Es gibt wohl kaum einen Bonndorfer, der den engagierten Tierarzt (im Ruhestand), Umwelt- und Naturschützer, Förderer der Vereine, Motor der Jumelage, langjährigen Narrenrat und Berater in Sachen biologisch-dynamische Landwirtschaft nicht kennt. Stets gut gelaunt hat man Uli Spielberger bei unzähligen Anlässen angetroffen, sein Lebensmut war beispielhaft, ebenso sein ganz eigener Humor.

Blick auf Lebensstationen

Aufgewachsen ist Uli Spielberger in Brackenheim, Landkreis Heilbronn. Nach Bonndorf kam er 1978, quasi direkt aus Afrika, wo er 14 Jahre lang in tierärztlicher Mission gearbeitet hatte. In Bonndorf hat er eine Tierarztpraxis übernommen – für Groß- und Kleintiere – ferner war er amtlicher Fleischbeschautierarzt am Schlachthof. Die Entscheidung, sich in Bonndorf niederzulassen, habe er nie bereut, sagte Uli Spielberger im Gespräch anlässlich seines 80. Geburtstags.

Engagiert in vielen Bereichen

Bonndorf sei für ihn Heimat geworden. Hier hatte er sich auch in vielfältiger Weise – außerhalb seiner beruflichen Tätigkeit – engagiert. Er war langjähriger Narrenrat, später aktiver Altnarr und Hoffotograf der Pflumeschlucker, er war Gründungs- und Vorstandsmitglied des Nabu, Ortsgruppe Oberes Wutachtal, er war Motor und Organisator der Städtepartnerschaft Bonndorf – La Vôge les Bains und er brachte sich als Geschäftsführer beziehungsweise Gesellschafter in die örtlichen Organisationen für erneuerbare Energien ein. Aktiv war Uli Spielberger auch in der Betreuung französischsprachiger Flüchtlinge. Damit aber noch nicht genug. Überregional hatte sich Uli Spielberger im Kontrollverein ökologischer Landbau eingebracht, ferner war er Mitbegründer des Arbeitskreises für Phytotherapie und Nutztierpraxis sowie Berater der Firmen Plantavet, Dr. Schaette und Saluvet. Selbstredend, dass ihm auch die örtliche Landwirtschaft sehr am Herzen lag.

Voller Optimismus

Was er machte, machte er mit Freude und bei all dem ist Uli Spielberger immer bescheiden geblieben. „Ich halte es mit Novalis: „Mensch, steig nicht allzuhoch, bilde Dir nichts Besonderes ein. Die größte Weisheit ist, nicht allzu weise zu sein“, hatte er sein Lebensmotto beschrieben. Sein Humor, sein Wissen, seine lateinischen Zitate, sein ansteckendes Lachen, seine Toleranz und sein nimmer müder Optimismus – all das wird man schmerzlich vermissen.

Ein Familienmensch

Neben all seinen vielen Tätigkeiten war Uli Spielberger aber auch ein Familienmensch. Als Glückstag hatte er den Tag bezeichnet, an dem er seine Frau Ingrid kennen gelernt hat. Und auf die Familie konnte der vierfache Vater immer zählen. Große Bedeutung in seinem Leben hatten auch seine acht Enkelkinder.

Liste der Auszeichnungen beeindruckend

Auf Medaillen, Urkunden und Orden für seine außergewöhnlichen Leistungen hat Uli Spielberger nie großen Wert gelegt. Was er machte, machte er aus Überzeugung und nicht der Anerkennung wegen. Dabei ist die Liste der Auszeichnungen beeindruckend und zu lang, um sie vollständig aufzuführen. Unter anderem erhielt er 1970 den Orden zum Chevalier de L‘Ordre National du Niger für seine Pionierleistungen im Kampf gegen die Tse-Tse-Fliege auf dem afrikanischen Kontinent. 1980 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. 2009 wurde er mit dem Ehrenzeichen der Tierärztekammer Baden-Württemberg ausgezeichnet. Zu seinem 80. Geburtstag verlieh ihm die Stadt Bonndorf die Ehrenplakette der Stadt für seine großen Verdienste um die deutsch-französische Städtepartnerschaft und die damit einhergehende Arbeit für den Frieden. Uli Spielberger hat große Spuren hinterlassen und diese werden sichtbar bleiben. In den Herzen wird er weiterleben.

Die Trauerfeier für Ulrich Spielberger findet am kommenden Montag, 12. April, 11 Uhr, auf dem Bonndorfer Friedhof statt.