Guten Morgen aus Ihrer

Wirtschaftsredaktion

.
Das sind aktuell die wichtigsten Themen.
Arbeitsmarkt Wie geht das Arbeiten, ohne die Kollegen zu kennen? Zwei Berufsneulinge aus der Region erzählen
Tausende Jobeinsteiger lernen unter Bedingungen des Homeoffice ihre Kollegen nicht mehr kennen. Kann das gutgehen? Wir haben zwei Berufs-Neulinge bei Vaude und Wetter.com begleitet.
Ein Mann arbeitet im Homeoffice, während im Vordergrund sein Kind spielt. Wer im letzten Jahr einen neuen Job begonnen hat, hat seine Kollegen in vielen Fällen noch nicht live gesehen.
Was sonst noch wichtig ist
Personalpolitik Friedrichshafener Baumaschinenkonzern: Zeppelin zahlt Tausenden Mitarbeitern Corona-Prämie
Der Friedrichshafener Stiftungskonzern nutzt einen Steuervorteil und überweist den deutschen Mitarbeitern 600 Euro extra. Auch die Auslandsbeschäftigten profitieren. Teils könnte für sie sogar noch mehr herausspringen.
Ein Zeppelin-Beschäftigter in der Antriebssparte des Konzerns prüft einen Kolben.
Autozulieferer Autozulieferer Marquardt kann im Krisenjahr Verluste vermeiden – aber deutlich weniger Jobs
Seit zwei Jahren tritt der Zulieferer Marquardt auf die Kostenbremse. Durch die Corona-Krise ist man so ohne Verluste gekommen. Die Mitarbeiter haben dafür aber erhebliche Abstriche hinnehmen müssen.
Funk-Schlüssel-Produktion bei Marquardt in Rietheim-Weilheim. Bild: dpa
Tarifeinigung Kommentar zum Tarifabschluss: Metaller auf dem ZF-Weg
Mit ihrer Tarifeinigung legt die Branche mehr Verantwortung auf die Betriebe. Pate beim jetzt gefundenen Abschluss steht auch die Friedrichshafener ZF.
Im Südwesten sind die Metall-Tarifverhandlungen zu Ende. Beide Seiten können für sich Erfolge verbuchen.
Behla/Schaffhausen „Es ist mein Traumjob, ich liebe meine Arbeit“ – und trotzdem pendelt diese junge Pflegefachkraft vom Schwarzwald in die Schweiz
Beruflich in die Schweiz pendeln, das macht man doch vor allem wegen des höheren Verdienstes. So lautet das bekannte Klischee über Grenzgänger. Und es stimmt: Jenseits der Grenze gibt es mehr Geld. Hört man sich unter Arbeitnehmern in sozialen und pflegenden Berufen um, wiegt ein Faktor wesentlich schwerer: Die größere Wertschätzung für die Arbeit.
Michaela Pitz arbeitet seit zwölf Jahren als Pflegefachkraft. Die junge Frau aus Behla bei Hüfingen pendelt inzwischen jeden Tag nach Schaffhausen. Der höhere Verdienst sei dafür nicht der wichtigste Grund, sagt sie. Sie fühlt sich in der Schweiz endlich wertgeschätzt.
Wirtschaft Schwarzgeld in Gastronomie und Handel: Warum Deutschland an seinen „Steinzeit-Kassen“ festhält
Jedes Jahr entgehen dem Staat Milliardenbeträge, weil Wirte und Ladenbesitzer Umsätze nicht korrekt versteuern. Fälschungssichere Registrierkassen, sollen dem Treiben nun Einhalt gebieten. Uralt-Kassensysteme und Zettelwirtschaft auf dem Tresen blieben aber trotzdem erlaubt, kritisiert der Chef des Deutschen Steuergewerkschaft Thomas Eigenthaler im SÜDKURIER-Interview.
Blick ins Geldfach einer Registrierkasse. Ab April müssen Hunderttausende elektronische Kassen in Deutschland so ausgerüstet sein, dass alle Geldflüsse fürs Finanzamt nachvollziehbar sind. Das soll für mehr Steuerehrlichkeit sorgen.
Wirtschaft Schnelltests in Unternehmen: Mitarbeiter können sich auf Coronainfektion testen lassen
Die Politik macht Druck, aber viele Unternehmen in der Region sind schneller. Eine ganze Reihe von Betrieben, etwa der Medizintechnikspezialist Aesculap, der Autozulieferer Eto Magentic oder das Tech-Unternehmen Hyperstone, bietet bereits Corona-Schnelltests für ihre Belegschaften an. Auch das SÜDKURIER Medienhaus ist bei den Tests vorne mit dabei. Wie sieht Personalpolitik aus, die die Gesundheit in den Mittelpunkt stellt?
Beim SÜDKURIER werden die Mitarbeiter regelmäßig auf Corona gecheckt. Pandemie-Managerin Julia Klose (links) und Kathrin Schmidt von der Petershauser Apotheke testen Jörg-Peter Rau, Mitglied der SÜDKURIER-Chefredaktion.
Villingendorf Ein Bäckermeister aus Villingendorf rechnet vor: „Mir entgehen im Lockdown jede Woche bis zu 15.000 Euro“
Bäcker Ralf Geiger fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. Bei ihm häufen sich die Verluste, Hilfen kann er nicht mehr in Anspruch nehmen und eine Perspektive zur Wiederöffnung seiner Cafés fehlt ihm. Er wird nun später als geplant in Rente gehen: „Die Pandemie kostet mich zwei Jahre.“
Einkaufen ohne Kontakt: Den Drive-In gab es schon vor Corona, erzählt Ralf Geiger. Jetzt hat der Schalter, bei dem man vom Auto aus Brot kaufen kann, an Relevanz gewonnen.
Fahrzeughandel Friedrichshafener Stiftungskonzern Zeppelin: Nur Mini-Gehaltseinbußen für Beschäftigte durch Corona
Der Friedrichshafener Zeppelin-Konzern ist gut durchs Jahr 2020 gekommen. Das spüren auch die rund 10.000 Mitarbeiter. Zukunftsmärkte wittert das Unternehmen, das sein Geld mit Diesel-getriebenen Fahrzeugen verdient, seit Kurzem auch in der Elektromobilität.
Der Großmaschinenhändler Zeppelin ist mit seiner Firmen-Sparte Power Systems auch Lieferant für Großmotoren der Marke Caterpillar und damit ein direkter Konkurrent des ebenfalls am Bodensee ansässigen MTU-Mutterkonzerns RRPS.
Neue Energien Jetzige Bemühungen reichen nicht: EnBW-Chef mahnt zu mehr Tempo beim Ausbau der Windkraft
Der Ausbau von Ökoenergie gehe in Deutschland deutlich zu langsam, sagt EnBW-Chef Frank Mastiaux. Insbesondere eine Verdopplung der Planungszeiten von Windrädern bremse den Fortschritt aus. Der Konzern ist indes auf Kurs und punktet mit neuen Geschäftsfeldern.
Frank Mastiaux, Vorsitzender des Vorstands des Energiekonzerns EnBW, ist seit Oktober 2012 im Amt und hat den Konzern seither stark umgebaut.
Reisen Osterurlaub ist fast unmöglich – was nun in Ausland und Inland gilt
Nach einem Jahr Corona-Pandemie ist die Sehnsucht nach Urlaub und Erholung groß. Doch Bund und Länder wollen angesichts steigender Infektionszahlen das Reisen im Inland und ins Ausland möglichst stark bremsen. Was geht jetzt überhaupt noch?
Geliebtes Reiseziel der Deutschen – Mallorca: Weiterhin möglich, aber mit mehr Risiken verbunden.
Corona Hat man an Gründonnerstag jetzt automatisch frei? Was die Ruhetags-Regel für Beschäftigte und Firmen bedeutet
Um dem Lockdown Geltung zu verleihen sollen, Gründonnerstag und Ostersamstag zu Ruhetagen werden. Unternehmerverbände laufen Sturm gegen den „konfusen Aprilscherz“. Aber was bedeutet die Regelung für Arbeitnehmer- und Arbeitgeber genau? Eigentlich ist die Antwort klar – doch Unsicherheiten bleiben.
Stehen am Gründonnerstag und am Karsamstag die Bänder still? Die neue Feiertagsregelung des Bundes sorgt bei Unternehmen für massive Verstimmung.