Mountainbike: – Auf einen weiteren großen Erfolg darf Finja Lipp stolz sein. Die Rheinfelderin, die für das Team Orbea-Serpentine Velosport aus Hilzingen startet, sicherte sich beim Finale der Bundesnachwuchssichtung in Weißenfels in Sachsen-Anhalt den Gesamtsieg der Serie in der U17 und gewann damit auch den deutschen Meistertitel in dieser Altersklasse.

In die beiden letzten Wettkämpfe der Saison war sie schon als Gesamtführende eingestiegen. Beim Eliminator (Ausscheidungsrennen) qualifizierte sie sich als Zweite der Qualifikation (Einzelzeitfahren) problemlos für die Runde der besten 16. In den Ausscheidungsläufen (Heads) setzte sie sich in Viertel-, Halbfinale und Finale nach furiosen Starts jeweils souverän durch. Damit war ihr der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Das Cross-Country-Rennen tags darauf beendete sie als Fünfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Finjas Bruder Miron Lipp fuhr beim UCI-C3-Rennen der Junioren vom Start weg in einer fünfköpfigen Spitzengruppe. Nach zahlreichen Attacken zog sich die Gruppe auseinander. Mit nur wenigen Metern Abstand auf den Vierten sicherte sich Miron Lipp letztlich den fünften Rang.

Auch die Wehrerin Tina Kreiter vom Singer Racing Team war bei der Sichtung in Weißenfels am Start. Beim Eliminator-Sprint qualifizierte sich die Bikerin des RSV Hochschwarzwald mit der drittbesten Zeit für die Heads. Am Ende wurde sie in dieser Disziplin Sechste. Beim Cross-Country-Rennen am zweiten Tag reichte es der Wehrerin ebenfalls zum sechsten Platz.