Was sonst noch wichtig ist
Ausstellung Marilyn Monroe mal anders
Sie war nicht nur Schauspielerin und Sexsymbol, nein: Marilyn Monroe war auch Geschäftsfrau, Gegnerin der Rassentrennung und anspruchsvolle Leserin. Eine Ausstellung in Speyer schreibt den Mythos Marilyn Monroe um.
Dieses überdimensionale Porträt von Marilyn Monroe empfängt die Besucher im Historischen Museum der Pfalz in Speyer.
Literatur Deutschland, ein Land des Versteckens
Warum ist es bei uns so kompliziert, sich zur eigenen Identität zu bekennen? Die Erklärung findet sich bei Christoph Hein
Streaming Warum Netflix mit dem Kino auf Kriegsfuß steht
Verkehrte Welt: Netflix kann nicht nur Serien, sondern auch künstlerisch wertvolle Filme – während sich Hollywood zunehmend auf die Produktion von Blockbustern konzentriert. Dennoch tritt der Streamingdienst den Kinobetreibern gegenüber arrogant auf, auch zum Nachteil vieler Kinogänger. Das zeigt das Beispiel des hochgelobten Films "Roma".
Eine Szene aus dem Netflix-Film „Roma“ des mexikanischen Star-Regisseurs Alfonso Cuarón.
Theater Du musst heute eine Schlange sein
Die Gelbwestenproteste sind mehr als nur ein Klassenkampf: Sie stehen für einen Systemwechsel wie zuletzt der Weberaufstand von 1844
Nur wer eine Schlange ist, besteht in unserem heutigen Gesellschaftssystem. Das zumindest findet der Philosoph Gilles Deleuze. Bei ihm steht die Schlange für den Unternehmer. Bild: MG Kuijpers/stock.adobe.com
Kino Ein bewegendes Kinderschicksal
Der Film „Capernaum“ erzählt von einem libanesischen Jungen, der seine Eltern anklagt, ihn auf die Welt gebracht zu haben
Zain (Zain Al Rafeea) schlägt sich auf den Straßen Beiruts durch. Die junge Rahil (Yordanos Shiferaw) nimmt ihn auf.
Theater Darum empfiehlt Schauspielerin Inga Busch den Zürcher "Frankenstein"
Fernsehzuschauer kennen die Schauspielerin Inga Busch aus Formaten wie "Polizeiruf 110" und "Tatort", auch in Filmen wie "Tannbach" und "Kästner und der kleine Dienstag" war die 50-Jährige zu sehen. Nun spielt sie in einer "Frankenstein"-Inszenierung am Schauspielhaus Zürich die Rolle der Prof. Anna Waldmann.
Inga Busch spielt in der Zürcher "Frankenstein"-Inszenierung Prof. Anna Waldmann.
Meinung Drei Prüfsteine, die uns vor Lügen schützen
Erst der Skandal um den "Spiegel"-Reporter Claas Relotius, dann der Fall des österreichischen Autors Robert Menasse: Das Problem Fake News hat sich massiv ausgeweitet. Wem können wir noch vertrauen? Und wie?
Literatur Thomas Mann im Land mit den zwei Gesichtern
Liberale Demokratie einerseits, zweifelhafte Supermacht andererseits: Schon der Schriftsteller Tho­mas Mann bekam in den Jahren seines Exils die Janusköpfigkeit der USA zu spüren. Das Literaturmuseum der Moderne macht Manns Zeit in Amerika nun zum Thema einer Ausstellung.
Katia Mann, Erika Mann und Thomas Mann (von links) reisen 1938 auf dem Schiff "Ile de France" nach New York.