Denn das Juli-Hochwasser hat den Zeitplan der Sanierungsarbeiten im und am Wehrabecken erheblich durcheinandergewirbelt. „Wir liegen bei einigen Arbeiten aktuell mehrere Wochen hinter dem Zeitplan“, erklärt der stellvertretende