Guten Tag aus Ihrer

Wirtschaftsredaktion

.
Das sind aktuell die wichtigsten Themen.
Was sonst noch wichtig ist
Wohnen Nie mehr Geld für Strom ausgeben: Wie das für Hausbesitzer möglich wird
Der liberalisierte Energiemarkt bietet Hausbesitzern mit etwas Geld auf der hohen Kante die Chance, sich vom Strombezug komplett unabhängig zu machen. Was man dazu benötigt – und was man beachten muss.
Solaranlagen entwickeln sich zum zentralen Baustein der Haus-Versorgung.
Friedrichshafen Markus Vöge wird Vorsitzender der Geschäftsführung bei Zeppelin Systems
Nachdem Alexander Wassermann Zeppelin Systems Ende Oktober verlassen hatte, soll künftig der promovierte Diplom-Ingenieur Markus Vöge die Geschäftsleitung und gleichzeitig die Leitung der strategischen Geschäftseinheit Anlagenbau übernehmen.
Das Logo des Zeppelin-Konzerns ist auf dem Gebäude des juristischen Konzernsitzes angebracht und durch eine Glasscheibe zu sehen.
Meinung Reform der Altersvorsorge: Was taugt die Aktienrente? Vier Vorteile des Modells
Die Ampel-Koalition will das deutsche Rentensystem durch ein Aktien-Standbein ergänzen. Zwar stehen die Details noch nicht ganz fest. Klar ist aber: Die Aktienanlage kann ein Erfolgsmodell sein – allerdings muss es auch richtig gemacht werden. Eine Übersicht über die Vorteile der Aktienrente in vier Punkten:
Ein älterer Mann mit einem Gehstock und seine Begleitung beim Spazierengehen. Rund 21 Millionen Rentner leben in Deutschland.
Einzelhandel Die Angst der kleinen Händler vor Corona-Sperren: Macht die 2G-Regel das Weihnachtsgeschäft kaputt?
In immer mehr Landkreisen in Baden-Württemberg ist die Corona-Inzidenz so hoch, dass die Regeln für Läden und Geschäfte verschärft werden. Die Händler vor Ort stellt das vor große Probleme. Ein Streifzug am Nordufer des Bodensees.
Günter Broeski, Spielwarenhändler aus Überlingen, ist froh über jeden Tag, den sein Geschäft offen bleiben darf.
Wirtschaft Gratis-Kantine und Satellitentechnik: Wie das Raumfahrtunternehmen Space Tech am Bodensee wächst
Das Unternehmen Space Tech vom Bodensee will einen Krümel vom neu entstehenden Multi-Milliarden-Markt im All abhaben. Für die Mitarbeiter des Mittelständlers gibt es eine Gratis-Kantine, freie Datenkommunikation für Zuhause und ein Veto bei Rüstungsaufträgen.
Produktion von Sonnensegeln zur Energieproduktion an Bord von Satelliten bei Space Tech in Kippenhausen.
Ernährung Sie sind jung, innovativ und schaffen Jobs: Wie Firmengründer aus der Region unser Essen besser machen wollen
Ländliche Regionen sind behäbig und hintendran? Von wegen! Unsere Redaktion hat Startup-Firmen zwischen Schwarzwald, Alb, Hochrhein und Bodensee besucht die mit frischen Ideen das Leben abwechslungsreicher machen. Eine Übersicht.
Vier Startups aus der Region und das Team dahinter: Food Alley aus Villingen-Schwenningen (links oben), Smootea aus Ravensburg (rechts oben), Veprosa aus Rheinfelden (rechts unten) und Knödelkult aus Konstanz (links unten).
Weihnachtsmarkt Immer mehr Weihnachtsmärkte werden abgesagt: Wer hilft jetzt den Schaustellern? Die Betroffenen schlagen Alarm – das Land rechtfertigt sich
Die Absage der Weihnachtsmärkte ist für die Branche der Schausteller und Markthändler ein schwerer Schlag. Viele haben für die Teilnahme die letzten Reserven mobilisiert. Nun stehen sie vor einem Schuldenberg. Verbandschef Werner Burgmeier sagt: Nur 60 Prozent werden am Ende überleben. Was das Land nun an Hilfen plant – und warum es die Regeln für gerechtfertigt hält.
Die Absage der Weihnachtsmärkte, wie hier in Konstanz, trifft die Branche stark. Der Chef des Verbands der Schausteller in Baden-Württemberg Werner Burgmeier sieht die Krise für viele als existenzbedrohend an.
Schramberg Schweizer-Chef warnt: „Wir dürfen nicht alles Asien überlassen“
Schweizer Electronic aus Schramberg im Schwarzwald ist eines der letzten Unternehmen, die hierzulande noch Hochleistungs-Leiterplatten für die Automobilindustrie fertigen. Firmen-Chef Nicolas Schweizer über High-Tech aus dem Südwesten, das ständige Ringen um Wettbewerbsfähigkeit, ein Sorgenkind in China und die Gefahr, dass Deutschland bei einem riesigen Zukunftsmarkt weiter ins Abseits gerät.
Kosten sparen ja, aber nicht beim Personal, sagt Nicolas Schweizer, Vorstandschef der Schweizer Electronic aus Schramberg.
Ausbildung Was kann man gegen den Fachkräfte- und Azubimangel noch ausrichten? „Migration wird eine große Rolle spielen“, sagt der Konstanzer Handwerkskammer-Chef
Fast 40 Prozent der Ausbildungsstellen in Deutschland sind zum September hin nicht besetzt worden können. Auch wenn die Ausbildungslage in Südbaden vergleichsweise stabil ist, warnt der Präsident der Handwerkskammer Konstanz Georg Hiltner vor dem drohenden Fachkräftemangel – und nennt Ansätze, die Hoffnung machen.
Auch in der Autobranche passen sich die Ausbildungsberufe dem Fortschritt an. Zum Repertoire der Auszubildenden gehört auch die Fehlersuche bei Elektrofahrzeugen, wie hier in einer Prüfung. Deutschlandweit blieben 40 Prozent aller Ausbildungsplätze unbesetzt.
Friedrichshafen Chinesen sollen ZF-Mitarbeitern ihr E-Auto-Wissen beibringen
Deutschlands drittgrößter Automobilzulieferer ZF verkauft immer mehr Produkte im Bereich der E-Mobilität. Weil das firmeninterne Wissen für die Wartung der Antriebskomponenten nicht ausreicht, sollen jetzt Experten des chinesischen Batterieriesen CATL mit Wissen einspringen. Dieser wiederum profitiert von der Partnerschaft durch eine breitere Aufstellung weltweit.
Eine E-Komponente ist an einem ZF-Getriebe angeflanscht. Der Zulieferer will sein Personal gezielt für E-Fahrzeuge schulen.
Finanzen Traut euch! Warum Frauen keine Angst haben müssen, ihr Geld an der Börse anzulegen
Obwohl viele Frauen ihr eigenes Geld verdienen, sind sie beim Investieren eher zurückhaltend. Xenia Borger, Vorsitzende des Investmentclubs Dagoberta, ermutigt sie sich mit dem Thema zu beschäftigen und so auch zu mehr Unabhängigkeit und Selbstbewusstsein zu gelangen. „Traut euch mehr zu“, sagt die Finanzexpertin.
Warum sollten sich Frauen mit Aktienkursen und Renditen beschäftigen? Ganz einfach, weil sie es können. Und dabei sind sie mindestens genauso erfolgreich wie männliche Anleger.
Medizintechnik Investition in dreistelliger Millionenhöhe: Warum über Tausend Mitarbeiter bei Karl Storz umziehen sollen
Der Endoskopie-Spezialist Karl Storz aus Tuttlingen sortiert seine Produktion in Deutschland neu. Die Fertigung medizintechnischer Geräte soll auf einem alten Hubschrauber-Stützpunkt der Bundeswehr zusammengezogen werden. Dafür nimmt das Familienunternehmen mehr als Hundert Millionen Euro in die Hand. Die Mitarbeiter sollen durch moderne Arbeitsplätze und flexibleres Arbeiten entschädigt werden. Und: Neue Betriebsrestaurants sollen den alten Brezelwagen ersetzen.
Animation des neuen Produktionszentrums von Karl Storz in Neuhausen ob Eck am Fuß der Schwäbischen Alb. Bis zu 2000 Menschen sollen hier ab 2024 an medizintechnischen Instrumenten arbeiten.
Wohnen In Oberschwaben sollte Deutschlands größtes Tiny-House-Quartier entstehen – doch die Pläne sind vorerst gescheitert
In Burgrieden soll ein großes Tiny-House-Quartier entstehen. Eigentlich sollte im Herbst gebaut werden. Doch das Regierungspräsidium äußert Bedenken. Woran das Projekt hakt – und welchen alternativen Plan der Initiator nun hat.
Mitten im Grünen: Ein Tiny House ermöglicht ein Leben in der Natur aber passt auch in dichtbesiedelten Städten in kleine ungenutzte Baulücken. So eröffnen sie für unterschiedlichste Lebensmodelle Möglichkeiten.
Spezialitäten Neuer Schwarzwälder Schinken-Chef will mehr Tierwohl und kein Pardon gegenüber Marken-Fälschern
Die großen Erzeuger von Schwarzwälder Schinken haben einen neuen Chef-Lobbyisten gewählt. Was will der neue Vorsitzende des Schutzverbands der Schwarzwälder Schinkenerzeuger erreichen?
Ein Metzger hält in der Schinken-Metropole Bonndorf (Baden-Württemberg) in der Räucherkammer des Schinkenherstellers Adler einen Schwarzwälder Schinken in der Hand. Die Spezialität steht bei den Kunden hoch im Kurs – vor allem bei älteren Menschen. Die Jungen stehen eher auf Fleischersatzprodukte.
Energiepreise Preissprung um fast 20 Prozent: EnBW erhöht Gastarife für Tausende Haushalte deutlich
Baden-Württembergs führender Energieversorger EnBW passt die Gastarife auf breiter Front an – nach oben. Ab Januar kommen auf Kunden erhebliche Preiserhöhungen zu. Warum der Gaspreis so unter Druck ist, Heizstrom dagegen günstiger wird.
Ein Logo des Energiekonzern EnBW auf der Karlsruher Firmenzentrale.
Konstanz Frauen als Nachfolgerinnen in Familienunternehmen: Bettina Gräfin Bernadotte wurde schon mit 33 Jahren Geschäftsführerin der Mainau – wie sie Familie und Karriere unter einen Hut bekommt
Bettina Gräfin Bernadotte übernahm mit 33 Jahren die Mainau als Geschäftsführerin. Keineswegs üblich und auch auf der Blumeninsel im Bodensee war das anders als ursprünglich geplant. Auch heute noch ist es nicht selbstverständlich, dass Töchter als Nachfolgerinnen in Unternehmen einsteigen. Doch die Zeiten und die traditionellen Rollenmuster ändern sich.
Mit 33 Jahren übernahm Bettina Gräfin Bernadotte die Geschäftsführung auf der Mainau. Als Tochter bildet sie eine Ausnahme in der Unternehmensnachfolge. Und auch sie war eigentlich nicht für den Chefsessel vorgesehen.