Kreative Problemlöser: Was wären wir ohne die Narren, die ganz klar die Probleme benennen und eigene Ansätze anbieten, damit die Welt und vor allem die Stadt ein bisschen besser werden. Viel wurde in den vergangenen Tagen vorschlagen – doch einiges sollte nicht einfach vergessen werden.

  • Bobby-Car-Verleih: Wie nun von der Eschinger Innenstadt zum Roten Hans kommen, wenn doch an der Stadtkirche ein Einbahnstraßen-Schild steht. Beim Pfohrener Zunftball wurde das Problem gelöst. Der Ortsvorsteher (Bernd Dörr) und sein Xaver (Arno Schlenker) haben einen Bobby-Car-Verleih an der Stadtkirche eröffnet und so geht es im kleinen, roten Flitzer nun gegen die Einbahnstraße hinab.
  • Kaiser erhält 450-Euro-Job: Es hat Charme, dass Ignaz (Markus Kuttruff) und Severin (Thomas Höfler) Bürgermeister Bernhard Kaiser an seinem letzten Arbeitstag gleich noch einen Job angeboten haben. Für 450 Euro im Monat soll er die Innenrevision, die seit 1. März vakant ist, übernehmen. Was Kaiser davon hält, ist nicht bekannt. Wir finden die Idee super, denn irgendwie fehlt er schon ein bisschen.
  • Apropos Kaiser: Hat der OB nun die Narren inspiriert oder anders herum? Auf jeden Fall war es beim Zunftball Thema, dass Erik Pauly ja Bernhard Kaiser auch im Ruhestand noch öfters um Rat fragen wird. Jeder Anruf schön untermalt von der Telefon-Joker-Melodie von "Wer wird Millionär?". Auf die Melodie wird Pauly verzichten, allerdings überreichte er Kaiser in der letzten Gemeinderatssitzung ein Geschenk. Da der langjährige Bürgermeister mit seinem Ruhestand ja die städtischen Kommunikationsgeräte abgegeben muss, wäre das mit der Erreichbarkeit so ein Problem gewesen. Außer natürlich man schenkt ihm ein neues Smartphone und ein Tablet.
  • Der schöne Niko: Was auch bleiben wird, ist der erste Auftritt von Niko Reith (Julian Willmann) beim Zunftball. Unvergesslich das Lied "Was kann denn der Niko dafür, dass er so schön ist?" Es hat sogar so viel Eindruck hinterlassen, dass der FDP-Stadtrat beim Wanderausflug, als er das Haus des Gastes in Achdorf betreten hat, mit seiner persönlichen Zunftballhymne begrüßt wurde.
  • Der Stadtbus: Was gab es nicht alles für kreative Ideen. Doch die beste kommt immer noch vom reimenden OB. Denn Erik Pauly schafft es, die Allmendshofer Brücke, die ja nur für ein paar Landwirte gebaut worden sei, und den Donaubus zu verknüpfen. "Die Lösung ist schnell gefunden, künftig fährt der Bus die Runden über Allmendshofens Brücke und schließt die Brücken-Nutzungslücke", so Pauly. Schon allein diese Wortkreation sollte bleiben.
Das könnte Sie auch interessieren