Als Hans Kargruber zum zweiten Mal an diesem Abend das Siegertreppchen auf dem Pfullendorfer Marktplatz besteigt, will der Applaus und Jubel der Zuschauer kein Ende nehmen. Einmal Weltmeister in der Vierer-Gruppe, einmal Vizeweltmeister im Einzelwettbewerb seiner Altersklasse: Der Hans, der kanns! – Und das mit fast 90 Jahren.

Er schwingt schon seit 75 Jahren die Peitsche

„Ich schwinge schon seit 75 Jahren die Goaßl“, verrät er dem SÜKDURIER. So auch bei der WM: Mit festem Stand und sicherer Hand zeigt der Südtiroler aus dem Pustertal und so manchem jüngeren Teilnehmer, wo die Karbatsche hängt. Deshalb avanciert der sympathische Senior zum Liebling der Schneller-Weltmeisterschaft am Samstag beim zweitägigen VSAN-Landschaftstreffen.

Mit ihren schönen Häsern traten die Schneller der Narrenzunft Markdorf in großer Zahl bei der Weltmeisterschaft an.
Mit ihren schönen Häsern traten die Schneller der Narrenzunft Markdorf in großer Zahl bei der Weltmeisterschaft an. | Bild: Günther Brender

Außer Rand und Band feierte auch das Mottschießer Lager bei der WM. „So sehen Sieger aus!“, schallten die Gesänge der Schneller aus der Pfullendorfer Ortschaft bei der Siegerehrung. Kein Wunder, hatten die Mottschießer doch gleich eine ganze Reihe an großartigen Platzierungen abgeräumt. Besonders die Mädels ließen ihre Karbatschen auf dem Wettbewerbsplatz vor dem Hotel „Riku“ so geschickt durch die Luft schwingen, dass die Jury gar nicht anders konnte, als gute Wertungen zu vergeben. Unbändiger Jubel bei Ramona Fischer, der Mottschießer Doppel-Weltmeisterin.

Das könnte Sie auch interessieren

Ramona Fischer gleich zweimal auf Platz 1

Sie hatte sich im Zweier-Schnellen mit Tanja Endres und im Vierer mit Jacqueline, Yvonne und Nicole Sauter den Platz ganz oben auf dem Treppchen erkämpft. Körperhaltung, Stellung, Peitschenführung, Knallentwickung und Takt – all das bewerteten die sechs Kampfrichter Willi Götzenberger (Fosanegl aus Kindingen), Klaus Jautz (Narrenzunft Markdorf), Jens Unser (Villinger Brigachblätzle), Pieriono Leopardi (Plätzlerzunft Weingarten) und Georg Weißhaupt (Schnellergilde Pfullendorf).

Bild: Günther BrenderThomas Mohr von den Pfullendorfer Schnellern bei seinem Wettkampf.
Thomas Mohr von den Pfullendorfer Schnellern bei seinem Wettkampf. | Bild: Günther Brender

330 Schneller verschiedener Altersklassen aus 31 Gilden und Gruppen nahmen an der Weltmeisterschaft teil. Einer der jüngsten Wettkämpfer war der sechsjährige Aday Ünsac aus Aftholderberg. Die Aufregung merkte man dem jungen Schneller nicht an, als er unter den Augen der mehreren Hundert Zuschauer auf den Platz stapfte und selbstbewusst die lange Karbatsche schwang. Wie ein Großer ließ er die Peitsche knallen. „Zieh, Zieh“ – die Aftholderberger Berggeister feuerten ihren Nachwuchs frenetisch an und am Ende gab es viel Applaus für das pfiffige Nachwuchstalent. „Mir macht alles am Schnellen Spaß. Vor allem, dass es so schön knallt“, verrät er nach dem Wettkampf.

Bild: Günther BrenderDie jungen Mottschießer Schneller freuen sich über ihre Teilnahme bei der WM. Bild: Günther Brender
Die jungen Mottschießer Schneller freuen sich über ihre Teilnahme bei der WM. | Bild: Günther Brender

Nach wie vor sind beim Schnellen überwiegend Männer aktiv, bei den bayerischen Gästen aus Kipfenberg dürfen sogar nur die Herren die „Goaßl“ schwingen. Aber bei der WM Mädels sind einige mit dabei. Eine davon ist die zehnjährige Leonie Munz aus Mottschieß – eine begeisterte Schnellerin, die dieses Hobby seit drei Jahren betreibt und liebt. „Ich übe jeden Tag“, sagt sie.

Aday Ünsac aus Aftholderberg ist erst sechs Jahre alt.
Aday Ünsac aus Aftholderberg ist erst sechs Jahre alt. | Bild: Günther Brender

Einen weiten Weg nach Pfullendorf hatten am Samstag die „Flonderer Goaßlschnöller“ aus Vilanders in Südtirol. „Wir sind heute früh um drei Uhr aufgebrochen“, erzählten Martina Prast und Egon Hofer. Bei ihnen wird die Goaßl eigentlich erst im Sommer geschwungen, etwa bei Festen auf den Almen. 49 Mitglieder hat ihr Verein, darunter mit Egon Hofer, Matthias Hofer und Stefan Unterthiner drei Landesmeister ihrer Heimat.

Überraschungsgast Adam Winrich schwang seine Peitschen.
Überraschungsgast Adam Winrich schwang seine Peitschen. | Bild: Stefanie Lorenz

Kurz- oder langstielige Karbatsche, flexible Goaßl – bei der Weltmeisterschaft gibt es viele unterschiedliche Kategorien. In einem sind sich aber alle Teilnehmer und alle Nationen einig: Das, was die Pfullendorfer Schneller bei diesem VSAN-Landschaftstreffen auf die Beine gestellt haben, war wahrhaft weltmeisterlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Eine perfekte Durchführung der eng getakteten Wettkämpfe, versierte Juroren, ein blendend aufgelegter Moderator Konrad Grathwohl alias Rädle, stimmungsvolle Siegerehrungen für die großen und kleinen Gewinner sowie eine tolle Rundum-Versorgung mit leckerem Essen und Trinken – an alles hatten Oli Müller und seine Mitstreiter gedacht.

Bild: Günther BrenderAus Weingarten kommt dieser schöne Schneller. Bild: Günther Brender
Aus Weingarten kommt dieser schöne Schneller. | Bild: Günther Brender

Und ein I-Tüpferl setzten sie noch obendrauf mit einem Ehrengast aus den USA. Adam „Crack“ Winrich war angereist, um seine Peitschen zu schwingen. Er hält nach eigenen Angaben 23 Weltrekorde, zum Beispiel soll er mit einer Peitsche 102 Kerzen in einer Minute ausgelöscht haben.

Bild: Günther BrenderDas Publikum freute sich über tolle Wettkämpfe und überwiegend sonniges Wetter. Bild: Günther Brender
Das Publikum freute sich über tolle Wettkämpfe und überwiegend sonniges Wetter. | Bild: Günther Brender

Viele hatten den You-Tube-Star schon im Internet bewundert, jetzt schwang er auf dem Marktplatz seine Peitschen beidhändig so geschickt, dass die Zuschauer aus dem Staunen nicht mehr heraus kamen. Ein toller Schlusspunkt unter eine gelungene Weltmeisterschaft.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €