Mark Flekken: Im Spielaufbau wie gewohnt mit guten, cleveren Pässen. Bei zwei Gegentreffern machte er allerdings keine gute Figur. Beim Kopfball-Tor durch Leon Goretzka zum 1:0 für die Münchner verschätzte er sich, der Abschluss von Kingsley Coman zum 3:1 war sicherlich nicht unhaltbar. Note: 4,5

Philipp Lienhart: Der Innenverteidiger zeigte defensiv eine solide Vorstellung, nach vorne konnte der Österreicher allerdings kaum Akzente setzen. Gegen Bayern München liegt darin aber auch nicht seine Hauptaufgabe. Note: 3

Freiburgs Philipp Lienhart in Aktion.
Freiburgs Philipp Lienhart in Aktion. | Bild: Tom Weller/dpa (Archivbild)

Nico Schlotterbeck: Bewies im Spielaufbau einmal mehr sein gutes Auge und seinen feinen linken Fuß. Zudem hatte der deutsche Nationalspieler mit 73 Prozent die beste Zweikampfquote auf dem Feld. Allerdings unterlief ihm beim 1:2 von Serge Gnabry ein spielentscheidender Fehler. Note: 3

Manuel Gulde: Fiel weder positiv noch negativ auf, machte einen soliden Job – abgesehen von der Szene, die zum Freistoß vor dem 0:1 führte: Gulde spielte einen schlechten Ball auf Nicolas Höfler. Note: 4

Jonathan Schmid: Schaltete sich immer wieder in die Offensive mit ein und brachte einige gefährliche Flanken vor das Bayern-Tor. In der Defensive hatte er allerdings Probleme mit dem stark aufspielenden Kingsley Coman, der immer wieder zu gefährlichen Aktionen kam. Note: 4,5

Christian Günter: Der Tennenbronner brachte sich speziell im ersten Durchgang immer wieder in der Offensive mit ein und sorgte gemeinsam mit Vincenzo Grifo auf der linken Seite für mächtig Dampf. Das 1:1 von Nils Petersen bereitete der linke Außenverteidiger stark vor. Note: 2,5

Freiburgs Christian Günter in Aktion.
Freiburgs Christian Günter in Aktion. | Bild: Tom Weller/dpa (Archivbild)

Maximilian Eggestein: In der ersten Halbzeit mit einem tollen Steilpass auf Lucas Höler. Ansonsten wie immer fleißig in der Defensivarbeit, ohne offensiv auffällige Akzente zu setzen. Note 3,5

Nicolas Höfler: Zeigte vor allem in der ersten Halbzeit ein starkes Spiel. Mit viele Ruhe am Ball löste der gebürtige Herdwanger immer wieder enge Situationen gekonnt auf. Zudem in vielen wichtigen Zweikämpfen mit der notwendigen Härte und Präsenz. Allerdings schaffte er es wie seine Mitspieler nicht, in der zweiten Hälfte an die Leistung der ersten 45 Minuten anzuknüpfen. Note: 2,5

Lucas Höler: Der Offensivspieler hatte zwei sehr gute Möglichkeiten auf dem Fuß, die er nicht nutzen konnte. Wirkte in seinen Offensivbemühungen glücklos. In der Defensive wie gewohnt fleißig. Note: 4

Freiburgs Lucas Höler (l) gegen Münchens Leon Goretzka (M) und Münchens Kingsley Coman (r).
Freiburgs Lucas Höler (l) gegen Münchens Leon Goretzka (M) und Münchens Kingsley Coman (r). | Bild: Philipp von Ditfurth/dpa

Roland Sallai: Hatte gegen den Ball einen undankbaren Job, musste im Sturmzentrum viele weite Wege gehen. Folgerichtig musste er nach einer Stunde für Nils Petersen weichen. Die langen Bälle der Freiburger machte der Ungar aber immer wieder gut fest und zeigte eine engagierte Vorstellung. Note: 3,5

Vincenzo Grifo: Leitete im ersten Durchgang mit guten Pässen viele Angriffe ein, tauchte allerdings in Halbzeit zwei ab. Dennoch durch seine Technik und Spielintelligenz für die Offensive der Streich-Elf unverzichtbar. Note: 3

Nils Petersen (ab 62. Minute): Traf 17 Sekunden nach seiner Einwechslung zum zwischenzeitlichen 1:1 – durch einen guten Abschluss mit seinem linken Fuß. Legte wenige Minuten später stark mit der Brust auf Höler ab, der den Ball aber nicht ideal traf. Note: 2

Nils Petersen traf das zwischenzeitliche 1:1.
Nils Petersen traf das zwischenzeitliche 1:1. | Bild: Patrick Seeger/dpa (Archivbild)

Hugo Siquet (ab 69. Minute): Bei seinem Debüt mit einem ordentlichen Auftritt. Der Belgier zeigte gute Ansätze, hatte in den gut 20 Minuten allerdings nicht mehr viele Aktionen. Note: 4

Jannik Haberer, Woo-YeongJeong, Noah Weißhaupt (ab 83. Minute): keine Bewertung