Frauenfußball, DFB-Pokal, 1. Runde

Karlsruher SC

Hegauer FV

1:3 (1:1)

Von Beginn an war es kein einfaches Spiel für den vermeintlichen Favoriten aus dem Hegau. Die KSC-Elf konzentrierte sich auf eine sehr kompakte Defensive und fand offensiv kaum statt. Die Hegauerinnen hatten mehr Spielanteile, schafften es aber nur selten, eine Lücke im Karlsruher Defensivverbund zu finden. Durch einen schnellen Spielzug über die linke Seite ging der Hegauer FV in Führung, als sich Nadine Grützmacher energisch durchsetzte und den Ball an KSC-Torhüterin Melanie Döbke vorbei zur Führung ins Tor beförderte (17.). In der 30. Minute klärte KSC-Spielertrainerin Romina Konrad eine scharfe Hereingabe von Luisa Radice vor der Torlinie zum Eckball.

Aus dem Nichts und mit der ersten Chance schafften die Gastgeberinnen den Ausgleich, als eine Hereingabe von der Grundlinie nicht konsequent von der HFV-Defensive geklärt wurde und Melissa Zweigner in der Mitte völlig freistehend den Ball aus kurzer Distanz zum 1:1 ins HFV-Tor beförderte (33.).

Nach der Halbzeit ein ähnliches Bild: Der HFV hatte mehr Ballbesitz und agierte, der KSC stand defensiv diszipliniert und kompakt. Nadine Grützmacher hämmerte den Ball nach Zuspiel von Tabea Griß aus 20 Metern über das Tor (52.). Berenice Becker hatte kurz darauf eine gute Möglichkeit für den HFV (53.) und KSC-Torhüterin Melanie Döbke klärte stark vor Nadine Grützmacher (55.). In der 58. Minute hatte der Karlsruher SC durch Laura Bertsch die einzige gute Möglichkeit im zweiten Abschnitt, als sie den Ball aus der Drehung an den Außenpfosten setzte. Nach klasse Zuspiel von Nadine Grützmacher streifte ein 20-Meter-Schuss von HFV-Spielführerin Luisa Radice über die Querlatte (74.). Jana Kaiser brachte ihre Mannschaft eine Viertelstunde vor Schluss auf die Siegerstraße. Sie nahm genau Maß und traf mit einem sehenswerten Distanzschuss unter die Querlatte (76.). Der sehr agilen Nadine Grützmacher wurde durch KSC-Torhüterin Döbke ein möglicher weiterer Treffer verwehrt. Der HFV hatte mit der Führung im Rücken alles im Griff und schaffte durch einen Kopfballtreffer von Anja Hahn nach präzisem Eckball von Jana Kaiser den 3:1-Endstand (87.).

Ein schöner Erfolg für den Hegauer FV, der am 9. September in der zweiten Runde auf einen namhaften Gegner hoffen darf, die Auslosung ist in dieser Woche. HFV-Coach Gino Radice: „Es war das erwartet schwere Pokalspiel. Wir hatten am Ende die besseren Reserven und Möglichkeiten und haben dadurch das Spiel dann auch verdient gewonnen. Nun dürfen wir uns auf die zweite Runde freuen“. (roe)

Hegauer FV: Straub, Knisel (88. Schüler), Hahn, Frech, Formanski, Kaiser, Griß, Becker (86. Sabellek), Scharf (60. Sauter), Grützmacher, Radice. – Tore: 0:1 (17.) Grützmacher, 1:1 (33.) Zweigner, 1:2 (76.) Kaiser, 1:3 (87.) – SR: A. Uersfeld (Mainz-Kastel).