„Friedhofshafen“, „Friedlichschlafen“ oder „Rentnerstadt“: Mit der Entscheidung im Sommer vergangenen Jahres, die Open-Air-Konzerte ins Graf-Zeppelin-Haus zu verlegen, hatte sich die Stadt nicht nur wenig