Man will sich das gar nicht vorstellen: Da kommt man nach Hause und alles ist abgebrannt. 14 Menschen in St. Georgen, darunter sieben Kinder, ist das vergangene Woche passiert. Als ein älteres Mehrfamilienhaus an der Bundesstraße lichterloh brannte.

Das könnte Sie auch interessieren

Schon am Abend des Brandtags – am 28. Juli – hatte die Stadt eine gesteuerte Hilfsaktion in Gang gesetzt, bei der man Kleidung spenden konnte. Die St. Georgener ließen ihre Mitbürger auch nicht hängen. Gespendet wurde kräftig, wie Giovanni Carvelli, einer der Betroffenen, dem SÜDKURIER berichtete.

Kurze Zeit später gab es ein offizielles Spendenkonto von städtischer Seite. Laut Sprecherin Victoria Dillmann sind dort bisher gut 6500 Euro eingegangen.

Bei dem Feuer entstand ein Sachschaden von rund 400.000 Euro.