SC-Abwehr die Situation nach einem Freistoß schon abgehakt, doch ein Kopfball führte zum 1:2. Eine feine Kombination über Abdi und Staiger nutzte der freigespielte Hellwig zum erneuten Ausgleich. Abdi erlief einen Querpass, zielte aber neben das Tor (54.). Im Gegenzug war einmal mehr Torhüter Gestefeld gefordert. Erneut ein Freistoß, diesmal direkt über die Mauer, ergab die nicht unverdiente Gästeführung. In der 67. Minute erzielte Hellwig, erneut frei vor dem Torhüter, das 3:3, doch der Schiedsrichter entschied mit einer umstrittenen Entscheidung auf Abseits. Die nächsten SC-Angriffe brachten nichts ein. Beim 2:4 wurde die Abwehr gekonnt ausgespielt. Anadolu spielte die Partie routiniert zu Ende und kam gegen die sich auflösende Abwehr zu einem weiteren Treffer. (re)

Tore: 0:1 (11.) Kayantas, 1:1 (25.) Margraf, 1:2 (41.) C. Cesur, 2:2 (49.) Hellwig, 2:3 (56.) Karaotcu, 2:4 (80.) Ilak, 2:5 (91.) Kayantas. – SR: Vogelbacher (Wutöschingen). – Z: 80.

FC Öhningen–Gaienhofen

BSV Nordstern Radolfzell

1:1 (1:0)

In den ersten Minuten war der BSV Nordstern Radolfzell hellwach und tauchte früh vor Torwart Weiermann auf. Allerdings erzielte Wäschle für den FC Öhningen-Gaienhofen mit der ersten gefährlichen Aktion und einem sehenswerten Volleyschuss die frühe Führung. Nur wenig später musste Allessandro Fiore-Tapia wegen Nachtretens mit Rot vom Platz. Allerdings konnte die Heimelf in der Folgezeit nicht von der Überzahl profitieren. Viele Abspielfehler und wenig Bewegung machte es den Gästen leicht, das Spiel weiter offenzuhalten. Hoffbauer erzielte in der 57. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß den Ausgleich. Erst danach erhöhte die Heimelf das Engagement und kam zu vielen guten Gelegenheiten. Die Gäste lauerten ihrerseits weiterhin auf Konter. Die Heimelf warf alles nach vorne, es folgten turbulente Szenen im Nordstern-Strafraum. In der Schlussminute ließ Öhningen-Gaienhofen eine Dreifachchance ungenutzt, als zunächst Wäschle an Torwart Reichel scheiterte, Scheu aus zwei Metern an den Pfosten schoss und Gutzentat den erneuten Abpraller am Tor vorbei schob.

Tore: 1:0 (8.) F.Wäschle, 1:1 (57.) Hoffbauer. – SR: Julian Gumz. – Z: 270. – Bes. Vork.: Rot (25.) für Alessandro Fiore-Tapia (BSV Nordstern Radolfzell).

FC Uhldingen

TSV Aach-Linz

1:2 (0:1)

Von Beginn an bestimmte der TSV Aach-Linz das Spiel und ließ den FC Uhldingen kaum zur Entfaltung kommen. So spielte sich das Spielgeschehen auch hauptsächlich in der Uhldinger Spielhälfte ab. Die Gäste ließen den Ball geschickt in den eigenen Reihen laufen und erspielten sich mehrere Möglichkeiten. Nach einer schönen Kombination über die linke Seite schloss Fitz zum 0:1 ab. Nur fünf Minuten später hatten die Gäste mit einem Freistoß die Chance auf das 0:2. Die Uhldinger versuchten in der Folge etwas mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen, doch es dauerte bis zur 29. Minute, ehe der erste nennenswerte Angriff zu verzeichnen war. Die Gastgeber kamen entschlossen aus der Kabine und versuchten nun, die Aach-Linzer unter Druck zu setzen. In der 58. Minute führte dann ein schnell vorgetragener Angriff durch ein Eigentor zum 1:1-Ausgleich. Die Uhldinger konnten nun die Begegnung weitestgehend ausgeglichen gestalten, ohne jedoch aber zu Torchancen zu kommen. Vier Minuten vor dem Spielende dann die Entscheidung zugunsten der Aach-Linzer, als Raabe einen individuellen Fehler der Uhldinger Abwehr zum 2:1-Siegtreffer nutzte.

Tore: 0:1 (18.) Fitz, 1:1 (58.) Eigentor, 1:2 (86.) Raabe. – SR: Frick (Isny) – Z: 100.

SG Illmensee/Heiligenberg

SV Allensbach

3:1 (0:1)

Bei schwierigen Platzverhältnissen konnten die beiden Teams erwartungsgemäß keine Fußballfeinkost bieten. So entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in welchem der SV Allensbach im ersten Durchgang die gefährlichere Elf war. Bei einer gefährlichen Gästeaktion konnte Keeper Stöferle mit einem Reflex einen Schuss aus der Kurzdistanz abwehren (19.). Die beste Aktion der SG Illmensee/Heiligenberg vor der Pause endete mit einem Schuss von Lettieri, den jedoch SVA-Keeper Winz parieren konnte. Fast mit dem Pausenpfiff erzielte der SVA die verdiente Führung, als sich Vöhringer am rechten Flügel durchsetzen konnte und ins lange Eck schoss. Durch einen Positionswechsel belebte Coach Kernler im zweiten Durchgang das Offensivspiel der Gastgeber. Nach einer Freistoßflanke von Matt lenkte ein Gästespieler mit seiner Kopfballabwehr den Ball zum Ausgleich ins eigene Netz. Kurz danach zeigte sich Huttner hellwach, als er einen Steilpass per Kopf zur Führung verwandeln konnte. Wiederum Huttner war bei der nächsten Angriffsaktion nur durch Foulspiel zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Weber sicher zum Ausbau der Führung. Letztendlich darf der erste Heimsieg der SG als verdient bezeichnet werden.

Tore: 0:1 (45.) Vöhringer, 1:1 (60.) Eigentor, 2:1 (63.) D. Huttner, 3:1 (67./FE) M. Weber. – SR: Baumer (Hilzingen). – Z: 104.

Hegauer FV

SV Mühlhausen

5:1 (3:0)

Der SV Mühlhausen tauchte in den Anfangsminuten gleich zweimal gefährlich vor dem Tor des Hegauer FV auf, doch in der 22. Minute erzielten die Gastgeber durch Schneider nach Vorarbeit von Roth und Petschko das 1:0. Kurz darauf hatte Heidinger eine Riesenchance zum Ausgleich (24.). Besser machte es HFV-Torjäger Greco, der nach Zuspiel von Schneider SVM-Torhüter Heizmann keine Chance ließ – 2:0. Beim 3:0 (39.) bediente Wirthmüller mit einem langen Ball über rechts Greco, der herrlich für Rodrigues von der Grundlinie auflegte. Die erste gute Torraumszene nach der Pause hatte Roth, der den Ball knapp neben das Gästetor setzte (56.). Kurz darauf parierte SVM-Torhüter Heizmann mit einer Glanzparade gegen Roth (58.). HFV-Keeper Maus parierte in der 68. Minute einen Freistoß von Gutacker, Neziri reagierte am schnellsten und drückte den Ball über die Linie. Greco sorgte mit einem an ihm verursachten Foulelfmeter für das 4:1 (78.). Klausmann verzog in der 85. Minute knapp für den SV Mühlhausen. In der Schlussminute spielte Müller uneigennützig quer auf Greco, der mit seinem dritten Treffer für den 5:1-Endstand sorgte. Der Hegauer FV gewann verdient ein intensives und faires Nachbarschafts-Derby.

Tore: 1:0 (22.) Schneider, 2:0 (26.) Greco, 3:0 (39.) Rodrigues, 3:1 (68.) Neziri, 4:1 (78./FE) Greco, 5:1 (89.) Greco. – SR: Palatini (Heiligenberg).

SV Orsingen-Nenzingen

Hattinger SV

2:3 (0:1)

Der Hattinger SV begann druckvoll in die Partie gegen den SV Orsingen-Nenzingen. Nach einer Viertelstunde zirkelt Abinik einen Freistoß in die äußere obere Torecke zum 0:1. Nach 20 Minuten gab es die erste Chance für die Heimmannschaft, als Trisner aus dem Getümmel heraus nur den Pfosten traf. In der 33. Minute scheiterte Stemmer mit einem klasse Schuss am glänzend reagierenden Hattinger Torhüter Fürderer. Nach dem Seitenwechsel kam es zu einer strittigen Szene im Hattinger Strafraum. In der 64. Minute stand Knobelspies plötzlich alleine vor dem Hattinger Schlussmann und ließ diesem mit einem satten Schuss keine Abwehrchance – 1:1. In der 75. Minute erzielte Trisner per Kopfball nach einem Freistoß die erstmalige Führung für die Hausherren. Zwei Minuten später hätte er erneut treffen können, doch nach schöner Flanke von Knobelspies brachte er per Kopf zu wenig Druck hinter den Ball. Nach einer Kopfballabwehr von Maier kam der Ball zum aufgerückten Abwehrspieler Beadini, der per Kopf über den Torhüter hinweg den 2:2-Ausgleich erzielte. In den Schlussminuten wogte das Spiel hin und her, bis der eingewechselte Halkic bei einem Konter zum 2:3-Endstand traf. (ks)

Tore: 0:1 (16.) Abinik, 1:1 (64.) Knobelspies, 2:1 (75.) Trisner, 2:2 (80.) Beadini, 2:3 (87.) Halkic. – SR: Weingarten (Konstanz). – Z: 160.

SV Denkingen

SG Reichenau/Walds.

1:0 (0:0)

Die SG Reichenau/Waldsiedlung erwischte den besseren Start in die Partie gegen den SV Denkigen. In der 25. Minute wurde es vor dem Tor der Platzherren zum ersten Mal gefährlich, doch der Schuss von Simon Balbinot ging knapp vorbei. Vincent Sorger hatte kurz vor dem Halbzeitpfiff den Führungstreffer auf dem Fuß, sein Schuss aus kurzer Distanz war aber eine leichte Beute für den Denkinger Schlussmann Schwägler. In der zweiten Halbzeit schalteten die Gastgeber einen Gang höher. Nach einem Eckball ging der Kopfball von Manuel Oberdorfer knapp über das Tor der Gäste. Denkingen war nun die spielbestimmende Mannschaft und drängte auf das Tor der Gäste. In der 57. Minute war es dann soweit. Wiederum nach einem Eckball von Tino Wagner war Manuel Oberdorfer der Abnehmer. Am langen Pfosten schraubte er sich hoch und köpfte zum Führungstreffer ein. Auch im weiteren Verlauf konnten sich beide Mannschaften nur wenig Einschussmöglichkeiten erarbeiten. Gefährlich wurde es nur nach Standardsituationen. So blieb es bis zum Schluss beim knappen Sieg des SV Denkingen.

Tor: 1:0 (57.) Oberdorfer. – SR: Pace (Engen). – Z: 100.