Furtwangen – Rekord zum Jubiläum: Beim 20. Schwarzwald-Bike-Marathon (SBM) konnte wieder eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahlen erzielt werden, und damit auch die bisher höchste Teilnehmerzahl in der Geschichte dieser Sportveranstaltung.

Am Schwarzwald-Bike-Marathon am Sonntag nahmen insgesamt 2108 Sportler teil. Im vergangenen Jahr waren es 1724 Biker. Die bislang höchste Teilnehmerzahl liegt allerdings deutlich länger zurück: Im Jahr 2002 waren es 1890 Teilnehmer. Erst jetzt konnte diese Zahl mit mehr als 200 Fahrern deutlich übertroffen werden. Dazu kommt, dass es inzwischen seit neun Jahren den Kids-Cup gibt. An diesem Wettbewerb am Samstag nahmen diesmal zusätzlich noch 174 Jugendliche am Kids-Cup sowie 73 Kinder am erstmals durchgeführten Laufrad-Wettbewerb teil. Insgesamt hatte man damit 2016 beim Schwarzwald-Bike-Marathon 2345 Sportler jeden Alters im Ziel. Die Anmeldungen lagen noch höher, weil es immer wieder Sportler gibt, die aus welchen Gründen auch immer trotz Anmeldung nicht am Wettbewerb teilnehmen können.

Der Vorsitzende des Schwarzwald-Bike-Marathons, Bürgermeister Josef Herdner, war sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Nicht zuletzt seien die Rahmenbedingungen optimal gewesen. Dabei erfreut sich der Schwarzwald-Bike-Marathon großer Beliebtheit, nur so seien die steigenden Zahlen zu erklären. Hilfreich ist es auch, wenn weitere Veranstaltungen in den Schwarzwald-Bike-Marathon integriert werden können, wie im vergangenen Jahr die deutsche Meisterschaft oder in diesem Jahr der Sparkassen-Cup. Dadurch kommen wieder neue Biker, denen der Schwarzwald-Bike-Marathon gefällt und die dann in den kommenden Jahren immer wieder kommen.

Ganz wesentlich sei es auch, dass die Organisation gut funktioniere. Es gebe ein eingespieltes Team und eine große Schar von ehrenamtlichen Helfern. Somit habe es eigentlich auch nur positive Rückmeldungen gegeben. Gut aufgenommen wurde beispielsweise die Tatsache, dass in diesem Jahr der Start geteilt war: Jeweils die rund 100 Fahrer jeder Klasse starteten eine Minute vor dem übrigen Feld, was manche Reibereien und Kollisionen vermied. Diese neue Regelung wird man wohl beibehalten. Der einzige Engpass ist weiterhin die Unterführung unter der B 500 bei der Escheck, was sich bei steigenden Teilnehmerzahlen noch deutlicher bemerkbar macht.

Neu war in diesem Jahr eine Live-Übertragung von der Katharinenhöhe. In der Zeit vor dem ersten Zieleinlauf wurde das Geschehen an der Klinik auf eine große Leinwand auf dem Robert-Gerwig-Platz in Furtwangen übertragen. Dies führte dazu, dass man schon bald nach dem Start auch auf dem Robert-Gerwig-Platz mitten im Renngeschehen war. Positiv vermerkte Josef Herdner, dass es keine größeren Blessuren gab. Schließlich gab es zu Beginn der Siegerehrung noch einen besonderen Moment: In einer Gedenkminute erinnerte man an den 2015 verstorbenen Axel Gasche, der von Anfang an den Schwarzwald-Bike-Marathon wesentlich geprägt hatte.