Betroffen von den Verordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind ganz besonders die Alten- und Pflegeheime in Baden-Württemberg, unter anderem das Altenheim St. Cyriak in Furtwangen.

Besuch in Altenheimen offiziell verboten

Einrichtungsleiter Benedikt Spath, der diese Woche allerdings selbst nicht im Altenheim anwesend sein kann, erläuterte in einem Gespräch die aktuelle Lage in Furtwangen. Offiziell verboten ist inzwischen der Besuch in Altenheimen.

Das könnte Sie auch interessieren

Telefonische Anmeldung zwingend

Auch im Furtwanger Altenheim St. Cyriak gilt inzwischen ein allgemeines Zutrittsverbot. Ein Betreten des Hauses ist nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung bei der Verwaltung in dringenden Notfällen, beispielsweise bei einer Sterbebegleitung, möglich. Gleichzeitig hofft Benedikt Spath auf das Verständnis gerade auch der Angehörigen für diese Regelungen.

Schutz vor Ansteckungen als oberstes Ziel

Das wichtigste Ziel müsse sein, die Bewohner vor einer Ansteckung zu schützen. Auf keinen Fall darf jemand mit Erkältungszeichen oder anderer Krankheit das Haus betreten. Es sollten also nur die notwendigsten Besuche stattfinden. Denn es gelte, die Gesundheit der Bewohner und natürlich auch der Mitarbeiter zu schützen.

Noch genug Desinfektionsmittel

Gut genug ausgestattet ist das Haus nach seiner Einschätzung mit Desinfektionsmitteln oder Schutzkleidung. Zum Glück habe man rechtzeitig vorgesorgt, ohne zu ahnen, was noch kommen würde. Allerdings sei es im Moment nur sehr schwer möglich, wieder Nachschub zu bekommen. Und wenn überhaupt, dann nur in kleinen Mengen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kein offener Mittagstisch mehr

Auch in den Abläufen in St. Cyriak gibt es deutliche Änderungen. Komplett eingestellt wurde wegen Corona bereits in der vergangenen Woche der offene Mittagstisch, also das Mittagessen für Senioren von außerhalb des Hauses.

Tagespflege ist eingestellt

Gleichzeitig wurde auch das Angebot der Tagespflege eingestellt, um nicht auf diesem Weg durch Nutzer der Einrichtung von außen möglicherweise den Virus ins Haus zu bringen.

Aktivitäten und Veranstaltungen sind eingeschränkt worden

Auch im Haus selbst, erläutert Benedikt Spath, gibt es wichtige Einschränkungen. Alle Aktivitäten und Veranstaltungen finden nur innerhalb des jeweiligen Wohnbereichs statt und nicht mehr, wie sonst häufig üblich, über die Etagen hinweg. Auch die früheren regelmäßigen Zusammenkünfte der Senioren aus den verschiedenen Stationen sind aktuell nicht mehr möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Pandemie-Plan ist maßgebend

Dabei richtet sich das Haus auch nach dem vom Robert-Koch-Institut herausgegebenen Pandemie-Plan, wo viele wichtige Maßnahmen für einen solchen Fall festgelegt sind. Der Plan ist auch auf der Homepage des Altenheims (www.st-cyriak.de) einzusehen.

Herausforderung für Mitarbeiter

Ganz besonders hob Benedikt Spath die gute Arbeit seiner Mitarbeiter vor. Auch für sie sei die Situation neu und schwierig und stellt ganz besondere Anforderungen. Von allen Seiten kämen immer wieder Fragen auch an die Mitarbeiter. Doch er sei überzeugt, dass man im Altenheim St. Cyriak dank dieses „tollen Teams“ auch diese schwierige Zeit meistert.

Zum Glück gebe es im Altenheim bisher noch keinen Verdachtsfall und schon gar keine Infektion mit Corona.