Das Fotoshooting einer anonymen Gruppe von fünf Männern auf dem Teufelstisch hat wohl kein disziplinarisches Nachspiel. Obwohl die Statuten der Hänselezunft Überlingen klar geregelt sind, sehen Hänselevater Harald Kirchmaier und Narrenvater Thomas Pross großzügig darüber hinweg. "Mit wem soll ich schelten?", fragte Hänselevater Kirchmaier. "Vielleicht stecken ja Sipplinger darunter", sagte Pross.

Dieses Foto findet auf suedkurier.de extrem viel Aufmerksamkeit. Wer steckt wohl hinter diesem Fotoshooting auf dem Teufelstisch? Bild: "Die Teufelshäser"
Dieses Foto findet auf suedkurier.de extrem viel Aufmerksamkeit. Wer steckt wohl hinter diesem Fotoshooting auf dem Teufelstisch? | Bild: "Die Teufelshäser"

Waren es gar keine Überlinger, die mit ihrer Aktion auf dem Teufelstisch gegen die Vereinsstatuten verstießen? Paragraph 6.1 der Satzung der Überlinger Hänselezunft schreibt vor, dass der Hänsele nur zwischen Fastnachtssamstag und Fastnachtsdienstag getragen werden darf, und nur innerhalb der Stadt Überlingen. Verstöße können mit einem Ausschluss aus der Zunft geahndet werden.

Worum geht's? Am Dienstag wurde der SÜDKURIER-Redaktion anonym ein Foto zugespielt, das fünf Männer mit kurzen Hosen und nackten Füßen zeigt. Sie sitzen auf einer Bierbank auf dem Teufelstisch, einer Felsnadel im Bodensee vor Bodman-Ludwigshafen, wo schon so viele Taucher ihr Leben ließen, dass Tauchsport dort verboten ist. Nun tauchten die anonymen Narren ihre nackten Füße ins Wasser, was von der Wapo toleriert werden dürfte. Doch stellt sich nun die Frage, wie die Narrenpolizei zu der Aktion steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Als er das Foto sah, fühlte sich Kirchmaier an eine Aktion erinnert, die er zum Narrentag 2006 am Teufelstisch geplant hatte. Damals lag der Pegel des Bodensees ebenfalls auf einem historischen Tief, das Boot sei schon gechartert gewesen, man wollte ein Foto auf dem Teufelstisch schießen, im Häs, aber selbstverständlich während der aktiven Fastnacht. "Und dann fing es an zu regnen, der Pegel stieg. Wir hätten dann mit Gummistiefeln auf den Teufelstisch stehen können; aber ein Hänsele mit Gummistiefeln ist kein Hänsele." Darauf Bezug nehmend, kommentiert der Hänselevater die jetzige Herbstaktion am Teufelstisch: "Das war lustig, die haben sich gefreut, aber ein richtiges Hänsele ist das halt nicht!"

Pross: Nur eine Fotomontage?

Thomas Pross ist in seiner Funktion als Narrenvater der stellvertretende Vorsitzende der Narrenzunft NZÜ, die wiederum als Dachverein über der Hänselezunft steht. Auch er sagte: "Wir tun das nicht überbewerten." Wenn sie allerdings akut von der Aktion erfahren hätten, "dann hätten wir die Narrenpolizei mit dem Standuppaddelbrett vorbeigeschickt".

Zur Analyse des Fotos sagte Pross: "Es kann auch eine Fotomontage sein." Ihn wundere die Höhe, von der aus das Bild gemacht wurde. "Vielleicht wurde ja auch mit der Drohne fotografiert." Er wisse jedenfalls nicht, wer unterm Hänselekopf steckt. "Vielleicht Sipplinger?" Das würde auch erklären, warum die vier mit Hänselekopf einen Sipplinger Trube-Kriese Rätscher in ihre Mitte nahmen. Der jedenfalls sei keine Teufelsfigur, betont Pross, weshalb der Bezug zum Teufelstisch hier schon gleich zweimal nicht gegeben wäre.

Ein Hänsele in New York

Dass ein Hänsele gegen die Statuten verstößt, indem er das Häs zum falschen Zeitpunkt trägt, das kommt immer mal wieder vor und wird mehr oder minder geahndet. Kirchmaier sieht es eher locker und gesteht, dass er selbst bei einer Geburtstagsfeier vor einigen Jahren die Narrenkappe aufzog. Mit Freude erinnere er sich an den Fall eines Hänsele, dessen Namen er kennt, aber nicht preisgibt, der beim New-York-Marathon mitlief: "Voll im Hänsele, mit schwarzen Schuhen, weißen Handschuhen und Karbatsche." Das sei mindestens 30 Jahre her, "der Kerle geht auf die 80 zu". Das, so Kirchmaier, sei halt eben der Überlinger Allenfanz*.

Halbnackte Schuttig im Pool

Laut Paragraph 6.1 der Satzung ist es sogar untersagt, nach dem Hänselejuck beim Besuch einer Gaststätte die Hänselekappe abzunehmen. Viele lüften ihre Kappe aber sogar unmittelbar nach dem Juck. In der Viererbund-Gemeinde Elzach wäre das undenkbar. Dort wird die reine Lehre verfolgt, dass sich ein Schuttig nie aufgedeckt zeigt. Nie? Im Internet kursierte ein Bild, das vier halbnackte Schuttig zeigt, die, lediglich mit Larve und Badehose bekleidet, in einem Swimmingpool sitzen und sich mit Sektgläsern zuprosten, einer hebt die Larve und nippt am Glas. Das Bild, das unserer Redaktion vorliegt, datiert vom letzten Viererbundtreffen in Rottweil und stand längere Zeit auf der Seite der Facebook-Gruppe "Viererbund". Dort wurde es wieder gelöscht, es sollte wohl nicht Schule machen.

*Allenfanz: "Allefänzigisch, wenn onerit so welle hot, wieen andre gmonnd hot daß er hett wellen sotten" – Überlingens Altnarrenmutter Paul Fischer