Coole Stegstrecker

Respekt für diese coolen Stegstrecker! Ya – Man! Dass sie nicht nur zum Narrenmarsch tanzen und schunkeln können, sondern auch den Reggae im Blut haben, bewiesen rekordverdächtige 153 Akteure mit Narrenchef Andreas Narr an der Spitze am Samstagabend beim Zunftball. Sie ließen bei einer turbulenten Reggae-Night auf der Bühne, ja sogar direkt auf den Tischen der über 500 Zuschauer die Hüften kreisen und erweckten das Keep-It-Real-Festival zu neuem Leben. Am Ende war auch Bob Marley auf seiner Wolke im Himmel restlos zufrieden mit diesen Stegstreckern, die genau wie der Reggae das Zeug zum Unesco-Weltkulturerbe haben könnten – zumindest, wenn es nach den Hänsele geht.

Die Legenden leben

Von ihrer Wolke aus begutachten Janis Joplin (Leonie Matuschewitz), Bob Marley (Marcus Gabele) und Paul Kerle (Katharina Splinter) die Zunftgruppen.
Von ihrer Wolke aus begutachten Janis Joplin (Leonie Matuschewitz), Bob Marley (Marcus Gabele) und Paul Kerle (Katharina Splinter) die Zunftgruppen. | Bild: Lorenz, Stefanie

Das Aus des Reggae-Festivals in Pfullendorf stand im Mittelpunkt des dreistündigen Abends und wurde bei den mit viel Situationskomik und Wortwitz gespickten Auftritten immer wieder thematisiert. "Festival, komm zurück!" – Die Schneller organisierten eine lautstarke Protestaktion. Ein Supermarktchef, dem die Festivalkunden fehlen, der Modezar, dessen Umsatz sinkt ohne die Kunden vom Keep-It-Real, und der Chef der Apotheken, der nicht mehr so viele Kondome verkauft wie sonst – sie alle wollten das "Keep-It-Real" zurück. "Totgesagte leben länger", behaupteten die Schneller und am Ende wurde das Festival ausgegraben und ein genialer Toten-Tanz auf die Bühne gelegt mit Karbatsche schwingender Schneller-Pyramide – ein prächtiges Bild.

Genialer Tanz

Mittendrin statt nur dabei beim Zunftball der Stegstrecker waren die "Big Mamas" der Nidler, die zu "Schüttel deinen Speck" von Peter Fox auf den Tischen tanzten. Die Zuschauer erklatschten begeistert eine Zugabe. Bilder: Stefanie Lorenz
Mittendrin statt nur dabei beim Zunftball der Stegstrecker waren die "Big Mamas" der Nidler, die zu "Schüttel deinen Speck" von Peter Fox auf den Tischen tanzten. Die Zuschauer erklatschten begeistert eine Zugabe. Bilder: Stefanie Lorenz | Bild: Lorenz, Stefanie

Die strammen Jungs der Bundeswehr und sogar der Heilige Vater sollten den Hexen dabei helfen, den Seepark neu zu beleben. Ihr Beitrag strotzte vor Kreativität und überbordenden Ideen: So stach sogar ein SM-Schiff von der Stadthalle ein Richtung Seepark in See und ein Kondom-Regen prasselte auf die Zuschauer nieder. Am Ende favorisierten sie eine Reggae-Party als Zunftball – "Mein Seepark kann sich jetzt erholen!", ließen sie den ehemaligen Bürgermeister Heiko Schmid ausrufen.

Wohlfühlatmospähre

Die Zuschauer begeisterten sich für den Zunftball und das Motto "Reggae", wie hier von links Silvia Stocker, Markus Hiestand und Susanne Keller.
Die Zuschauer begeisterten sich für den Zunftball und das Motto "Reggae", wie hier von links Silvia Stocker, Markus Hiestand und Susanne Keller. | Bild: Lorenz, Stefanie

Wohlfühlatmosphäre zu Reggae-Klängen – das schafften die Nidler. Sie schwangen als farbenfrohe "Big Mamas" zu den Klängen von "Schüttel deinen Speck" von Peter Fox die Hüften – und das zur Freude des Publikums sogar direkt auf den Tischen. Die Mädels durften nicht ohne Zugabe gehen.

Frauenkörper oder High Heels?

High Heels oder Frauenkörper? – Eine geniale Illusion lieferten die Schaalweiber bei ihrer eindrucksvollen Choreographie "Des Schaalweibs coole Schuhe".
High Heels oder Frauenkörper? – Eine geniale Illusion lieferten die Schaalweiber bei ihrer eindrucksvollen Choreographie "Des Schaalweibs coole Schuhe". | Bild: Lorenz, Stefanie

Einen weiteren genialen Hingucker des Abends lieferten die Schaalweiber mit ihren "coolen Schuhen". Da musste man tatsächlich zweimal hinschauen. Beim anschließenden Tanz auf blinkenden Sohlen saß jeder Schritt und die Lichter an den Schuhen der Tänzerinnen leuchteten am Ende mit dem Wort "Schalis" auf – eine eindrucksvolle Choreographie mit viel Phantasie. Von ihrer Wolke aus verfolgten Bob Marley, Janis Joplin und der verstorbene Ehrenzunftmeister Paul Kerle beim Legendstammtisch der Hänsele das Geschehen. Die beiden Musik-Legenden lernten die Pfullendorfer Gruppen der Zunft kennen – und zur Freude von Bob Marley tanzten am Ende alle Mäschgerle zu coolen Reggae-Klängen.

Tolle Moderation

Der Narrenbolizei Walter Roßknecht (links) und Zunftmeister Andreas Narr freuten sich über 153 Akteure und über 500 Gäste beim Zunftball.
Der Narrenbolizei Walter Roßknecht (links) und Zunftmeister Andreas Narr freuten sich über 153 Akteure und über 500 Gäste beim Zunftball. | Bild: Lorenz, Stefanie

Blendend aufgelegt zeigte sich Conférencier Narrenbolizei Walter Roßknecht. "Chapeau für diesen Schmotzigen Dunschdig!", lobte er Bürgermeister Thomas Kugler, der allerdings wegen Krankheit die Reggae-Night verpasste. Der farbenfrohe Abend endete mit Tanz bis in den Fasnetssundig hinein zu den Klängen der Longlines.

Akteure beim Zunftball

Beim Zunftball der Narrenzunft Stegstrecker waren mit dabei:

  • Die Schneller mit "Totgesagte leben länger"
  • Die Hexen mit "Reg i mi uf – Reg i mi ab"
  • Die Nidler mit "All the big Mamas"
  • Die Hänsele mit dem "Legendenstammtisch"
  • Die Schaalweiber mit "Des Schaalweibs coole Schuhe"
  • Der Narrenbolizei Walter Roßknecht als Conferencier sowie Zunftmeister Andreas Narr
  • Die Longlines mit Live-Musik
  • Siebenbürgen Sachsen und Pferdesportverein Spitalmühle (Bewirtung)