Guten Morgen aus Ihrer

Kulturredaktion

.
Das sind aktuell die wichtigsten Themen.
Was sonst noch wichtig ist
Blick auf den Nachttisch Was lesen Sie, Bettina Gräfin Bernadotte?
In unserer Kolumne schreiben prominente Persönlichkeiten aus der Region über aktuelle Lektüre-Erlebnisse. Bettina Gräfin Bernadotte, Geschäftsführerin der Mainau GmbH, ist begeistert von der positiven Botschaft der„ Good Night Stories For Rebel Girls“.
Bettina Gräfin Bernadotte (45) empfiehlt Lektüre über starke Frauen.
Theater Als in Paris der Sozialismus herrschte
In den Wirren des Krieges ergriffen 1871 Bürger der Stadt die Macht. Ein kaum bekanntes Stück von Bertolt Brecht beschreibt, was dann in Paris geschah. In Konstanz ist es jetzt zu sehen – doch das Ergebnis enttäuscht.
Das Foto zeigt die Reste der von den Kommunarden umgestürzten Vendôme-Säule in Paris im Mai 1871. Sie galt als Symbol der Herrschaft Napoléons. Im Vordergrund sind Barrikaden zu sehen.
Islam Mohamed El Bachiri: „Die Liebe ist meine Wut“
Mohamed El Bachiri ist Muslim und hat seine Frau 2016 bei den Terroranschlägen in Brüssel verloren. Seine Rache: ein Buch über die Liebe. Nun wurde er für seinen Einsatz für ein tolerantes Miteinander mit dem Konstanzer Konzilspreis ausgezeichnet
Mohamed el Bachiri im Interview am Tag der Konstanzer Preisverleihung.
Meinung Als die Rolling Stones noch unbegreiflich waren
Eine Kritik des legendären Konzerts in Münster sorgt gegenwärtig für Erheiterung. Dabei gibt sie erschreckende Einblicke in eine bleierne Zeit.
Musik Nick Cave, der Letzte der großen Untergangspropheten
Vier Jahrzehnte lang prophezeite der australische Rockmusiker Nick Cave die kommende Apokalypse. Nach einem schweren persönlichen Schicksalsschlag schwelgt er nun, gänzlich unerwartet, in mystischen Erlösungsfantasien – auf seinem neuen Album „Ghosteen“.
Der australische Sänger Nick Cave bei einem Auftritt mit seiner Band The Bad Seeds.
Literatur Gewalt gehört zum Menschen
Wolfgang Wissler legt mit seinem zweiten Buch „Er sagt: Töte ihn!“ das Sittengemälde einer verrohten Gesellschaft vor
Ausschnitt aus dem Cover von Wolfgang Wisslers Erzählband.
Kunst Große Landesausstellung in Karlsruhe: Die Türkei spielt nicht mit, aber niemand merkt es
Die Macher der Schau „Kaiser und Sultan – Nachbarn in Europas Mitte 1600–1700“ hatten auf Unterstützung der Türkei gehofft – und auf Leihgaben aus Istanbul. Doch die Behörden blockierten. Das macht aber nichts, denn der Ausstellung mit Schätzen unter anderem aus Dresden, aber auch aus Österreich, Polen und Ungarn, Slowenien und der Schweiz merkt man das nicht an.
Im Badischen Landesmuseum wird ein turbanumwundener Helm präsentiert, der aus dem Ende des 17. Jahrhunderts/Anfang des 18. Jahrhunderts stammt.
Oper Wer braucht schon Moral?
Bei der Titelfigur von Händels Oratorium „Belshazzar“ darf man als Zuschauer auch an die geldverfetteten Polit-Großmäuler unserer Zeit denken. Die aktuelle Inszenierung am Opernhaus Zürich legt Ähnlichkeiten zwischen Babylons Herrscher und Politikern wie Donald Trump nahe.
Nordkoreas Diktator Kim Jong-un (links) und US-Präsident Donald Trump sind sich in manchen Dingen ähnlich – zum Beispiel, was die Größe ihres Egos betrifft.
Oper Der Terror gehört auch zu Europa
Totalitäre Herrschaftsstrukturen sind auch in unserer westlichen Zivilisation möglich. Das zeigt eine Inszenierung von Verdis „Don Carlos“ in Stuttgart.
Getriebene: Elisabeth von Valois (Olga Busuioc, Mitte) und Don Carlos (Massimo Giordano, vorne kniend) in der Menschenmenge (Staatsopernchor Stuttgart).