Eishockey: Mit Christof Kreutzer haben die Schwenninger Wild Wings einen neuen Sportlichen Leiter verpflichtet. Er wird sein Amt am 1. Mai antreten.

Kreutzer ist aktuell noch als Cheftrainer des EC Bad Nauheim in der DEL2 tätig und wird mit den Hessen die Saison auch beenden. Für seine zukünftige neue Tätigkeit kann der gebürtige Uerdinger auf seine langjährige Erfahrung und Kenntnisse als Trainer, Sportmanager und Spieler im deutschen Eishockey zurückgreifen. Die Schwenninger Wild Wings statten Christof Kreutzer mit einem Vertrag über zwei Jahre aus.

„Mit Christof Kreutzer konnten wir einen absoluten Wunschkandidaten verpflichten. Seit der ersten Kontaktaufnahme und den Gesprächen war uns schnell klar, dass wir auf einer gemeinsamen Wellenlänge liegen und die gleichen Ziele verfolgen. Christof Kreutzer ist bekannt dafür, äußerst strukturiert und akribisch zu arbeiten. Er brennt für die Aufgabe als neuer Sportlicher Leiter der Wild Wings. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und sind fest davon überzeugt, dass Christof Kreutzer in enger Zusammenarbeit mit dem Trainerteam um Niklas Sundblad neue Impulse setzt und die Wild Wings auf die Erfolgsspur führen wird“, sagt Schwenningens Geschäftsführer Christoph Sandner.

„Mein Ziel war es, wieder einen Club in der DEL zu finden, der zu mir passt. Nach den guten Gesprächen mit Christoph Sandner wusste ich, dass die Schwenninger Wild Wings genauso ein Club sind. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und bin mir sicher, meinen Teil dazu beitragen zu können, dass die Wild Wings erfolgreich sind“, kommentiert Christof Kreutzer sein Engagement am Neckarursprung.

Das könnte Sie auch interessieren

Der 52-Jährige spielte als Verteidiger in seiner aktiven Karriere fast ausschließlich für die Düsseldorfer EG und durfte mit den Rheinländern von 1990 bis 1993 vier Meisterschaften in der Eishockey Bundesliga sowie den DEL-Meistertitel in der Saison 1995/96 feiern. Nach Trainerstationen in den diversen Jugendmannschaften der Düsseldorfer wechselte er ab der Spielzeit 2012/13 als Assistenztrainer in den Profibereich. Zwei Jahre später übernahm er als Cheftrainer die Mannschaft und hatte gleichzeitig das Amt des Sportmanagers inne. Seit zwei Jahren zeichnet Christof Kreutzer als Cheftrainer für den EC Bad Nauheim verantwortlich und führte das Team im vergangenen Jahr ins Viertelfinale der DEL2. Auch in dieser Spielzeit konnte er sich mit den Bad Nauheimern im oberen Tabellendrittel etablieren.

Neuer Pressesprecher

Auch die bisher vakante Position des Pressesprechers ist besetzt. Dies bestätigte Sandner: „Seit Montag ist diese Personalie fix. Den Namen wollen wir aber noch nicht bekanntgeben.“

Gespräche mit Jürgen Rumrich

Der Geschäftsführer bestätigte zudem, dass es mit dem aktuellen Sportmanager Jürgen Rumrich Gespräche geben werde, ob er weiterhin Angestellter der Wild Wings GmbH bleibt: „Wir setzen uns Mitte Januar zusammen und erörtern, ob Jürgen Rumrich in einem anderen Aufgabengebiet für uns tätig sein kann. Ich würde mich freuen, wenn es eine solche Konstellation gibt.“ Somit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Rumrich in Schwenningen bleibt.

Stadion-Umbau im Zeitplan

Was den geplanten Umbau der Helios-Arena betrifft, sieht Christoph Sandner das Projekt weiterhin im Zeitplan: „Es gibt noch einige Termine. Aber wir hoffen, dass wir bald den Bauantrag einreichen können.“ Wie sich die Kapazitäten der Sitz- und Stehplätze in der Helios-Arena genau verändern werden, konnte der Geschäftsführer noch nicht sagen. Zunächst wurde kommuniziert, dass aus 1800 Stehplätzen auf der Gegengeraden künftig 800 Sitzplätze werden sollen. Da jedoch mittlerweile auch geplant ist, dass die Eisfläche von etwa 30 Metern auf 26 Meter Breite verschmälert werden soll, schafft dies weiteren Raum. Sandner: „Dadurch können wir mehr Steh- und mehr Sitzplätze schaffen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auch für den zuständigen Architekten, Uwe Schlenker, ist die Tatsache, dass der Bauantrag noch nicht eingereicht wurde, keineswegs beunruhigend: „Wir gehen davon aus, dass die Umbaumaßnahme im Zeitplan umgesetzt wird“, sagt der Schwenninger. Der Stadionumbau soll noch vor der DEL-Saison 2020/21 fertig sein. Frühester Baubeginn ist laut Schlenker nach Ostern.

Das Budget für den Umbau beträgt knapp 2,5 Millionen Euro. Eine Million davon trägt die Stadt Villingen-Schwenningen bei. Knapp 1,4 Millionen zahle, so Schlenker, das Tuttlinger Medizin-Unternehmen Karl Storz, das auch Namensponsor des neuen Vip-Bereichs werden soll. Storz ist bereits Trikotsponsor bei den Wild Wings.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €