Ski, alpin: – Trotz des Schneemangels auf den Höhen des Schwarzwaldes schaffte es der Skiclub Wehr mit einem engagierten Helferteam eine wettkampffähige Rennlaufpiste auf die Hänge des Notschreis zu setzen. rund 80 motivierte Kinder der Jahrgänge 2014 bis 2010 gingen bei der alpinen Talentiade-Sichtung an den Start des Riesenslalomkurses.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Wertungsmodus „Best of Two“ hatte jeder der jungen Rennläufer zwei Chancen pro Rennen möglichst schnell das Ziel zu erreichen. Und so wagten sich sogar drei Fünfjährige mutig auf die 450 Meter lange Strecke und durchfuhren die von Regio Süd-Trainer Achim Mai (Rheinfelden) gesetzten 26 Flaggentore.

Bestzeiten wurden im ältesten Jahrgang 2010 gefahren. Im ersten Rennen fuhren Jana Imkenberg (DAV Überlingen) und Leo Rapp von den Rheinbrüdern Karlsruhe den Parcours am schnellsten. Im zweiten Rennen gelangen Mia Anders (SC Waldshut), nach Platz fünf im ersten Rennen, und Yannick Konzack (DAV Überlingen) die kürzesten Zeiten. Schnellste Schwarzwälderin im ersten Rennen war Sarah Steiger (SZ Rheinfelden), die nur 17 Hundertstelsekunden hinter Jana Imkenberg ins Ziel kam. Im zweiten Rennen fuhr Sarah Steiger auf Rang drei.

Treppchen: Nach Platz drei im ersten Rennen legte Lukas Wirtz von der SZ rheinfelden im zweiten Talentiade-Rennen am Notschrei den vierten Platz nach.
Treppchen: Nach Platz drei im ersten Rennen legte Lukas Wirtz von der SZ rheinfelden im zweiten Talentiade-Rennen am Notschrei den vierten Platz nach. | Bild: Martin Siegmund

Lasse Jehle (SC Wehr) wurde Zweiter im ersten Rennen des Jahrgangs 2011, vor Lukas Wirtz (SZ Rheinfelden). Beim zweiten Rennen wurde Wirtz als Vierter gewertet, Jehle kam auf Platz sechs.

„Die jungen Rennläufer stehen zum Teil schon richtig gut auf den Ski. Es ist klasse, dass wir endlich ein Rennen für den Nachwuchs veranstalten konnten“, war Achim Mai sehr zufrieden mit dem Renntag.