Was sonst noch wichtig ist
Markdorf Markdorfer Insolvenzfall Weber: Unternehmertochter Gina Weber möchte eine neue Mitarbeiterkultur einführen
Das Insolvenzverfahren um die Markdorfer Weber Automotive GmbH steht vor dem Abschluss. Mit der Gründung des neuen Unternehmens Albert Weber GmbH aus der Insolvenz heraus und dem Beginn der Abwicklung der bisherigen Weber Automotive GmbH geht die Markdorfer Unternehmerfamilie Weber nun an einen Neustart. Im Interview mit dem SÜDKURIER erläutern Christian und Gina Weber ihre Ziele für die Zukunft von Weber am Unternehmenssitz in Markdorf.
Der Firmensitz von Weber in Markdorf (Bodenseekreis) soll auch mit der neu gegründeten Albert Weber GmbH der Hauptstandort im Unternehmensverbund bleiben. Gina Weber (22) ist in die Familienholding eingetreten.
Wirtschaft Mehr als 40 Millionen Euro Corona-Soforthilfe mussten Unternehmen aus Baden-Württemberg bereits zurückzahlen – aber wer überprüft das?
Die überwiesenen Hilfen dürfen Unternehmen eigentlich behalten. Wenn Firmen aber gemerkt haben, dass sie die Hilfe doch nicht oder nicht in vollem Umfang brauchten, müssen sie alles oder einen Teil zurückerstatten. Bislang wurden im Land bereits gut 40 Millionen zurücküberwiesen. Ob das ausreicht, wird nur stichprobenhaft getestet.
Antragsformular für Corona-Soforthilfen
Sindelfingen Die neue Daimler S-Klasse – Der schwarze Retter
Der Stuttgarter Autobauer Daimler hat sein neues Flaggschiff vorgestellt. Das Auto soll den Konzern in die Zukunft tragen und wieder für Gewinne sorgen. In Immendingen wurde das Fahrzeug auf Sicherheit getrimmt.
Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, stellt in Sindelfingen das neue Flaggschiff des Konzerns vor – die S-Klasse. Ab Mitte September kann sie bestellt werden.
Markdorf Christian Weber: "Ein Finanzinvestor passt nicht zu uns"
Es war eine der spektakulärsten Firmenpleiten 2019 im Südwesten: Ein Jahr später startet der Markdorfer Motoren-Spezialist Weber den Neuanfang. Zwei Vertreter der Firmeneigner, Gina und Christian Weber, erklären im Interview mit dem SÜDKURIER, was bislang falsch lief und wo das Unternehmen hin will
Von links: Die SÜDKURIER-Redakteure Walther Rosenberger und Helmar Grupp im Gespräch mit Gina und Christian Weber in der Markdorfer Firmenzentrale des 300-Millionen-Euro-Unternehmens.
Donaueschingen Jobabbau bei Zulieferern: Im Schwarzwald streicht der Getriebsspezialist IMS Gear Stellen
Im Schwarzwald hagelt es schlechte Nachrichten aus der Industrie. Jetzt baut der Getriebsspezialist IMS Gear Stellen ab. Betriebsrat und IG Metall saßen bei den Verhandlungen mit am Tisch. Dennoch verlieren rund 300 Beschäftigte ihre Jobs. Gut 140 Mitarbeiter davon betriebsbedingt – eine Zäsur in der Firmengeschichte.
IMS Gear – größter Arbeitgeber in Donaueschingen, hat auch weitere Werke im Schwarzwald und am Fuß der Alb, etwa in Villingen und Tuttlingen