Wie bereits berichtet, müssen die beiden Angeklagten, nachdem die schwersten Vorwürfe zusammengebrochen sind, jetzt nur noch mit milden Freiheitsstrafen zur Bewährung rechnen. Sie haben sich auf eine „gerichtliche Verständigung“