„Wir haben hier zwei Kinder verloren“, sagt Matthias Henschen an einem Julimorgen im Besprechungszimmer der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Schwarzwald-Baar-Klinikums. Zwei kleine Corona-Patienten von bislang insgesamt 40.