Thema & Hintergründe

Landgerichtsbezirk Konstanz

Landgerichtsbezirk Konstanz

Der Bezirk des Landgerichts Konstanz (Bild) umfasst die Amtsgerichte in Konstanz, Singen, Radolfzell, Stockach, Überlingen, Donaueschingen und Villingen-Schwenningen.

Auf dieser Themenseite bündeln wir fortlaufend die wichtigsten Prozesse, Urteile und Ereignisse des Bezirks.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Friedrichshafen Georgische Saisonarbeiter verklagen Landwirt aus Friedrichshafen auf nicht bezahlten Lohn
Schlechte Unterkünfte, miese Bezahlung: Der im Sommer öffentlich gewordene Fall vom Bodensee wird vor Gericht entschieden. 18 Erntehelfer streiten um den Arbeitslohn, den der Obstbauer ihnen schuldig sei. Sie bekommen Unterstützung von der Gewerkschaft.
Erntehelfer beim Pflücken der süßen Früchte: 18 Saisonarbeiter aus Georgien fordern von ihrem Chef, einem Obstbauern aus ...
Dauchingen/Konstanz „Lasst mich hier raus.“: Angeklagter soll zwei Tage vor der Tat „aus Leibeskräften gebrüllt“ haben
Am zweiten Tag im Prozess um die Familientragödie, die sich am 22. Juni in Dauchingen ereignet hat, gibt es weitere Aussagen zum Tattag. Drei Zeugen waren vor Ort und beschreiben, wie sie die Situation jeweils erlebt haben.
Am zweiten Prozesstag sollen Verwandte und Freunde des Angeklagten Dauchingers Einblicke in den Charakter des 32-Jährigen geben. Auch ...
Singen/Konstanz Mädels schlagen brutal zu, doch nur eine wird verurteilt
Das Jugendschöffengericht hat eine 17-Jährige wegen zahlreicher Taten verurteilt. Die brutalste beging sie jedoch nicht selbst. Sie filmte im April 2020, wie eine 13-Jährige ein anderes Mädchen verprügelte – ebenso wie ein 27-Jähriger, der nun mitangeklagt war. Er soll die 13-Jährige beraten haben, wie sie bei ihren Taten am besten vorgeht.
Im Amtsgericht Konstanz wurde eine Jugendsache aus Singen verhandelt.
Überlingen Weil Angeklagte schreit und droht: Richter bricht Verhandlung wegen tätlichem Angriff auf Polizeibeamte ab
Turbulente Szenen spielten sich im Amtsgericht in Überlingen ab. Weil die 53-jährige Angeklagte auch im Gerichtssaal schrie und drohte, brach der Richter die Verhandlung nach 30 Minuten ab und schickte die Frau nach Hause. Hier kam sie jedoch nicht an, sondern wurde erneut von der Polizei aufgegriffen.
Boote liegen im Mantelhafen in Überlingen. Hier hatte die Polizei im August eine betrunkene Frau in Gewahrsam genommen, die gegen ...
Konstanz Geldstrafen für zwei Konstanzer Hausbesetzer löst spontane Demo in der Innenstadt aus
Für das Amtsgericht handelt es sich bei der Hausbesetzung im Juli 2020 um einen klaren Fall von Hausfriedensbruch, der für zwei der etwa 50 Beteiligten jetzt mit Strafbefehlen in Höhe von 800 und 1200 Euro geahndet wird. Für die Verteidigung dagegen hätte vieles für die Einstellung des Verfahrens beziehungsweise eine bloße Verwarnung gesprochen. Die Brisanz des Urteils zeigt sich an der spontanen Reaktion: Am Abend kommt es zu einer Demonstration in der Innenstadt.
Als Reaktion auf das Urteil des Konstanzer Amtsgerichts gegen zwei Hausbesetzer kommt es am Montagabend zu einer Demonstration gegen ...
Konstanz Am Begriff „Gammlermord“ entzündet sich Kritik: Konstanzer Historiker und Stadträte diskutieren über Gedenktafel
Mit einem Schild will die Stadt Konstanz an die Bluttat vom Blätzleplatz erinnern, die im Jahr 1970 als sogenannter „Gammlermord“ in der Region traurige Bekanntheit erlangte. Doch der vorgelegte Text für die Gedenktafel wurde nun im Kulturausschuss kritisiert.
Martin Katschker wurde am 29. August 1970 auf dem Konstanzer Blätzleplatz getötet. Eine Gedenktafel soll zukünftig an den damals ...
Schwarzwald-Baar-Kreis Was passiert, wenn ungeimpfte Arbeitnehmer den Corona-Test verweigern? Und dürfen Arbeitgeber auch 2G einführen? Villinger Jurist Marc Zimmermann beantwortet Fragen zu Corona und dem Arbeitsrecht
Seit Mittwoch, 24. November, gilt am Arbeitsplatz die 3G-Regel. Arbeitnehmer dürfen also nur geimpft, genesen und tagesaktuell getestet am Arbeitsplatz erscheinen. Was aber passiert, wenn ein Arbeitnehmer den Test verweigert? Und wer zahlt die Tests überhaupt? Diese und weitere Fragen beantwortet der Villinger Arbeitsrechtler Marc Zimmermann.
Seit Mittwoch, 24. November, gilt am Arbeitsplatz die 3G3-Relegung. Damit verbunden sind etliche arbeitsrechtliche Fragen.
Tuttlingen Ungeimpfte dürften im Kreis Tuttlingen ab Donnerstag nachts nicht mehr raus
Wegen der dauerhaft über 500 liegenden Wocheninzidenz verschärft der Landkreis die Corona-Bestimmungen. Aber es gibt Ausnahmen für Nicht-Immunisierte.
Bodenseekreis Nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte: Diese Regeln gelten ab Donnerstag im Bodenseekreis und im Landkreis Ravensburg
Die Inzidenzen im Bodenseekreis und im Landkreis Ravensburg liegen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 – das bedeutet für Personen ohne vollständigen Impfschutz oder ohne gültigen Genesenen-Status weitergehende lokale Maßnahmen und eine nächtliche Ausgangssperre.
Nächtliche Ausgangsbeschränkungen gab es während der Corona-Pandemie bereits mehrfach. Das Bild zeigt den nahezu menschenleeren ...
Stockach Alles Missverständnisse? Zwei Streits auf Bauernhof landen vor Gericht
Ein 51-jähriger Hofbesitzer aus dem Raum Stockach war wegen Diebstahl und Unterschlagung angeklagt. Warum es am Ende aber kein Urteil, sondern eine Einstellung des Verfahrens am Amtsgericht Stockach gab, lesen Sie hier.
Das Amtsgericht Stockach
Donaueschingen/Konstanz Donaueschinger Drogenprozess: Landgericht Konstanz verurteilt Hauptangeklagten zu neun Jahren Haft
Am vierten Prozesstag am Landgericht Konstanz zum Handel mit über 1,6 Tonnen Drogen im Raum Donaueschingen hat die Strafkammer ein Urteil verkündet. Zwei der vier Angeklagten erhielten eine Freiheitsstrafe, zwei Mitangeklagte eine Bewährungsstrafe. Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich ein härteres Urteil gefordert.
Der 39-jährige Hauptangeklagte wird von einem Justizbeamten in den Gerichtssaal gebracht.
Radolfzell Drogenhandel konnte nicht bewiesen werden: 22-Jähriger freigesprochen
Obwohl das Radolfzeller Amtsgericht keine Beweise für den Vorwurf des Drogenhandels finden konnte, geht der Angeklagte nicht komplett straffrei aus.
Im Frühjahr 2020 kontrollierte die Polizei vermehrt am Seeufer in Radolfzell, sie war auch mit einer berittenen Streife unterwegs. Ein ...
Singen Wer für den Messerstecher-Prozess zahlen muss
Polizeieinsatz, Krankenhaus, Prozess in Stuttgart und nun Haft: Wer muss eigentlich die Kosten für das tragen, was die Singener Messerstecher mit ihrer Tat verursacht haben? Verantwortliche erklären das auf Nachfrage – und schildern auch, welchen Teil die Allgemeinheit übernimmt.
Der Saal des Oberlandesgerichts in Stuttgart-Stammheim, kurz bevor im Oktober die acht Angeklagten des Messerstecher-Prozesses ...
Rottweil Auf den Spuren der halben Million: Warum wurde bei Gericht so lange nichts bemerkt?
Justizmitarbeiter wegen mutmaßlicher Untreue vor dem Landgericht Rottweil. Doch wieso konnte überhaupt solch eine Summe abgezweigt werden? Offensichtlich wurde nicht immer das Vier-Augen-Prinzip beachtet.
Vor dem Landgericht Rottweil wird das Urteil nach einer Tat auf dem Metalacker gesprochen.
Bodenseekreis Über Jahre finanzierte er sein Leben mit Betrügereien: Nun muss ein 33-Jähriger für lange Zeit im Gefängnis bleiben
Ein Mann aus der Region hatte sich am Amtsgericht Tettnang jüngst für Straftaten, die er in Friedrichshafen, Meckenbeuren und Ravensburg begangen hatte, zu verantworten. Der 33-Jährige wurde nicht zum ersten Mal zu einer Haftstrafe verurteilt.
Unter anderem wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs wurde ein 33-Jähriger am Dienstag aus der Haft dem Schöffengericht in Tettnang ...
Rottweil Als Justizmitarbeiter soll er eine halbe Million veruntreut haben: Jetzt steht der Mann selbst vor dem Landgericht
Einige Taten sind bereits verjährt: Doch für 330.000 Euro muss sich ein Mann nun verantworten. Seine Arbeitsstelle beim Rottweiler Gericht bezeichnete der Angeklagte als „Hölle“, aber gerade dort soll er tief in die Kassen gegriffen haben.
Der Angeklagte soll viel Geld veruntreut haben, hier ist er mit seinem Verteidiger Wolfgang Burkhardt (rechts) zu sehen.
Donaueschingen/Konstanz Scheinjob und vorgetäuschtes Einkommen: So wollte der Hauptangeklagte im Donaueschinger Drogenprozess seine Rauschmittelgeschäfte verschleiern
Am dritten Prozesstag am Landgericht Konstanz zum Handel mit über 1,6 Tonnen Drogen im Raum Donaueschingen erklärte eine Zollfahnderin, wie der Hauptangeklagte jahrelang versuchte, ein legales Einkommen auf seinem Konto zu simulieren. Außerdem erläuterte ein Gerichtsgutachter, bei welchen Angeklagten er die Chance auf eine erfolgreiche Drogentherapie sehe – und bei welchen nicht.
Der 39-jährige Hauptangeklagte vor Beginn des Prozesses im Sitzungssaal des Landgerichts Konstanz mit im Gespräch mit seiner Verteidigerin.
Singen / Konstanz Scheffelhallen-Brandstifter muss hinter Gitter: Das Landgericht Konstanz verurteilt ihn zu drei Jahren und sieben Monaten Haft
Beim Brand der Scheffelhalle geht das Gericht von Fahrlässigkeit aus – dass das Gebäude abbrennt, sei keine Absicht gewesen. Die Gründe, weshalb der 37-jährige Angeklagte aus dem Hegau nicht in eine psychiatrische Einrichtung muss.
Justizwachtmeister führen den Angeklagten in den Verhandlungssaal am Konstanzer Landgericht.
Visual Story Der Wochenrückblick für das Städtedreieck: vom Diebstahl vor einem Blumengeschäft, der geschlossenen Notaufnahme und der Ermittlungsgruppe Tiberius
Unter der Woche gibt es oft viel zu erledigen. Für alle, denen die Zeit gefehlt hat, haben wir uns dieses Format ausgedacht: den Wochenrückblick mit den besten Geschichten der vergangenen sieben Tage.
Singen Warum Brandstifter Feuer legen: Wir haben einen Experten zum Scheffelhallen-Brand befragt
Psychologe Jan Bulla ordnet das Verhalten des mutmaßlichen Brandstifters der Scheffelhalle für den SÜDKURIER ein. Beim Prozessauftakt schildert ein mit dem Fall betrauter Ermittler zudem, wie die Polizei auf die Spur des 37-jährigen Mannes gekommen ist.
Im November 2020 stand die Scheffelhalle in Singen in Vollbrand. Trotz eines mehrstündigen Einsatzes der Feuerwehr konnte das ...
Stockach Gastronom muss sich wegen gefundenem Elektroschocker vor Gericht verantworten
Wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz war ein Mann vor dem Amtsgericht Stockach gelandet – doch das Verfahren wurde eingestellt
Das Schild am Eingang zum Amtsgericht Stockach.
Bodenseekreis „Sie sind gefährlich“: 27-Jähriger muss wegen diverser Straftaten in der Region und darüber hinaus ins Gefängnis
Er klaute, er bedrohte und er schlug zu: Ein Mann ist am Amtsgericht Tettnang zu einer gut zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Ein Gutachter stellte bei dem 27-Jährigen unter anderem einen ausgeprägten Mangel an Empathie fest. Für Richter Max Märkle stand fest: „Sie sind gefährlich.“
Das Amtsgericht ist im Neuen Schloss in Tettnang zu finden. (Archivbild)
Rottweil „Akt größtmöglichen Egoismus“: Staatsanwältin verlangt lebenslänglich mit besonderer Schwere der Schuld
Weil er seine 32-jährige Lebensgefährtin mit drei Messerstichen getötet haben soll, steht ein 36-jähriger Mann vor dem Rottweiler Landgericht. Das Urteil soll am Freitag gesprochen werden.
Am Freitag wird das Urteil erwartet im Prozess gegen den 36-jährigen O., der seine 32-jährige Lebensgefährtin vor den Augen seiner ...
Singen „Mama, die Scheffelhalle brennt“: Angeklagter legte Feuer an Singener Halle – und rief dann seine Mutter an
Ein 37-jähriges Ex-Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr hat zum Prozessauftakt zugegeben, den Brand gelegt zu haben, der die Scheffelhalle zerstörte. 2013 kam der Mann schon einmal ins Gefängnis, auch damals hatte er ein Feuer in einer Scheune gelegt. Das Urteil in dem Prozess wird für Mitte November erwartet