In der rheinischen Metropole Köln wird nicht nur auf Kölsch gerockt – Gott sei Dank. Die 2011 gegründete Truppe AnnenMayKantereit (aus den Familiennamen der Musiker setzt sich der Bandname zusammen) verzichtet auf demonstrativen Lokalkolorit und präsentiert stattdessen spröde, raue Songs aus dem realen und dem irrealen Leben, mit lakonischen Texten und rauchigem Gesang.

Das könnte Sie auch interessieren

2016 gelang mit dem Album „Alles nix Konkretes“ ein Überraschungserfolg. Auch für Popfans, die Schwyzerdütsch sprechen, sind die auf Hochdeutsch gesungenen Kompositionen der (inzwischen fünf) Kölner offenbar von erheblicher Attraktivität: Am Freitag, 16. August, treten AnnenMayKantereit bei den diesjährigen Musikfestwochen in der Winterthurer Altstadt auf.

Aus Stokmarknes in Norwegen

Noch viel weiter nördlich als Köln liegt die Heimat der sich allen gängigen musikalischen Kategorien entziehenden Gruppe Madrugada: im kleinen Städtchen Stokmarknes in Norwegen. Den Songs der Band hört man das allerdings absolut nicht an, im Gegenteil: Mit enorm viel urbanem Glamour in der Stimme croont sich Sänger Sivert Hoyem durch ein Repertoire aus meist moll-getränkten Kompositionen, während die Band im Hintergrund einen (mitunter richtig surrealen) Soundteppich entfaltet, der perfekt zur Untermalung eines typischen David Lynch-Films dienen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass sich das alles live faszinierend anhört, demonstrierte die Gruppe vor Jahren einmal beim Neuhauser Southside-Festival – am Samstag, 17. August, wird sie dies in Winterthur bestimmt wiederholen.

Eine Multikulti-Folkband

Aus einem Amerikaner, einem Engländer und einem Italiener besteht hingegen die Folkband Mighty Oaks, gegründet wurde sie 2010 in Berlin – multikultureller geht‘s ja wohl kaum. Mit zahlreichen Liveauftritten erspielten sich die Musiker in den folgenden Jahren eine treue Gefolgschaft. Am Sonntag, 18. August, werden sie ihre Fans in Winterthur beglücken.

Am selben Abend der Headliner: der Multi-Instrumentalist Zach Condon, der mit seinem „Beirut“ genannten Projekt seit rund zehn Jahren von sich reden macht: mit einer wilden Mischung aus Balkan-Folk mit Mariachi-Elementen, Barock- und Indie-Pop.

Schweizer Rock und Pop

Was sonst noch geboten wird? Viel Schweizer Rock und Pop: etwa die Bands No Me Coman und Awesome Arnold (Freitag, 9. August) sowie Yet No Yokai (Samstag, 10. August) und The Two (Montag, 12. August). Die südafrikanische Folk-Sängerin Alice Phoebe Lou gibt sich am Freitag, 16. August, die Ehre, die irische Grunge-Combo Fangclub am Donnerstag, 15. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Am selben Abend auf der Altstadtbühne in der Steinberggasse zu sehen und zu hören: die türkische Psycho-Pop-Truppe Derya Yildirim & Grup Simsek und die australische Surf-Rock-Band Hockey Dad.

Cooler Reggae aus Australien

Und noch ein Geheimtipp zum Schluss: Die – gleichfalls australischen – Ocean Alley spielen den wohl coolsten Reggae, der nicht aus der Karibik stammt. In ihrem Heimatland erzielten sie bereits einen bescheidenen Charts-Erfolg mit „Baby Come Back“, einer ausgesprochen entspannt-lässigen Version des gleichnamigen 1977er Mega-Hits der US-Band Player. Mit Sicherheit wird auch er in Winterthur erklingen: am Freitag, den 16. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthurer Musikfestwochen: 7.-18. August. Infos: http://www.musikfestwochen.ch

 

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.