Reiten: – Das Wetter machte Veranstalter RV Tiengen diesmal beim Pfingstreitturnier einen Strich durch die Rechnung. Witterungsbedingt wurde beim abschließenden Großen Preis von Waldshut-Tiengen, beim S-Springen, auf die Siegerrunde verzichtet. Er wurde im normalen Umlauf entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotzdem sahen die zahlreichen Zuschauer Reitsport vom Feinsten. Dafür garantierte vor allem der in der Weltrangliste auf Platz 91 geführte Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen). Der Weltklassereiter vom RV Dreiländereck ritt auf „Belcanto“ auf Platz eins, auf „Cachacco Blue“ auf Rang drei. Da konnte nur Rebecca Hotz (RV Schopfheim) mithalten. Auf „Caprice“ schob sie sich auf Platz zwei.

Siegerehrung: Erst ihr zweites Pfingstreitturnier als Vorsitzende des RV Tiengen hat Nicole Huber (rechts) absolviert. Souverän meistert sie die Preisverleihung. Sie überreicht Sylvia Dreher vom RV Dreiländereck, Siegerin beim L-Springen mit Stechen, eine Reitdecke für „Stakkadel“.
Siegerehrung: Erst ihr zweites Pfingstreitturnier als Vorsitzende des RV Tiengen hat Nicole Huber (rechts) absolviert. Souverän meistert sie die Preisverleihung. Sie überreicht Sylvia Dreher vom RV Dreiländereck, Siegerin beim L-Springen mit Stechen, eine Reitdecke für „Stakkadel“. | Bild: Michael Neubert

Dreher ging bei Regen als Dritter in den Parcours und legte ohne Abwurf mit 66,48 Sekunden gleich eine Fabelzeit hin. Rebecca Hotz war ebenfalls bärenstark. Sie lag mit 68,21 Sekunden knapp dahinter. Dreher ging dann als Vorletzter noch einmal in die Runde. „Cachacco Blue“ meisterte unter ihm die Hindernisse ebenfalls ohne Fehler und stoppte die Uhr bei 68,79 Sekunden. Hotz bestätigte ihre gute Form auf „Perideaux“ (0/73,49) mit Platz vier.

Video: Michael Neubert

Linda Marschall (RSG Gnadental) und Hotz dominierten beim S-Springen am Vortag, für das Dreher nicht gemeldet hatte. Marschall holte sich mit „Elliot“ (0/69,56) den Sieg. Hotz ritt auf „Perideaux“ (0/73,00) und „Caprice“ (4/67,92) auf die Plätze zwei und drei.

Video: Neubert, Michael

Der RV Dreiländereck war mit sechs Siegen, drei zweiten und drei dritten Plätzen erfolgreichster Verein vom Oberrhein. Der RFV Klettgau-Bühl heimste vier Siege, einen zweiten und zwei dritte Plätze ein. Erfreulich aus der Sicht des Veranstalters: Für den RV Tiengen gab es drei Siege, zwei zweite und drei dritte Plätze, zwei davon in den Anfängerwettbewerben.

Video: Michael Neubert

„Wir sind zufrieden, alle haben saubere Ritte gezeigt“, freute sich Nicole Huber, Vorsitzende des RV Tiengen. Selina Bauer holte sich den Sieg auf „Jenvilla“ beim L-Stilspringen mit 8,4 Fehlerpunkten in der Zeit von 44,00 Sekunden.

Video: Michael Neubert

Für den RFV Klettgau-Bühl war Sieglinde Heinrich auf „Clüver“ (0/60,37) beim M-Springen erfolgreich, und sie holte sich auch den Sieg auf „Diora von Worrenberg“ (0/53,06) beim L-Springen.

Video: Michael Neubert

Christine Simmel auf „Cajou“ (0/56,43), beim L-Springen, und Marion Dambach auf „Carimata“ (0/49,31), beim A-Springen, krönten den Auftritt der Bühler Reiterinnen und Reiter.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir sind hier gut zurecht gekommen“

Von Beruf Baggerfahrer reitet Jan Maier (27) schon seit 20 Jahren. Er ist für den RFV Klettgau-Bühl unterwegs. Mit dem zehnjährigen Holsteiner „Cantorino“ holte er sich in zwei L-Springen in Tiengen die Plätze vier und acht.

Jan Maier, wie sind Sie zum Reitsport gekommen?

Ich stamme aus einer Reiterfamilie und bin da rein gewachsen. Ich liebe das Springen, das Turnierreiten. Darum macht man es. Und ich habe viel Spaß im Verein.

Sie kommen schon einige Jahre nach Tiengen. Was ist hier das Besondere?

Gute Frage. Es ist nicht so weit zum Fahren. Es herrscht eine angenehme Atmosphäre, der Platz ist gut. „Cantorino“ und ich kommen hier gut zurecht.

Sind Sie zufrieden mit den Ergebnissen?

Ja, ich bin auf jeden Fall zufrieden.

Wann sehen wir Sie mal bei einem M- oder sogar S-Springen?

Ein M-Springen möchte ich in absehbarer Zeit reiten. Mal sehen wie sich alles entwickelt. Zum S-Springen will ich mal nicht so viel sagen. Das ist hart, denke ich, vor allem, wenn man es nicht hauptberuflich macht.

Was sind Ihre größten Erfolge bisher?

Vor einer Woche habe ich ein A-Springen in Rielasingen gewonnen, und heute Platz vier im L, das war super.

Was ist als nächstes geplant?

Nichts weiter. Natürlich reite ich beim eigenen Turnier in Bühl wieder mit.

Fragen: Michael Neubert

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €