Zahlreiche Gäste aus den Laufenburger Fasnachtsvereinen beidseits des Rheins sind am Donnerstag, 11.11., zur Hauptversammlung des Elferrats 1911 gekommen, um die Fasnacht 2021/22 zu eröffnen. Der närrische Tag wurde mit dem Narrenmarsch eröffnet. Ein dreifaches „Narri, Narro“ hallte durch die Gaststube.

In seiner Begrüßung entbot der Elferratspräsident Ralf Manati den Ehrenbeigeordneten Bürgermeister Ulrich Krieger von der minderen Stadt und Stadtammann Herbert Weiss von der mehreren Stadt und den Vertretern der Laufenburger Zünfte und Fasnachtsgruppen einen besonderen Gruß. Danach wurde Bilanz über eine nicht glückselige Fasnacht 2021 gezogen.

Der Kassenbericht des Säckelmeisters und Obersekretärs Franz Wagner war kurz gefasst. „Die Einnahmen waren fast nichts, die Ausgaben zuviel und der Kassenbestand zu niedrig“, bilanzierte er. Trotzdem war es dem Säckelmeistermöglich, seinen Narren den ihnen zustehenden Sold zu übergeben.

Großes war geplant für die vergangene Fasnacht. Der Elferrat wurde mit vielen Präsenten bedacht, so auch damals von Bürgermeister und Ratsehrenbeigeordnetem Ulrich Krieger, der dem Elferrat eine Erlassurkunde für die anfallende Vergnügungssteuer überreichte. Ob dabei der Rathauschef hellseherische Fähigkeiten hatte, da wegen Corona sowieso nichts zu erwarten gewesen sei, ließ der Säckelmeister offen.

Die Aktivitäten im Berichtsjahr 2019/2020 waren spärlich. Am Weihnachtsmarkt wurde teilgenommen und der Wiiber­klatsch veranstaltet. Der Bürgermeister wurde seines Amtes enthoben und nach der letzten großen Tschättermusik der Böög den Flammen übergeben.

Viele lobende Worte hatte Elferratspräsident Ralf Manati für den Säckelmeister und Schriftführer Franz Wagner parat, ehe er Elferrat Dieter Kelz für dessen 50-jährige aktive Mitgliedschaft mit einer Urkunde bedachte. 1971 trat Kelz dem Elferrat bei und war Fahnenträger, ehe er während zwölf Jahren die Kassengeschäfte führte. Sechs Jahre lang war er auch Umzugschef. Bereits 1986 wurde Dieter Kelz zum Ehrenmitglied ernannt.

Mit der längst verdienten Elferratsmütze wurde der Stadtammann Herbert Weiss ausgezeichnet. Dann beleuchtete Elferratspräsident Ralf Manati die kommende Fasnachtszeit. Wegen der Corona-Pandemie sei es sehr schwierig, sicher für die Zukunft zu planen. „Zum Glück haben wir alle sehr helle Köpfe“, sagte er. „Wir werden auf jeden Fall auch in Zukunft weiter machen“, sagte er. Jetzt schon stehe fest, dass am Dritten Faißen Uli, der Rathauschef, entmachtet werde, der Wiiberklatsch ausgerichtet, der Fasnachstumzug stattfinden und schließlich auch ein Kinderball im Pfarrheim für Fasnachtsstimmung sorgen werden.

Viele Geschenke überreichten anschließend nicht nur die anwesenden Narrenvereinsvertreter, sondern auch die beiden Rathauschefs aus der mehreren und minderen Stadt Laufenburg. Anschließend wurde mit einem gemeinsamen Mittagessen die Versammlung beendet.