Trotz Corona-Pandemie will Donaueschingen für ein bisschen Fasnets-Stimmung in der Stadt sorgen: Einige Weihnachtsbäume, die normalerweise um diese Zeit gefällt würden, bleiben dieses Jahr stehen und werden zu Narrenbäumen umdekoriert.

Der fertig dekorierte Narrenbaum am Hanselbrunnen in Donaueschingen.
Der fertig dekorierte Narrenbaum am Hanselbrunnen in Donaueschingen. | Bild: Stadtverwaltung Donaueschingen

Da die Narrenzünfte die Bäume wegen der Corona-Verordnung nicht selbst schmücken dürfen, hätten sich die Technischen Dienste trotz ihrer Belastung durch den Winterdienst dazu bereit erklärt, das Dekorieren der Bäume zu übernehmen, schreibt die Stadt in einer Pressenotiz.

„Kleines Zeichen für das Brauchtum“

„Unsere schöne und traditionsreiche Fasnet mit großen Veranstaltungen und Umzügen wird leider nicht möglich sein, deshalb freue ich mich umso mehr darüber, dass wir eine Fasnets-Tradition trotz aller Einschränkungen umsetzen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Narrenbäumen setzen wir auch in Zeiten der Pandemie ein kleines Zeichen für das närrische Brauchtum in unserer Stadt“, wird Oberbürgermeister Erik Pauly in der Mitteilung zitiert.