Fußball, Südbadischer Vereinspokal, 1. Runde: SV Jestetten – FC 08 Villingen (Samstag, 17 Uhr)  Der Gastgeber war in der abgelaufenen Runde Siebter der Bezirksliga Hochrhein und setzte sich in der Pokal-Qualifikation am vergangenen Wochenende mit 3:2 nach Verlängerung beim A-Ligisten FC Steißlingen durch.

Unterschätzen will FC 08-Trainer Jago Maric den unterklassigen Gegner auf keinen Fall: „Auch wenn wir Jestetten nicht extra beobachtet haben, nehmen wir sie ernst und bringen ihnen den vollen Respekt entgegen.“ Um die klare Favoritenrolle will der Coach jedoch nicht herumreden: „Natürlich. Wir spielen selbst nach dem Abstieg noch zwei Ligen höher als Jestetten und wollen uns dort in 90 Minuten durchsetzen.“ Dazu gehöre aber, sich von Anfang an zu konzentrieren und die Partie mit Konsequenz zu Ende zu spielen. Was in der Nullacht-Offensive möglich ist, sahen die Zuschauer am vergangenen Sonntag beim 6:2 gegen die Stuttgarter Kickers II. Gleichwohl kassierte man da auch zwei vermeidbare Gegentreffer. „Wir haben in allen Mannschaftsteilen noch Steigerungsmöglichkeiten“, tritt Maric auf die Euphorie-Bremse.

Personell kann der Villinger Trainer in der ersten Pokalrunde beinahe aus dem Vollen schöpfen. Für Tobias Weißhaar kommt die Partie noch zu früh, Müslüm Yelken ist angeschlagen, aber ansonsten hat Maric die Qual der Wahl. Der Coach ist sich noch nicht auf allen Positionen sicher, wer von Beginn an auflaufen darf. Klar ist für ihn aber: „Wer spielt, muss voll da sein.“

In Jestetten da sein wird in diesem ersten Pflichtspiel der Saison 2016/17 auch der ein oder andere Anhänger des FC 08 Villingen. Nach angekündigter Schuldenfreiheit des Clubs und der Perspektive des Pokal-Krachers gegen Schalke mit fast schon 10.000 verkauften Tickets gibt es derzeit eine kleine Euphorie rund um den Friedengrund.