Das Pech, welches diese Veranstaltung begleitet, ist fast schon so traditionell wie das Bruderschaftsfest in Urach selbst.Vor einem Jahr prognostizierte Pfarrer Martin Schäuble bereits: „Dieses Bruderschaftsfest wird uns in Erinnerung