Mister Winehouse, das Konzert, das Sie gemeinsam mit der Thilo Wolf Band im Kurhaus Baden-Baden geben, heißt „A Night Of Swinging Jazz“. Was mögen Sie am Swing Jazz?

Diese Musik habe ich mein ganzes Leben lang gehört und auf der ganzen Welt gesungen. Ich denke, das wird eine großartige Nacht.

Haben Sie musikalische Vorbilder?

Ich mag Frank Sinatra sehr gerne. Auch Ella Fitzgerald, Dinah Washington und nicht zuletzt meine Tochter Amy waren großartige Sängerinnen.

Wie sind Sie mit Band-Leader Thilo Wolf zusammengekommen?

Ich glaube, Thilo hat eines meiner Konzerte vor ein paar Jahren in Deutschland gesehen. Jetzt nahm er Kontakt zu meinem Management auf. Wir haben uns vor ein paar Wochen in Prag persönlich getroffen, um die Swing Night in Baden-Baden zu besprechen. Es ist unser erstes gemeinsames Konzert – im Sommer sollen noch ein paar weitere Auftritte folgen. Wir machen ein paar Sinatra-Hits zusammen wie „Fly Me To The Moon“, „Come Fly With Me“ oder „My Way“.

Der letzte Song, den Ihre Tochter Amy im Studio aufgenommen hat, war das Duett „Body And Soul“ mit dem großen Jazz-Sänger Tony Bennett. Mochte Amy auch den Swing?

Die Nummer ist kein Swing Jazz, sondern einfach eine schöne Ballade, ein wunderschöner Song. Aber Amy hat den Jazz wirklich geliebt – „Body And Soul“ war eines ihrer Lieblingsstücke.

Wie würden Sie Ihren Einfluss auf den musikalischen Stil und die Karriere Ihrer Tochter beschreiben?

Sie hatte schon ihre eigenen Ideen, aber wir teilten die Liebe zur Musik. Ihre Mutter ist auch eine sehr große Musik-Liebhaberin. In unserem Haus gab es immer Musik. Wir haben oft gemeinsam gesungen und Instrumente gespielt. Das hat Amy beeinflusst, aber sie hatte immer ihren eigenen Stil.

Ihre erste CD „Rush Of Love“ haben Sie im Jahr 2010 produziert – ein Jahr vor Amys Tod. Hat Ihre Tochter auch einen Einfluss auf Ihre Karriere gehabt?

Sie hat bei diesem Album mitgeholfen und kam zu mir ins Studio. Wir haben die Songs gemeinsam ausgewählt.

Amy hatte eine Tätowierung mit einem Hufeisen und den Worten „Daddy’s Girl“ auf ihrer Schulter. Wie würden Sie die Beziehung zwischen sich und Ihrer Tochter beschreiben?

Sie war meine Tochter und ein wunderbares Kind. Ich war ihr liebender Vater. Wir hatten eine ganz normale Vater-Tochter-Beziehung.

Sie spenden die Einnahmen Ihrer Konzerte an die Amy-Winehouse-Foundation. Welche Aufgaben hat die Stiftung?

Wir tun sehr viel, um die Chancen von jungen Menschen zu verbessern. Wir unterstützen 230 Schulen in ganz Großbritannien und sprechen mit den Kindern über Alkohol und Drogen. Wir haben ein Haus, in dem junge Frauen nach einer Entziehungskur unterkommen. Wir machen Musik-Projekte mit benachteiligten Kindern. Und wir haben auch soziale Projekte in den USA und in der Karibik.

Sind Sie in der kommenden Woche zum ersten Mal in Baden-Baden?

Ja. Wir haben zwar schon viele Shows in Deutschland gemacht, aber in Baden-Baden war ich noch nie.

Was wissen Sie über die Stadt?

Ich glaube, es ist eine Kurstadt mit Thermalbädern, stimmt das? Ich habe von einem Casino gehört. Liegt Baden-Baden am Rhein?

In der Nähe des Rheins. Frankreich ist ganz nah. Baden-Baden liegt am Rand des Schwarzwalds.

Das klingt interessant. Freunde haben mir jedenfalls schon von der Stadt erzählt und waren ganz begeistert.

Sie und Ihre Familie sind jüdisch. Wie ist Ihr Verhältnis zu Deutschland?

Das ist eine interessante Frage. Ich würde sagen, was passiert ist, liegt rund 80 Jahre zurück. Es leben wieder viele Juden in Deutschland. Das Beste ist sicher, die Vergangenheit hinter uns zu lassen, aber den Holocaust nie zu vergessen. Das Gute an Deutschland ist, dass in der Schule diese Erinnerung wach gehalten wird. Antisemitismus gibt es überall, auch in Deutschland. Aber die Mehrheit der Deutschen will in Frieden leben wie jeder andere auch.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem deutschen Publikum gemacht?

Das Publikum in Deutschland ist großartig – es hat eine große Liebe zum Jazz. Wir haben immer sehr gute Reaktionen bei unseren Konzerten bekommen. Die Shows in Deutschland waren immer ausverkauft. Den Leuten scheint es zu gefallen, sonst würden sie nicht kommen. Ich freue mich sehr auf das Konzert in Baden-Baden.

„A Night Of Swinging Jazz“ mit der Thilo Wolf Big Band, Mitch Winehouse, Trompeter Matthias Schriefl und Sängerin Johanna Iser findet am 24. Januar 2018 um 20 Uhr im Kurhaus Baden-Baden statt. Informationen und Karten auf http://www.badenbadenevents.de

Zur Person

Mitch Winehouse (67), Vater der Soul-Sängerin Amy Winehouse, hat sich dem Swing Jazz im Stil von Frank Sinatra verschrieben. 2010 erschien sein Debüt-Album „Rush Of Love“, 2014 „But Beautiful“. 2012 veröffentlichte er die Biografie seiner Tochter.

"Rush Of Love To The Heart" (live):

"April In Paris":

"Please Be Kind":