Southside

Von wegen Rock: Auf dem Southside sind weniger Gitarren zu hören als früher

Zelten, Bier und laute Gitarren – das sind die Schlagworte, mit denen die meisten Menschen das Southside verbinden. Unsere Analyse aber zeigt: Die Gitarren verschwinden. Dafür ist ein anderes Genre im Kommen.
Das Southside steigt dieses Jahr vom 21. bis 23. Juni.
Das Southside steigt dieses Jahr vom 21. bis 23. Juni. | Bild: Felix Kästle, dpa

Eines vorweg: Das Southside ist immer noch ein Rockfestival. Bands wie die Foo Fighters dominieren die Line-ups der letzten Jahre. Um sie herum haben sich die Reihen aber gelichtet. Die Anzahl der Rockbands auf dem Southside sinkt bis auf einen kleinen Ausschlag seit 2012 kontinuierlich. Gleichzeitig wuchs die Anzahl der HipHop-Künstler, die auf den Bühnen von Neuhausen standen.

Das ist das Ergebnis unserer Analyse von 1.180 Auftritten seit dem Festival 2006. Wir haben die Bands und Künstler nach Genre kategorisiert. In der folgenden Grafik können Sie den Verlauf selbst nachvollziehen.

Southside-Line-ups nach Genre

Dabei wird deutlich, dass Macklemore und Rap-Konsorten meistens zwar hinter Electro und Pop rangieren, im Gegensatz zu den anderen Genres ist die Anzahl der HipHop-Künstler auf dem Southside aber seit Jahren konstant.

Wir haben bei der Analyse die absoluten Zahlen betrachtet, weil wohl niemand wegen eines Rockanteils zu einem Festival geht, sondern wegen konkreter Künstler. Der Abwärtstrend lässt sich aber auch prozentual beobachten. Im Jahr 2007 waren noch 70 Prozent der Bands auf dem Southside Rockbands. Seit 2014 sind es jedes Jahr weniger als 50 Prozent.

Southside geht mit der Zeit

Damit gehe das Festival mit der Zeit, heißt es vom Veranstalter FKP Scorpio. Genregrenzen seien durchlässiger geworden und der Musikgeschmack der Masse breiter. Das fleischgewordene Beispiel dafür ist Casper.

Der Wahl-Berliner war früher im Hardcore- und Metalcore-Bereich unterwegs, heute mischt er Rap mit Gitarren. Er firmiert klar unter HipHop, hat unter Rockern aber wohl mehr Fans als unter HipHopern. Casper ist seit 2012 insgesamt vier Mal auf dem Southside aufgetreten, ein Mal davon als Headliner.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit solchen Grenzverschiebungen lasse sich auch die hohe Anzahl an Elektrokünstlern auf dem Southside erklären, meint FKP Scorpio. 2010 hat der Veranstalter die sogenannte "White Stage" eingeführt, die speziell auf elektronische Musik ausgelegt ist. Seither spielen vermehrt Acts wie Frittenbude oder James Blake in Neuhausen.

Die genaue Zusammensetzung der Line-ups können Sie in der folgenden Grafik erkunden. Wählen Sie ein Jahr aus dem Dropdown-Menü.

Anzahl der Künstler nach Genre
im Jahr

Das Phänomen der verstummten Gitarren trifft nicht nur das Southside. Auch auf dem größten Festival des Landes spielen seit einigen Jahren immer weniger Rockbands, obwohl es das Genre sogar im Namen trägt. Dafür bucht Rock am Ring aber viele Bands, die wir im Metal-Bereich angesiedelt haben – und nur vergleichsweise wenige HipHop-Künstler.

Line-ups von Rock am Ring nach Genre

Es gibt aber auch gute Nachrichten für die Hardliner in der Rock-Fraktion: Mit Macklemore, Marteria und Casper haben sich seit 2010 nur drei HipHop-Künstler unter die Headliner des Southsides gemischt. Dem stehen 29 Rock-Bands gegenüber. Und auch die Top3 der Künstler, die am Häufigsten in Neuhausen gespielt haben, ist gitarrendominiert: Zebrahead, The Wombats und Jennifer Rostock sind je sechs Mal auf dem Southside aufgetreten.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €

Jetzt gerade wichtig
Das könnte Sie auch interessieren
Jetzt gerade wichtig