Herr Hamann, wie fällt Ihr Fazit des Box-Abends in Wittenhofen aus?

Durchweg positiv. Es lief alles gut und es kamen mit knapp 500 Besuchern mehr, als ich ursprünglich erwartet hatte wegen der momentanen Situation.

Sie sprechen das Corona-Virus an. Viele Veranstaltungen wurden bereits abgesagt. Stand auch der Ländervergleich vor dem Aus?

Eigentlich nicht. Wir standen im ständigen Kontakt mit dem Gesundheitsamt und haben adäquat reagiert. Wir hätten sogar noch Ausweichmöglichkeiten gehabt. Es war aber sicherlich die schwierigste Veranstaltung, die ich jemals organisiert habe.

Mussten Sie außerordentliche Vorbereitungen treffen?

Einige sogar. Wir mussten jeden Stuhl in der Halle desinfizieren. Der komplette Sportlertrakt wurde desinfiziert und glich anschließend einem Hochsicherheitstrakt, in den ausschließlich Sportler und Betreuer hinein kamen. Das sind nur zwei Beispiele.

Wie schwer war es, Kämpfer zu finden?

Es war unglaublich schwer. Acht Tage vor dem Wettkampf sagte die komplette irische Mannschaft ab wegen des Corona-Virus. Danach haben wir etwa 70 Kämpfe auf die Beine gestellt, von denen die meisten wieder abgesagt wurden. Am Ende sind doch noch zehn hochklassige Duelle übrig geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Dann hatten Sie eine sehr intensive Vorbereitung?

Wie gesagt, es war so schwer wie noch nie. Es kostete mich neun schlaflose Nächte. Dank meiner sehr guten Beziehungen und einem hervorragenden Team konnte ich doch noch gute Kämpfer aus Tschechien und der Schweiz an den Bodensee locken. Wir kämpften dann eben nicht gegen Irland, sondern gegen eine tschechisch-schweizerische Auswahl mit drei deutschen Athleten.

Sie haben zahlreiche große Namen aus der Box-Szene, der Politik und dem Sport am Ring gehabt. Wie haben Sie das geschafft?

Ich habe sie einfach eingeladen (lacht). Das Kommen ist ein Zeichen der guten Beziehungen, die ich über viele Jahre aufgebaut und gepflegt habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie haben sich am Ende mit den Worten verabschiedet, dass Sie die Besucher das nächste Mal gerne wieder in der Halle sehen würden. Gibt es ein nächstes Mal?

Das weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Es ist durchaus möglich, dass es für eine längere Zeit die letzte Veranstaltung in Wittenhofen gewesen ist.