Erdal, beim 3:0 gegen den FC Schönau waren Sie der mit Abstand älteste Spieler beim FC Tiengen 08. Torhüter Niklas Bayer ist noch keine 18. Wie kommen Sie mit dieser Rasselbande klar?

Absolut problemlos. Die Jungs ziehen erstaunlich gut mit. Vor allem vor der A-Junioren ziehe ich den Hut. Sie spielen zwei Mal am Wochenende, trainieren bei uns und bei den A-Junioren. Das ist heutzutage nicht selbstverständlich. Wer macht das schon?

Das könnte Sie auch interessieren

Sie gelten als Frohnatur. Kommt Ihr Humor bei den jungen Spielern an?

Ich bin gern der Spaßvogel, jedoch für Partymusik in der Kabine sind die Jungs zuständig. Mit meinen 35 Jahren weiß ich aber auch genau, wann was gefragt ist. Und wer mich kennt, sieht mir sofort an, wenn der Spaß vorbei ist. Das funktioniert ganz gut. Die Jungs respektieren mich. Ich habe für sie stets offene Ohren und sie nehmen gern die Ratschläge von mir an.

Video: Scheibengruber, Matthias

Die Situation ist trotzdem nicht einfach, wenn der Erfolg fehlt?

Deshalb war ja das 3:0 gegen den FC Schönau so eminent wichtig für die Seele. Die Jungs haben super gespielt und unsere Teamleistung wurde belohnt.

Erdal Kizilay (35) spielte als Kind in seinem Heimatort beim SC Lauchringen, wechselte mit 18 Jahren zum FC Bülach/CH. Stationen als Aktiver waren SC und AGS Lauchringen, FC Erzingen und der FC Tiengen 08. Zu dem kehrte er im Sommer 2019 nach einem Jahr als Co-Trainer beim FC Schlüchttal zurück.
Erdal Kizilay (35) spielte als Kind in seinem Heimatort beim SC Lauchringen, wechselte mit 18 Jahren zum FC Bülach/CH. Stationen als Aktiver waren SC und AGS Lauchringen, FC Erzingen und der FC Tiengen 08. Zu dem kehrte er im Sommer 2019 nach einem Jahr als Co-Trainer beim FC Schlüchttal zurück. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Droht dem FC Tiengen 08 dennoch der zweite Abstieg?

Soweit denke ich nicht. Wenn Jasmin Rastoder, Sven Maier, Tomas Masek und Martin Hackenberger fit sind, bin ich als „Alter“ nicht mehr allein. Dann schaffen wir es über den Strich. Wir brauchen Geduld und dürfen den eingeschlagenen Weg nicht verlassen. Die jungen Spieler haben enormes Potenzial.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werden Sie selbst eigentlich mit dem „Druck“ fertig?

Ich wusste bei meiner Rückkehr, was auf mich zu kommt. Allerdings war nicht absehbar, dass wir so viele Verletzte haben würden. Ich selbst spiele seit geraumer Zeit wegen meiner Rückenbeschwerden nur mit Schmerzmitteln. Aber ich nehme die Verantwortung für die Jungs gern auf mich.

Der Spaß kommt nicht zu kurz. Wer ist im Team Ihr „Bruder im Geiste“?

Ganz klar: Ismail Cetin – sowohl als Fußballer als auch als Spaßvogel. Er tickt genau wie ich. Ismail kam aus der Kreisliga B, von AGS Lauchringen. Er hat sich unheimlich gut entwickelt.

Fragen: Matthias Scheibengruber

Das findet Erdal Kizilay ich besser...

Kino oder DVD-Abend?

„DVD schauen mit der Familie“

Rasieren – nass oder trocken?

„Weder noch – ich lasse rasieren“

Messi oder Ronaldo?

„Beide sind sensationelle Fußballer“

Schwarze oder bunte Kickschuhe?

„Bunte! Ich habe fünf Paare. Ich spiele aber nur in jenen, die den Namens meines Sohns „Can“ tragen.“

Bier oder Wein?

„Ich trinke gern Wasser. Im Sportheim serviert mir Karin immer Maracuja-Schorle – mit einer Karotte“