Anderthalb Wochen nach dem dramatischen Vorfall auf dem Meersburger Fußballplatz, bei dem ein Jugend-Spieler der gastgebenden Spielgemeinschaft nach dem Schlusspfiff mit einem Klappmesser in der Hand auf gegnerische Spieler zugerannt sein soll, bleiben viele Fragen. Wie geht es nun weiter?

Aufarbeitung bei der TuS Meersburg

Für die A-Junioren der SG Meersburg, die die Partie gegen die SG Salem am 23. November mit 2:3 verloren hatten, war die Hinrunde nach dem Duell beendet – der Fall ist es allerdings noch nicht. Die Geschehnisse werden beim TuS Meersburg weiter aufgearbeitet. „Aktuell werden wir uns inhaltlich zum Vorfall nicht äußern. Wir werden uns aber noch einmal zusammensetzen und uns intensiv beraten“, stellt Dirk Walther vom Spielausschuss des Vereins klar. Robert Blaser, Trainer der A-Junioren, gab kund: „Als Trainer sehe ich mich aktuell nicht in der Lage, etwas zu sagen.“

Salem spielte am Samstag wieder

Die Salemer Kicker haben am vergangenen Wochenende bereits wieder am Spielbetrieb teilgenommen: Das letzte Duell vor der Winterpause – ein Nachholspiel bei der SG Steißlingen – endete 3:3. Zu den aufwühlenden Geschehnissen in Meersburg wollte sich Salems Trainer Julian Mattes nicht mehr äußern, gegenüber dem SÜDKURIER sagte er lediglich: „Der Alltag ist bei uns eingekehrt, wir sind wieder ins Training eingestiegen.“ Inwiefern der betroffene Meersburger Spieler vom Verband beziehungsweise vom Bezirk sanktioniert wird, ist derzeit noch offen, wie Bezirks-Pressewart Karl-Heinz Arnold bestätigt: „Der Fall liegt jetzt beim Vorsitzenden des Jugendsportgerichts. Adrian Strohmenger wird die Stellungnahmen beider Vereine prüfen und dann entscheiden. Aktuell muss man mal noch abwarten, was aus der Sache wird.“

Ein Messer hatte der Unparteiische keines gesehen

Fakt ist: Schiedsrichter Olaf Heßler hatte zwar von einer Rudelbildung berichtet – und von einer „aufgeheizten Atmosphäre“ nach Schlusspfiff gesprochen. Ein Messer hatte der Unparteiische allerdings keines gesehen. Auch das Polizeipräsidium Konstanz hatte die Ermittlungen aufgenommen und in der Vorwoche berichtet, dass ein 18-jähriger Spieler kurzzeitig im Clubhaus verschwunden und dann mit einem Gegenstand auf eine Gruppe Salemer Spieler zugerannt sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Auf Nachfrage zu neuen Erkenntnissen sagte Markus Sauter, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Konstanzer Polizeipräsidiums: „Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, daher können wir aktuell keine Auskunft geben.“ So bleiben weiter viele Fragen offen. Spätestens im Frühjahr soll dann wieder der Fußball im Mittelpunkt stehen.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.