Für Ralf Mittelmeier war die Debatte „ein Sturm im Wasserglas“. Als im Sommer die Option einer verkleinerten Realschule vorgestellt wurde, seien Schüler und Eltern als „Spielball politischer Entscheidungen“ missbraucht