Fußball-Kreisliga A, Ost: – Nach dem Hit gegen den FC Geißlingen und dem 3:1 lächelte Trainer Sven Oertel vom SV BW Murg sogar mal. Seine Elf überzeugte zumindest eine Hälfte lang. Nach der Pause? Schwamm drüber. Da zogen sich die Murger merklich zurück. Vielleicht war der Respekt vor dem Tabellenzweiten trotz der 2:0-Führung doch zu groß.

Die Blau-Weißen demonstrierten in den ersten 45 Minuten bei Dauerregen, warum sie zu den spielstärksten Teams der Liga zählen. Die ersten Minuten gehörten den Gästen. Dann nahm Oertels Elf Fahrt auf und machte mächtig Druck. Teils setzte sie sich in der Geißlinger Hälfte fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Francesco Lo Presti, Gökalp Uyar und Ersin Demircan hatten gleich sehr gute Chancen. Doch ein Verteidiger war für die Führung verantwortlich. Alexander Brutsche rückte auf und stand am langen Pfosten nach einer Ecke von Kapitän Mehmet Yilmaz (19.) goldrichtig. Sein Kopfballaufsetzer zappelte im Netz. Draußen scherzte Murgs Sportchef Reiner Rufle: „Ich kann mich nicht daran erinnern, wann wir zuletzt nach einem Eckball ein Tor erzielt haben.“

Es ging gleich munter weiter. Lo Presti (21.) nahm mit links Maß – 2:0. Geißlingens Torhüter Marc Schulze hatte diesmal keine Chance. Damit war der Weg zum Sieg für die Murger fast schon geebnet. Vom Gegner war bis dahin nicht viel zu sehen. Der SV BW Murg hatte alles im Griff.

Hinten brannte nicht viel an, vorne ging‘s schnell. Wenn man das Haar in der Suppe finden wollte, dann war‘s die Chancenverwertung. „Mit Alexander Brutsche und Marcel Peter haben wir in der Innenverteidigung eine Bank. Und offensiv: Wenn wir den Ball laufen lassen, sieht man, zu was wir fähig sind“, lobte Oertel.

Video: Michael Neubert

Den Offensivgeist haben seine Kicker dann aber wohl in der Kabine gelassen. Plötzlich lief es anders rum. Die Murger hielten sich merklich zurück, die Gäste aus dem Klettgau ließen nach der Pause ihre Fähigkeiten aufblitzen.

Das 3:0 kam zum richtigen Zeitpunkt. Ersin Demircan (52.) hämmerte einen Freistoß flach ins Netz. Der Ball war für Schulze auf dem nassen, rutschigen Boden schwer zu halten. Oertel: „Nachlassen ist gegen so einen Gegner wie den FC Geißlingen gefährlich. Die sind nicht umsonst Zweiter.“

Nach dem Schlusspfiff durfte der Trainer aber durchaus gelassen bleiben. Er zuckte mit der Schulter und sagte: „Das ist kritisieren auf hohem Niveau. Der Sieg war verdient und wichtig.“

SV BW Murg – FC Geißlingen 3:1 (2:0). – Tore: 1:0 (19.) Brutsche, 2:0 (21.) Lo Presti, 3:0 (52.) Demircan, 3:1 (69.) Bercher. – SR: Antonio Paolucci (Lörrach). – Z.: 80.

Das könnte Sie auch interessieren

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €