Frau Ulmen-Fernandes, Sie moderieren die Sendung „Generation Helikopter-Eltern?“ Darin möchten Sie herausfinden, wie viel Schutz Kinder heute wirklich brauchen. Sie haben eine siebenjährige Tochter. Wie selbstständig ist sie?

Vor allem geht es darum, die Kinder selbstständig sein zu lassen. Von den Kindern, mit denen wir gedreht haben, hörten wir sehr oft, dass sie gerne selbstständiger wären, ihre Eltern sie aber nicht lassen, ihnen vieles nicht zutrauen. Es ist ganz wichtig, die Selbstwirksamkeit der Kinder zu stärken, sie also einfach mal machen zu lassen. Das versuche ich bei meiner Tochter auch. Ich würde ihr niemals sagen: „Das schaffst du nicht.“ Wenn sie selbst zu dieser Erkenntnis kommt, ist es in Ordnung, aber sie sollte es zunächst einmal versuchen dürfen. Man lernt ja schließlich aus Fehlern.

Wie selbstständig waren Sie als Kind?

Ich habe früher als Kindermodel gearbeitet, u.a. Werbung für Pudding gemacht. Ich erinnere mich, dass ich mit zwölf anlässlich eines Werbeshootings für einen Kassettenrekorder von Hamburg nach Delmenhorst musste. Meine Mutter fuhr mich allerdings nicht dorthin, wie sonst. Sie meinte, das würde ich alleine schaffen.

Wie ging es weiter?

Da ich bis dahin noch nie alleine mit dem Zug gefahren bin, hatte ich schreckliche Angst und befürchtete, zumal ich in Bremen umsteigen musste, dass ich unterwegs verloren gehen könne (lacht). Aber meine Mutter sagte: „Das schaffst du schon!“ Damals fand ich das total fies von ihr und fühlte mich total im Stich gelassen, aber aus heutiger Sicht weiß ich, dass es genau richtig war, was sie gemacht hat. Danach fühlte ich mich total stark und erwachsen, weil ich es alleine geschafft hatte.

Helikopter-Eltern kreisen ständig über ihre Kinder, sind übermäßig fürsorglich, schleppen sie von einem Event zum nächsten und wollen Musterkinder aus ihrem Nachwuchs machen. Gehören Sie auch zu diesem Typ Mutter?

Viele Eltern versuchen, ihr Kind zu optimieren und es in alle Richtungen zu fördern: Es soll sportliche Höchstleistungen bringen, musikalisch begabt sein, mehrere Fremdsprachen können und hochintelligent sein. Auf diese Kinder lastet ein hoher Druck, der nicht förderlich ist. So erziehen wir unsere Tochter nicht. Dennoch glaube ich: Ein bisschen von diesen Helikopter-Eltern steckt doch in uns allen, also auch in mir.

Das könnte Sie auch interessieren

Inwiefern trifft es auf Sie zu?

Das ist schwierig zu sagen. Bevor ich selbst Mutter geworden bin, war ich bereits Stiefmutter, da mein Mann einen Sohn aus erster Ehe hat. Das Elternsein wurde mir daher ein Stück weit vorgelebt. Bei unserer Tochter haben wir später automatisch vieles genauso gemacht. Daher bin ich nicht wirklich unvoreingenommen und frei in diese Rolle hineingewachsen. Grundsätzlich bin ich aber eher eine gelassene Mutter, die ihr Kind tendenziell eher nicht überbehütet. Ich lasse meiner Tochter bewusst ihre Freiheiten. Mein Mann dagegen tendiert eher zum Helikopter-Vater.

Wie äußert sich das?

Er überträgt beispielsweise seine Hypochondrie auf unsere Tochter, weshalb wir im Krankenhaus schon Stammgäste sind (lacht). Sie muss nur mal tief husten, dann fürchtet er schon, sie könne schlimm erkrankt sein und rast mit ihr umgehend in die Notaufnahme.

Was in Ihrer Sendung auch thematisiert wird: Vor vielen Schulen gibt es heutzutage jeden Morgen ein Verkehrschaos, weil zahlreiche Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule chauffieren. Wie finden Sie das?

Dazu gibt es sogar konkrete Zahlen: Damals zu meiner Schulzeit war es so, dass etwa 90 Prozent der Kinder selbst zur Schule gelaufen sind, heutzutage sind es dagegen nur noch 30 bis 40 Prozent – nur weil die Eltern Angst haben, auf dem Schulweg könne ihren Kindern etwas Schlimmes zustoßen. Damit tun sie ihnen allerdings keinen Gefallen, denn der elterliche Chauffeurdienst trägt nicht zur Selbstständigkeit der Kinder bei. Wir fahren unsere Tochter zwar auch jeden Morgen zur Schule, aber nur, weil die Schule in einer anderen Stadt ist und sie die Strecke daher nicht selbst bewältigen kann. Wären wir näher dran, würden wir sie sicher nicht hinfahren und abholen.

Das neue Social-Factual „Generation Helikopter-Eltern?“ wird heute, 5. Dezember, um 20.15 Uhr auf ZDFneo ausgestrahlt