Guten Abend aus Ihrer

Kulturredaktion

.
Das sind aktuell die wichtigsten Themen.
Literatur Was sagt uns der Schnee? Was es bedeutet, wenn Märchen und Romane es so rieseln lassen wie in diesen Tagen
In der Literatur schneit es nie zufällig: Von einem Stoff, der unsere alte Welt neu zeigt – bei den Gebrüdern Grimm wie bei Thomas Mann.
Pieter Bruegel der Ältere: „Die Jäger im Schnee“, 1565.
Was sonst noch wichtig ist
Konstanz Konzerte liegen in weiter Ferne: Was Kulturstaatssekretärin Olschowski den Kulturschaffenden in unserer Region zu sagen hat
Vor März wird es eine Rückkehr zum Normalbetrieb nicht geben: In einer Videokonferenz erfahren Intendanten, Galeristen und Veranstalter aus dem Kreis Konstanz, wie es weitergehen könnte.
20 Köpfe und noch mehr Fragen: Kulturschaffende aus dem Landkreis Konstanz wollen wissen, wie es weiter geht.
Meßkirch Was geht hier vor? Die magische Malerei des Meßkircher Künstlers Martin Wernert
Der heute in Trossingen lebende Maler zeigt uns die Welt so präzise, dass wir beginnen, an unserer Wahrnehmung zu zweifeln.
Mensch und Maschine: „Heidelberg“ (2017).
Fragebogen Was bezeichnen Sie als männlich? „Kanten haben!“ Wie Hans Ulrich Gumbrecht über Geschlechtsidentitäten, Hoffnungen und National-Laster denkt
Der Romanist zählt zu den international renommiertesten deutschen Literaturwissenschaftlern. In unserem Max-Frisch-Fragebogen schreibt er über die Schönheit der Ehe, die Angst vor dem Tod und als was er einmal erinnert werden wollte.
Hans Ulrich Gumbrecht, der 1971 an der Universität Konstanz promovierte und sich dort 1974 habilitierte, ist der Albert Guérard Professor in Literature, Emeritus, an der Stanford Universty sowie ständiger Gastprofessor u.a. an der Zeppelin-Universität (Friedrichshafen).
Corona Warum Künstler- und Konzert-Agenten alle Hoffnungen auf 2021 setzen
Agenturen, die Musiker vertreten oder Festivals mit Künstlern versorgen, haben ein katastrophales Corona-Jahr hinter sich. Aber wie geht es ihnen jetzt? Während die einen eher ein weiteres düsteres Jahr vor sich sehen, blicken andere optimistisch auf die kommenden Monate.
Die leere Bühne war im Corona-Jahr 2020 die Regel. Konzertagenten gehen davon aus, dass die Verwerfungen im Kulturleben noch lange nachwirken werden.
Corona Singen verboten? Nicht zu Hause!
In Zeiten von Corona fallen Chorproben, Musikunterricht und Kurse in musikalischer Früherziehung aus – zu hoch ist die Infektionsgefahr. Dabei sollte aber eins nicht vergessen werden: Gerade für Kinder ist das Singen sehr wichtig, schon die Kleinsten können dabei viel lernen.
Um mit Kindern zu singen, ist ein Chor gar nicht notwendig. Gemeinsames Singen zu Hause stellt Vertrauen und Nähe her und fördert das Gemeinschaftsgefühl – auch und gerade in Zeiten von Corona.
Musik Deutsche Rapper werden ständig kritisiert, etwa für ihren Umgang mit Geld – warum das in vielen Fällen übertrieben ist
Junge deutsche Rapper werfen gern mit Markennamen wie Gucci und Balenciaga um sich. Das gefällt nicht jedem, klar, ruft aber deutlich mehr Kritik hervor, als angemessen ist.
Capital Bra bei einem Auftritt in Mannheim 2019 umringt von Fans. Er trägt eine Kappe von Gucci, Kostenpunkt: 270 Euro.
Corona Hausaufgaben von Frau Corona: Was heißt es, wenn Politiker noch „Hausaufgaben“ zu machen haben?
Nichts verordnen Politiker so gerne wie Hausaufgaben. Vor allem wir Deutschen spielen gerne die Allerweltspädagogen. Bloß: Warum?
Ein Schüler macht seine Hausaufgaben. So weit, so gut – aber neuerdings müssen auch immer mehr Politiker ihre Hausaufgaben machen.
Meinung Kunst funktioniert eben nicht immer digital: Fünf Gründe, warum wir das Live-Erlebnis nicht ersetzen können
In der Coronakrise wird Kunst fast nur noch zuhause konsumiert. Warum wir uns nicht daran gewöhnen sollten.
Bilder aus besseren Tagen: Simon Rattle bei seinem Abschiedskonzert als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker 2018.
Meinung Die größte Minderheit in diesem Land? Männer! Von einer Spezies mit gebrochenem Stolz
Es ist höchste Zeit, sich um das Schrumpf-Ego der Männer zu kümmern. Ein nicht ganz ernst gemeinter Vorschlag.
Die größte Minderheit und sichere Risikogruppe: Männer.
Meinung Liebes Jahr 2021, bitte schenke uns Verstand!
In unserem „Samstagsbrief“ schreibt ein Redakteur unserer Zeitung an einen Adressaten, der Schlagzeilen machte, der Diskussionen auslöst, über den man den Kopf schüttelt – meist an eine Person des öffentlichen Lebens, an eine Institution oder eben wie in diesen Fall an das Jahr 2021.
Auf ein Neues: Was hält das Jahr 2021 zum Feiern bereit? Wenn alles optimal verläuft, könnte sogar das Ende der Pandemie drin sein. Bedingung: möglichst viel Impfstoff – und noch viel mehr Verstand.
Gewinnen Wenn alles stillsteht: Unser Kulturrätsel zu Silvester führt Sie zu den berühmtesten Pausen aus Literatur und Musik
Im Jahr 2020 zwang uns Corona zur Auszeit. Zahlreichen Roman- und Opernhelden ist es schon ähnlich ergangen: welchen?
Berlin Hallo, ist da jemand? Nein, macht aber nichts: Das ZDF will trotzdem an Silvester vom Brandenburger Tor senden
In Berlin fällt die große Silvester-Sause aus. Das Fernsehen nimmt sich Miss Sophie als Vorbild und feiert mit sich alleine. Auch aus dem Böller-Shopping in Polen wird diesmal nichts.
Sieht merkwürdig einsam aus? Kein Wunder: Dieses Bild vom ungewohnt menschenleeren Brandenburger Tor entstand im März zu Beginn des ersten Lockdowns. Viel geselliger dürfte es auch zu Silvester nicht zu gehen.
Fragebogen „Ich verstehe meine Frau jeden Tag weniger“: Bestsellerautor Charles Lewinsky über seine 50 Jahre währende Ehe
Zu Silvester beantwortet der Schweizer Schriftsteller unseren Max-Frisch-Fragebogen.
Charles Lewinsky, 74, Schriftsteller, wurde mit seinem Roman „Melnitz“ berühmt. Lewinsky lebt in Vereux (Frankreich) und Zürich. Sein aktuelles Buch, „Der Halbbart“ (Diogenes) wurde für den Schweizer Buchpreis nominiert.
Leben So still war die „Stille Nacht“ schon lange nicht: Warum wir Stille brauchen und wo wir sie finden
In der Coronakrise ist die Stille schlecht beleumundet, dabei brauchen wir sie mehr denn je. Doch was verstehen wir überhaupt unter Stille?
Erholsamer als in der Stille der nächtlichen Natur geht‘s kaum. Oder doch? Lärmforscher Michael Jäcker-Cüppers sagt: Die Lautstärke eines Geräuschs ist für unser Belästigungsempfinden nur ein Faktor unter vielen. An manchen Sehnsuchtsorten der Ruhe ist der Geräuschpegel sogar besonders hoch.
Meinung Ist doch alles halb so schlimm: Warum das Berliner Schloss auch seine guten Seiten hat
Politiker wie Geschichtsschüler haben an ihm einiges zu lernen. Und für reaktionären Missbrauch ist diese Architektur auch nicht geeignet. Eine Spurensuche nach den Vorteilen des Desasters.
Zürich Der Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich kostet 206 Millionen Franken: Jetzt ist das Gebäude fertiggestellt
Im Herbst 2021 soll das von Stararchitekt David Chipperfield entworfene Gebäude des Kunsthauses Zürich eröffnet werden.
So sieht das neue Gebäude des Kunsthauses in Zürich aus: Die Zürcher selbst sind mit dem Ergebnis nicht sehr zufrieden.